Das Eat That Frog-Prinzip: 5 Schritte für besseres Zeitmanagement

Die Aufgabe, auf die du eigentlich gar keine Lust hast, morgens als erstes erledigen? Klingt nicht wirklich nach dem allerbesten Start in den Tag. Warum du es auf jeden Fall trotzdem tun solltest und fünf Tipps, die es dir einfach machen, verraten wir dir jetzt.

Die Aussicht, einen lebenden Frosch essen zu müssen, ist nicht besonders appetitlich. Der Frosch ist eine Metapher für die unangenehmste Aufgabe, die vor dir liegt, und die wir alle immer wieder aufschieben. Das Tückische: Durch Prokrastination verschwendest du wertvolle Zeit und Energie, die dir am Ende des Tages fehlt.

Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, den Tag immer mit der wichtigsten Aufgabe zu beginnen, wirst du sofort belohnt. Du hast ein krasses Erfolgserlebnis, das dich beschwingt durch den Rest des Tages pusht.

Routineaufgaben erledigst du danach mit Leichtigkeit. Wenn nicht: Auch nicht schlimm, das wirklich Wichtige hast du schließlich schon erledigt.

Wie du den Frosch leichter herunterbekommst

Neue Gewohnheiten brauchen allerdings viel Willenskraft und Disziplin. Es gibt aber einige Tipps, die dein tägliches „Frühstück“ ein bisschen schmackhafter machen und dir helfen, deine neue Routine schneller zu etablieren:

Tipp 1:
Finde den Frosch

Auch wenn gefühlt alle deine To-dos unangenehm und schwierig sind, versteckt sich darunter garantiert jeden Tag ein dicker, schleimiger Frosch. Wahrscheinlich ist es nicht jeden Tag die gleiche Aufgabe. Es muss nicht einmal eine besonders zeit-
sensible Angelegenheit sein. Das kann es schwierig machen, den Frosch zu erkennen. Er tarnt sich als genau die eine Aufgabe, die jetzt gerade den größten Effekt auf deine Situation hat – und zwar langfristig. Der Frosch ist eine Aufgabe, die dich nicht nur beschäftigt hält, sondern dich deinen Zielen auch wirklich näherbringt.

Tipp 2:
Lege das Menü fest

Entscheide am besten schon am Vorabend, welchen Frosch du dir morgens als allererstes vorknüpfst. So hast am nächsten Morgen absolut keine Ausrede, es nicht zu tun. Du weißt, was dich erwartet und kannst dich mental darauf vorbereiten. Wenn du dich beim Verhandeln erwischst (nur einmal kurz E-Mails checken…), bleibe hart und mach es dir nicht unnötig schwer. Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!

Tipp 3:
Zerteile den Frosch in Häppchen

Gehe deine Aufgabe beherzt an und zögere nicht, ans Eingemachte zu gehen. Schnappe dir ein Messer und zerteile deinen Frosch in mundgerechte Stücke. Das bedeutet, dass du die Mammutaufgabe in kleinere Teilaufgaben aufspaltest, die du nach und nach abhakst. Ein ganzes Brathähnchen würgst du ja auch nicht in einem Stück herunter. Iss auf jeden Fall deinen Teller leer! Widme dich keiner anderen Aufgabe, bevor du den Frosch vollständig erledigt hast – egal, wie lange es dauert.

Tipp 4:
Frösche können tag- oder nachtaktiv sein

Es ist egal, ob du Frühaufsteher aus Überzeugung oder Morgenmuffel bist: Das Prinzip funktioniert zu allen Tageszeiten. Auch wenn dein persönlicher Rhythmus erst später am Tag seinen Höhepunkt hat. Beginne immer mit der wichtigsten Aufgabe. Natürlich kann es sein, dass dein Frosch ein besonderer Termin ist, der erst später am Tag stattfindet, etwa eine wichtige Präsentation oder das Gespräch mit dem Chef. Das ist zugegeben keine schlechte Ausrede ;-) Versuche trotzdem, das Prinzip anzuwenden – fokussiere dich auf die kommende Aufgabe und gib 100 %, wenn es so weit ist.

Tipp 5:
Feiere deinen Sieg!

Dazu musst du den Kopf des Frosches nicht auf einen Speer spießen und stolz den jubelnden Massen präsentieren – es sei denn, der Frosch ist Cersei Lannister und du hast ihr soeben den Eisernen Thron entrissen. Visualisiere die erledigte Aufgabe, indem du den Punkt genüsslich von deiner To-do-Liste streichst. Du kannst auch eine separate Liste nur mit Fröschen führen – und zusehen, wie diese Liste täglich kürzer und kürzer wird. Das pusht nicht nur deine Motivation, sondern ist auch eine gute Basis für die nächste Gehaltsverhandlung.

That Frog!

Während andere noch als müde Zombies über die Flure schlurfen, kannst du dich schon am Vormittag zurücklehnen und auf deinen wohlverdienten Feierabend freuen – oder mit Vollgas und frischer Motivation noch einen ganzen Haufen weiterer Dinge erledigen! Wie du dich auch entscheidest, eines ist gewiss: Das Schlimmste hast du schon hinter dir. Oder wie Mark Twain sagt: “Eat a live frog first thing in the morning and nothing worse will happen to you the rest of the day.”

 

Foto: satapatms / stock.adobe.com