Stockfotos verkaufen

Stockfotos sind nicht nur für Privatpersonen interessant, die für ihre Webseite Bilder brauchen, sondern auch für Unternehmen. Aber wusstest du, dass du mit Stockfotos auch viel Geld verdienen kannst? Dafür musst du noch nicht einmal mit dem Käufer kommunizieren oder ihm die Stockfotos senden. Stattdessen kannst du monatlich eine hohe Summe automatisch auf dein Konto überwiesen bekommen. Wie das funktioniert, wo du Stockfotos verkaufen kannst und wie du ansehnliche Fotos machst, erfährst du jetzt.

Wenn du Stockfotos verkaufen willst, solltest du eine professionelle Fotoausrüstung nutzen

Bevor du Stockfotos machst, solltest du sicherstellen, dass du eine geeignete Fotoausrüstung hast, mit der du ansehnliche Stockfotos machen kannst. Wir raten dir daher zu einer professionellen Fotoausrüstung.

Fotos, die du mit einer professionellen Ausrüstung machst, haben den Vorteil, dass sie oftmals eine bessere Qualität haben als Stockfotos, die dasselbe Motiv zeigen, aber dafür mit einer schlechteren Kamera gemacht wurden. Außerdem ist der Konkurrenzkampf hoch und es ist besser, wenn du direkt mit einer professionellen Ausrüstung beginnst und so deine Chancen auf dem Markt der Stockfotos verbesserst.

Achte vor allem auf ein hochwertiges Objektiv. Das Objektiv ist das wichtigste Werkzeug für einen Fotografen, denn es bündelt das Licht auf dem Bildträger. Wenn du dir eine höherwertige Kamera leisten kannst, solltest du dich demnach für eine High-End-Kamera mit einem höherwertigen Objektiv entscheiden.

Auch bei der Preisgestaltung musst du die Qualität deiner Fotos berücksichtigen. Bedenke, dass Kunden keinen hohen Preis für ein Foto von schlechter Qualität zahlen wollen. Bevor du also deine Fotos hochlädst, solltest du dir überlegen, was die Konkurrenz für ähnliche Bilder verlangt. Wenn deine Fotos eine einmalige Situation einfangen, kannst du mehr dafür verlangen als für Bilder, die übliche Motive zeigen, wie einen Sonnenuntergang oder ein berühmtes Gebäude.

Nimm dir Zeit bei der Erstellung von Stockfotos

Stockfotos verkaufen

Gute Fotos entstehen selten aus Zufall oder unter Zeitdruck. Nimm dir stattdessen Zeit für deine Fotos. Schließlich wirst du für die Qualität des Bildes bezahlt, also sorg dafür, dass es perfekt ist. Halte dich von Nachbearbeitungstechniken wie Übersättigung oder übertriebene Größenveränderung fern.

Die meisten Kunden wollen keine Bilder, die mit Photoshop bearbeitet oder zurechtgeschnitten wurden. Wenn du dir bei der Erstellung von Stockfotos also Zeit nimmst, kannst du die Chancen erhöhen, dass deine Stockfotos ansehnlich sind und einen hohen Preis rechtfertigen.

Achte zudem darauf, dass der Hintergrund gut beleuchtet ist und nicht zu sehr ablenkt. So stellst du sicher, dass deine Stockfotos im Mittelpunkt stehen und nicht der Hintergrund. Scheu dich nicht davor von den besten Fotografen zu lernen. Sieh dir an, welche Fotos besonders beliebt sind und übernehme verschiedene Techniken, wie die Zwei-Drittel-Regel. Wenn du bislang kaum Erfahrungen mit der Fotografie gemacht hast, solltest du überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, einen Online-Kurs zu dem Thema zu belegen, um dadurch deine Fähigkeiten zu verbessern.



Auch interessant für dich: Richtig sitzen am PC: Diese Haltung ist die Richtige!


Ideen für deine Stockfotos – Verkaufe Bilder mit kommerziellem Wert

Die meisten Käufer von Stockfotos sind kleine bis mittlere Unternehmen und Blogger. Sie wollen Bilder von Menschen oder von Handlungen, wie dem Anrichten von Speisen. Aber auch andere Arten von Stockfotos können interessant sein und eine Botschaft vermitteln, wie zum Beispiel Werkzeuge oder die Natur. Auch Reisebilder sind sehr populär. Denk hierbei an Monumente oder einzigartige Landschaften wie den Grand Canyon.

Erkenne Trends in der Stockfotografie-Branche. Wenn du daran interessiert bist, dein Geschäft als Stockfotograf auszubauen, ist es wichtig, die neuesten Trends und angesagten Themen zu kennen. Diese Trends spiegeln wider, was in der Welt um uns herum passiert und sind deine Chance.

Vielfalt, Zusammenarbeit und der Kampf gegen den Klimawandel sind allesamt brandaktuelle Themen, die sich Stockfotografen zunutze machen, indem sie sie in ihre Portfolios aufnehmen.

Erwäge auch bei der Auswahl von Stockfotos, ein menschliches Element hinzuzufügen. Menschen verleihen deinen Fotos ein anderes Element, das den Umsatz steigern kann. Nicht nur Bildagenturen, sondern auch Redaktionen wollen oft Fotos sehen, auf denen eine Person zu sehen ist. Durch das Hinzufügen eines menschlichen Elements kannst du Bilder mit verschiedenen Emotionen schaffen und eine größere Bandbreite an Ideen vermitteln.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Stockfotos mit einem menschlichen Element zu versehen. Der Schatten eines Models kann einen dramatischen Effekt erzeugen und die Komposition deiner Stockfotos verbessern. Eine andere Möglichkeit, einem Foto ein menschliches Element hinzuzufügen, ist, die Person von hinten zu fotografieren.

Vergewissere dich, dass die Stockfotos rechtlich einwandfrei sind

Stockfotos verkaufen

Um Probleme bei der Weiterverbreitung zu vermeiden, solltest du dich vor dem Verkauf von Stockfotos vergewissern, dass sie rechtlich einwandfrei sind. Zum Beispiel ist die Panoramafreiheit wichtig. Der wichtigste Punkt, der bei den Gesetzen zur Panoramafreiheit eine Rolle spielt, ist die Frage, ob die Bilder für kommerzielle oder nicht kommerzielle Zwecke bestimmt sind.

Du fragst dich vielleicht: Kannst du Fotos von Fremden verkaufen? Auch wenn es verlockend sein mag, ist der Verkauf von Fotos von Fremden eine heikle Angelegenheit. Auch wenn es völlig legal ist, ein Foto von ihnen zu machen, musst du darauf achten, wo und wie du sie aufnimmst. Bevor du ein Foto verkaufst, musst du zunächst die Erlaubnis der Personen einholen. Wenn du die Fotos kommerziell nutzen willst, brauchst du einen Model-Release-Vertrag oder ein Formular zur Freigabe des Fotos.

Auch der Verkauf von Stockfotos, die Gebäude zeigen, ist rechtlich nicht immer einwandfrei. Zuallererst solltest du stets eine Erlaubnis einholen, bevor du Gebäude fotografierst. Einige Gebäude sind urheberrechtlich geschützt. In den USA sind Gebäude, die seit mehr als einem Jahrzehnt genutzt werden, durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Hierzulande kannst du Gebäude fotografieren und die Stockfotos verkaufen, aber nur, wenn es sich um Fotos der Fassaden handelt. Wenn du dir unsicher bist, solltest du immer die Gesetze des Landes prüfen, in denen du fotografierst beziehungsweise rechtlichen Rat einholen.



Auch interessant für dich: 5 Euro Sparmethode: So sparst du mit dem 5-Euro-Trick hunderte Euro mehr


Was sind die besten Plattformen, wenn du Stockfotos verkaufen willst?

Wenn du deine Stockfotos verkaufen möchtest, nutzt du am besten ein paar der folgenden Plattformen. Sie sind nicht nur international bekannt, sondern eignen sich auch ideal für den Verkauf deiner Stockfotos.

Was ist Getty Images?

Das Unternehmen besteht seit mehr als zwanzig Jahren und hat sich bereits einen Namen als führendes Unternehmen in der visuellen Kommunikation gemacht. Mit mehr als 200 Millionen Bildern in seinem Archiv strebt Getty Images danach, Bilder in den Vordergrund der Kommunikation und der Medien zu stellen. Deshalb hat Getty Images eine Hauptproduktlinie namens iStock collection by Getty Images, bei der du deine Stockfotos hochladen und verkaufen kannst.

Was ist Abobe Stock?

Neben Getty Images kannst du auch Adobe Stock nutzen. Adobe Stock bietet über 250 Millionen lizenzfreie Bilder. Es gibt monatliche, jährliche oder Ad-hoc-Abonnements. Bei monatlichen Abonnements ist die Anzahl der Bilder auf zehn pro Monat begrenzt. Dies ist eines der günstigsten Abonnements und du kannst es im ersten Monat kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Adobe Stock bietet lizenzfreie Stock-Inhalte für eine Vielzahl von Anforderungen, darunter Webdesign, Animation und 3D-Design. Die Sammlung enthält hochwertige, kuratierte Medien sowie seltenes, spezielles und schwer zu findendes Material. Die Nutzer können nach Fotos suchen und sie herunterladen sowie Bilder zu ihren Creative Cloud-Bibliotheken hinzufügen.

Adobe Stock hat eine eigene Website, ist aber auch in die Adobe Creative Cloud-Plattform integriert. Du kannst die Stock-Asset-Bibliothek direkt aus deiner Bearbeitungsanwendung aufrufen und Inhalte direkt aus der Bibliothek lizenzieren.



Auch interessant für dich: Eigeninitiative: So wirst du selbst aktiv!


Was ist Unsplash?

Neben Getty Images und Adobe Stock gehört Unsplash zu den populärsten Stockfoto Plattformen. Bei Unsplash können Fotografen ihre Fotos hochladen, die dann von einem Team von Bildredakteuren kuratiert werden. So ist Unsplash schnell zu einem der größten Fotoanbieter im Internet geworden. Viele Artikel und Webseiten verwenden Fotos von Unsplash-Mitgliedern.

Wenn du ein Bild verwenden möchtest, kannst du es kostenlos bei Unsplash einreichen. Die Fotos müssen eine hohe Auflösung haben und sollten nicht zu stark bearbeitet sein.
Zusätzlich zur Stockfotografie hat Unsplash ein Werbeprogramm namens Unsplash for Brands gestartet. Dieses Programm ermöglicht es Werbetreibenden, Unsplash-Fotos auf ihrer eigenen Webseite zu verwenden.

Das bedeutet nicht, dass Unsplash Gebühren für Fotos erheben wird. Stattdessen wird der Dienst die Marken in den Suchergebnissen an prominenter Stelle anzeigen und ihnen einen eigenen Kanal auf der Webseite einrichten. Dieses Programm wird nicht nur Unsplash helfen, Geld zu verdienen, sondern auch den Fotografen, ein zusätzliches Einkommen zu erzielen, indem sie Fotos von Marken in Auftrag geben.

Erfolgreich Stockfotos verkaufen ist einfacher als du denkst

Stockfotos verkaufen

Wenn du Stockfotos verkaufen willst, solltest du eine professionelle Ausrüstung nutzen und Stockfoto-Trends beachten. Außerdem solltest du deine Stockfotos nur auf populären Plattformen verkaufen, um möglichst große Chancen auf hohe monatliche Einnahmen zu haben.

 

Bilder: queen21, soft_light, gmstockstudio, kite_rin / stock.adobe.com