Einsam im Home-Office: So machst du das Beste daraus

Einige Minuten mehr im Bett, kein Arbeitsweg und Dresscode – was vor einem Jahr noch der Himmel auf Erden war, hat sich mittlerweile für viele Angestellte zum absoluten Alptraum entwickelt. Die Corona-Krise fordert mittlerweile ihren Tribut und die Menschen sind schlicht und einfach ausgelaugt. Die andauernde Isolation, die emotionale Belastung und die fehlenden sozialen Kontakte zehren an den Nerven.

Infolgedessen wird der rege und geschäftige Arbeitsalltag im Büro für die Arbeitnehmer von Tag zu Tag attraktiver. Da uns der Virus jedoch noch einige Zeit begleiten wird, möchten wir dir einige Ratschläge geben, wie du das Beste aus der aktuellen Situation machen kannst.

Licht und Schatten im Home-Office

Auf den ersten Blick birgt das Home-Office unzählige Vorteile. Die Angestellten können die Nachtruhe länger auskosten, da der Arbeitsweg und die tägliche Morgenroutine wegfällt. Hemd und Bluse können im Schrank hängen bleiben und bequemer Alltagskleidung Platz machen. Darüber hinaus sparen sich die Mitarbeiter auch eine Menge Zeit und Geld.

Trotz der vielen positiven Aspekte sind in den letzten Monaten immer mehr die Nachteile der Heimarbeit in den Vordergrund gerückt. Beim Arbeiten in remote wird nämlich keine klare Linie mehr zwischen dem Berufsleben und der Privatsphäre gezogen. Pausenzeiten und der Feierabend werden vernachlässigt und den Angestellten gelingt es nicht, den Geschäftsalltag nach der Arbeitszeit hinter sich zu lassen.

Darüber hinaus ist das Home-Office auch eine sehr einsame Angelegenheit. Während im Büro Gespräche und gemeinsame Pausen den Tag strukturieren, fehlt in den eigenen vier Wänden diese willkommene Abwechslung. Die Menschen vereinsamen und wünschen sich sehnlichst einen Tapetenwechsel herbei.

Jetzt lesen:  Rich Boys: 10 ungewöhnliche Eigenschaften von Milliardären

Gemeinsam statt einsam

Die Anfangsphase der Corona-Pandemie war von technischen Pannen, Chaos und fehlender Planung gekennzeichnet. Statt einer angenehmen Arbeitsatmosphäre war der Arbeitsalltag der einzelnen Mitarbeiter häufig von Monotonie und Kontaktarmut geprägt. Aus dem ausgeprägten Teamgeist entwickelten sich schnell Einzelkämpfer, die mit wenige Elan die Aufgaben Schritt für Schritt abarbeiten. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, auch in Zeiten der Pandemie am Gemeinschaftsgefühl zu arbeiten. Der Zusammenhalt und die gewohnte Arbeitsumgebung können mit nur wenig Aufwand auch im Home-Office aufrechterhalten werden.

Privat chatten mit virtuellen Kollegen

Wöchentliche Konferenzen sind eine tolle Möglichkeit, um Team-Building-Maßnahmen auch weiterhin zu fördern. Dennoch sind diese Besprechungen häufig sehr professionell und seriös gehalten und können den privaten Kontakt mit den Kollegen nicht wirklich ersetzen. Aus diesem Grund bietet es sich an, auch einmal die Initiative zu ergreifen und das persönliche Gespräch mit den Kollegen zu suchen.

Mittagessen via Skype

Eine andere tolle Option, um sich weniger abgeschottet zu fühlen, ist das gemeinsame Mittagessen. Mit der Hilfe von Tools wie Skype, Microsoft Teams oder Zoom ist es heutzutage einfach möglich, einen Videochat zu führen. Die gewohnte Mittagspause kann somit in den virtuellen Raum verlegt werden und stellt eine gelungene Alternative zur üblichen Routine dar.

Spaziergang mit dem Lieblingskollegen am Ohr

Wer sich in der Mittagspause gerne die Beine vertritt, muss auf den neusten Klatsch und Tratsch nicht verzichten. Dadurch können die Abstandsregeln mit Leichtigkeit eingehalten werden und heiße Storys und skandalöse Geschichten ausgetauscht werden. Zudem hilft die frische Luft – und die Stimme des Lieblingskollegen – den Kopf freizubekommen und fördert zugleich noch die Produktivität und Motivation. Eine absolute Win-win-Situation!

Jetzt lesen:  Lügen haben mehr als kurze Beine - So erkennst du die Unwahrheit

Feierabendaktivitäten planen

Die Unternehmen haben es sich zum Ziel gesetzt, auch das After-Work-Life wiederzubeleben. Virtuelle Spieleabende und Stammtische werden nun fest in den Kalender eingetragen, um den Alltag der Angestellten neuen Glanz zu verleihen.

Die kollegialen Treffen mögen zwar die Einsamkeit für einige Augenblicke vertreiben, doch besonders für Singles stellen die Ausgangsbeschränkungen eine große Herausforderung dar. Denn es scheint völlig unmöglich geworden zu sein, neue Kontakte für amouröse Abenteuer zu knüpfen. Spezielle Börsen und Portale ermöglichen es den Menschen allerdings, Sex-Treffen in der Nachbarschaft zu organisieren. So wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Immer optimistisch denken

Corona verlangt uns allen viel ab. Dennoch ist ein Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Denn diese Situation wird nicht ewig andauern und schon bald kann das allseits bekannte und geliebte Leben wieder aufgenommen werden. Bis dahin heißt es: positiv denken und das Beste aus der Situation machen! Suche dir ein neues Hobby, eigne dir neue Fähigkeiten an oder erfülle dir einen lang ersehnten Wunsch! Die Zeit ist jetzt!

 

Foto: insta_photos / stock.adobe.com