AjoureLifestylePeopleDaniel Radcliffe: Wo ist Harry Potter heute?

Daniel Radcliffe: Wo ist Harry Potter heute?

Kaum ein Schauspieler aus der Hollywood-Welt hat so früh so erfolgreich begonnen wie er: Daniel Radcliffe. Mit den Filmen aus der Reihe des „Harry Potter“ startete seine Karriere früh durch und ließ ihn zu einem bekannten und beliebten Schauspieler heranwachsen. Inzwischen kann man ihn ohne Probleme als einen Helden unserer Kindheit bezeichnen. Doch bereits vor der beispielhaften Filmreihe und auch danach spielt er in vielen berühmten Filmen mit. Aber wie begann eigentlich alles und was bewegt Daniel Radcliffe außerhalb seines Schauspielerdaseins? Wie ist er privat drauf?

Die ersten Schritte eines großen Stars

Daniel Radcliffe

Daniel Jacob Radcliffe wurde am 23. Juli 1989 in Fulham, London geboren. Sein Vater arbeitete als Literaturagent, während seine Mutter als Casting-Agentin unterwegs war. Der Junge erkannte früh seine Hingabe und das Talent für die Schauspielerei. Bereits mit zarten 5 Jahren begann er damit, in Schultheaterstücken aufzutreten.

So ergab es sich, dass der talentierte Junge mit 10 Jahren seine erste Filmrolle ergatterte. Die Verfilmung des Romans von Charles Dickens, „David Copperfield“, wurde zu seinem ersten Auftritt. Hier sollte er den jungen David Copperfield verkörpern. Dieser Auftritt war so erfolgreich, dass er es 2001 erstmals auf die große Kinobühne schaffte. „Der Schneider von Panama“ von John Boormans John-le-Carré-Verfilmung sollte sein erster Leinwandfilm sein.

Es folgten viele weitere Theaterstücke, darunter „Stones in His Pockets“. Eben dieses Theaterstück war eines der wichtigsten in seiner ganzen Karriere. Er wurde nämlich von David Heyman, seines Zeichens Filmproduzent und Familienfreund, beobachtet und für mehr als gut befunden. Nun hatte Daniel Radcliffes große Stunde geschlagen.


Auch interessant für dich: Was wurde eigentlich aus John Goodman?


Sternstunde eines zauberhaften Schauspielers

Kaum eine Filmreihe hat die 2000er Jahre derart beherrscht, wie es die Reihe des Harry Potter tat. Doch beinahe hätte Daniel Radcliffes Stunde nie geschlagen und jemand anderes wäre Schauspieler von „Harry Potter“ geworden. Als David Heyman und Regisseur Chris Columbus Daniel mehrfach für die Rolle vorsprechen ließen, hatten Daniels Eltern Angst, dass er zu viel unter Druck gesetzt würde. Sie wollten nicht, dass der gerade einmal Elfjährige seine schulische Karriere auf das Spiel setzt.

Doch es kam, wie es kommen musste: Der überaus begabte Junge bekam die Rolle und wie es J. K. Rowling selbst sagte: Man hätte keinen besseren „Harry Potter“ finden können. So begann die magische Reise von Daniel Radcliffe mit dem Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ im Jahr 2001.

Neben seinen Schauspielkollegen Emma Watson und Rupert Grint war es vor allen Dingen Daniel Radcliffe, der plötzlich weltbekannt war und auf der ganzen Welt gefeiert wurde. Der Film schoss durch die Decke, spülte sage und schreibe mehr als 900 Millionen US-Dollar in die Kinokassen. Doch das war nur der Anfang.

Clevere Pause spiegelt seine Reife wider

Daniel Radcliffe

Nach dem wahrhaften Kassenschlager folgten die Filme „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ (2002), „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ (2004) und „Harry Potter und der Feuerkelch“ (2005). Bei den Filmen konnten wir Daniel Radcliffe beim Erwachsenwerden zusehen.

Doch nicht nur, dass es äußerlich zu beobachten war, es drückte sich auch in seinem Verhalten aus. Der Film „Harry Potter und der Orden des Phönix“ (2007) stand kurz davor, nicht gedreht werden zu können. Der Grund war, dass Radcliffe und seine Kollegen zögerten, ihre Verträge für die Reihe zu verlängern. Dies war jedoch nur ein cleverer Schachzug, um mehr Geld aus den Verträgen herauszukitzeln.

Mit den weiteren Teilen „Harry Potter und der Halbblutprinz“ (2009), „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ Teil 1 + 2 (2010 + 2011) erhöhte sich seine Gage zunehmend. Es wurde öffentlich bekannt, dass Radcliffe mit der Filmreihe bis zu 70 Millionen Dollar verdient haben soll. Es hat sich dementsprechend für ihn gelohnt, dass seine Eltern ihn für die Rolle des „Harry Potter“ freigegeben haben.


Auch interessant für dich: Was wurde aus der Filmlegende Ben Stiller?


Schluss mit Magie, Schluss mit Potter: Ist das überhaupt möglich?

Das Image des Zauberlehrlings ist Radcliffe auf die Stirn gedruckt. Er wollte aber mehr und die Welt sollte nicht nur den Hogwarts-Jungen in ihm sehen. Der Schauspieler wollte beweisen, dass er auch in anderen Rollen glänzen und sich profilieren kann.

So befreite er sich von den Stereotypen, indem er in „How To Succeed in Business Without Really Trying“ tanzte und sang, was das Zeug hielt. „Die Frau in Schwarz“ (2012), „The F-Word – Von wegen nur gute Freunde!“ (2013) und „Die Unfassbaren 2“ (2016) waren nur wenige Beispiele für Filme nach dem Harry-Potter-Dasein.

Auch in weiteren Serien und Theaterstücken trat und tritt er weiterhin mit Liebe und Begeisterung auf. Dennoch wird Daniel Radcliffe das Image des zaubernden Burschen aus der Magierschule wohl niemals loswerden. Zu erfolgreich und zu prägend waren die Rollen für seine Karriere und den Weltmarkt. Aber seien wir einmal ehrlich: Es gibt durchaus schlimmere Dinge, die einem Menschen nachhängen können.

Im Job ist er sehr erfolgreich, doch wie tickt der Star eigentlich privat? Gibt es da etwa jemanden, der den Hogwarts-Burschen mit einem Liebeszauber belegt hat?

Ein Schauspieler ganz privat

Daniel Radcliffe

Daniel Radcliffe als Privatperson lässt nicht viel durchblicken. Dennoch ist öffentlich bekannt, dass der gut betuchte Schauspieler eigentlich völlig unter seinen Verhältnissen lebt. Im Gegensatz zu dem ein oder anderen Schauspieler-Kollegen lässt er seinen Reichtum nicht heraushängen.

Am liebsten gibt er, so behauptet er es selbst, sein Geld für Literatur aus. Daneben veröffentlicht er regelmäßig unter dem Alias „Jacob Gershon“ Gedichte und lyrische Ergüsse. Es steckt demnach wohl noch mehr in dem Darsteller, und seine Leidenschaft zur Literatur kommt nicht von ungefähr.

In Sachen Liebe hat Erin Darke sein Herz fest erobert. Die Schauspielerin lernte ihn 2013 am Set von „Kill Your Darling“ kennen. Dabei kamen sich die beiden Schauspieler direkt auch körperlich im Film nahe. Was die Flirterei in dem Film da wohl losgetreten hat?

Erin Darke ist übrigens aus „Good Girls“, „Dietland“ und „Revolt“ bekannt. Gegenüber dem Print-Magazin „Radio Times“ hat Radcliffe einmal verraten, dass Darke die perfekte Partnerin für ihn sei, denn sie akzeptiere ihn so, wie er nun einmal sei und er müsse sich keineswegs verstellen. Sein „nerdiges Verhalten“ kann er bei ihr voll ausleben und genau das ist es, was für die beiden eine Beziehung ausmacht.

Trotz der Corona-Krise und den vielen unterschiedlichen Drehorten haben sich die beiden nie aus den Augen verloren. Dank des multimedialen Austauschs klappt es sogar mit einer Fernbeziehung. Auch auf die Kinder- und Haustierfrage sind die beiden sich einig. Vorerst wird es weder Kinder noch einen Vierbeiner im Hause Radcliffe-Darke geben.

Wer weiß, vielleicht ändert es sich irgendwann einmal. Eines steht jedenfalls fest: Sollte Erin Darke wirklich die große Liebe von dem ehemaligen Zauberlehrling sein, so hat es Radcliffe tatsächlich mit einem Film außerhalb der Potter-Reihe geschafft, sein Leben entscheidend zu verändern.

Folgende Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Quellen:
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Radcliffe
  • https://www.filmstarts.de/personen/61009.html
  • https://www.filmstarts.de/personen/61009/biografie/
  • https://web.de/magazine/consent-management/
  • https://www.desired.de/artikel/daniel-radcliffes-freundin-das-ist-die-auserwaehlte-des-stars–mwrqf5p3hg

 

Bilder: Copyright 2020 LEONINE DISTRIBUTION GMBH, Copyright Ascot Elite Home Entertainment GmbH / Universum Film, Copyright Warner Bros. France, Copyright capelight pictures

Amazon: Affiliate-Link - mehr Infos / Letzte Aktualisierung am 22.05.2024 / Bilder der Amazon Product Advertising API

Ajouré MEN Redaktion
Ajouré MEN Redaktion
Wir legen wir größten Wert auf die Qualität und Verlässlichkeit unserer Inhalte. Um sicherzustellen, dass unsere Artikel stets korrekt und vertrauenswürdig sind, stützen wir uns ausschließlich auf renommierte Quellen und wissenschaftliche Studien. Unsere redaktionellen Richtlinien gewährleisten dabei stets fundierte Inhalte. Informiere dich über unsere hohen journalistischen Standards und unsere sorgfältige Faktenprüfung.

BELIEBTE ARTIKEL

VERWANDTE BEITRÄGE