AjoureLifestyleSport & ErnährungCreatin: Der Powerstoff für deine Muskeln und Performance

Creatin: Der Powerstoff für deine Muskeln und Performance

Creatin hat sich längst als Must-have-Supplement für ambitionierte Sportler etabliert. Ob du deine Kraftleistung steigern, deine Muskelmasse erhöhen oder einfach nur deine sportliche Performance auf das nächste Level bringen möchtest – Creatin ist deine Geheimwaffe.

Schon mal von einem Nahrungsergänzungsmittel gehört, das nicht nur deine Muskeln wachsen lässt, sondern auch deine Performance auf ein ganz neues Niveau hebt? Die Rede ist von Creatin, einem der am besten erforschten und effektivsten Supplemente auf dem Markt. Doch was macht diesen Stoff so besonders, und warum solltest du ihn in deine Routine integrieren?

Was ist Creatin?

Creatin ist eine körpereigene Substanz, die in kleinen Mengen in bestimmten Lebensmitteln wie Fleisch und Fisch vorkommt und auch in unserem Körper produziert wird. Chemisch betrachtet handelt es sich um ein organisches Molekül, genauer gesagt um ein Derivat der Aminosäuren Arginin, Glycin und Methionin. Diese drei Aminosäuren sind essenziell für die Bildung von Creatin in der Leber, den Nieren und der Bauchspeicheldrüse. Der Großteil des körpereigenen Creatins – etwa 95% – befindet sich in den Skelettmuskeln, wo es eine entscheidende Rolle im Energiestoffwechsel spielt.

Synthese und Speicherung

Die Synthese von Creatin beginnt mit der Verbindung von Arginin und Glycin zu Guanidinoacetat, welches dann durch Methionin zu Creatin umgewandelt wird. Einmal synthetisiert, wird Creatin in den Muskelzellen in Form von Kreatinphosphat (Phosphokreatin) gespeichert. Diese Form ist besonders wichtig, da sie eine schnelle Wiederauffüllung der ATP-Speicher (Adenosintriphosphat) ermöglicht, die primäre Energiequelle für Muskelkontraktionen.

Funktion im Energiestoffwechsel

Im Kontext intensiver körperlicher Aktivitäten, wie z.B. Sprinten oder Gewichtheben, wird ATP schnell verbraucht. ATP ist nötig für die Muskelarbeit und kann bei kurzen, hochintensiven Belastungen schnell aufgebraucht sein. Hier kommt Creatinphosphat ins Spiel: Es dient als eine Art Puffer und kann seine Phosphatgruppe auf ADP (Adenosindiphosphat) übertragen, um schnell neues ATP zu regenerieren. Dieser Prozess ermöglicht es den Muskeln, länger und intensiver zu arbeiten, bevor Erschöpfung eintritt.

Zusätzliche Funktionen

Abseits seiner zentralen Rolle im Energiestoffwechsel hat Creatin auch andere wichtige Funktionen. Es fördert die Proteinsynthese, die für den Muskelaufbau unerlässlich ist. Studien deuten darauf hin, dass Creatin die Bildung neuer Muskelproteine anregt, was zu einer erhöhten Muskelmasse führt. Außerdem hat Creatin eine hydratisierende Wirkung auf die Muskelzellen, indem es Wasser in die Muskelzellen zieht. Dies führt zu einer erhöhten Zellvoluminisierung, was nicht nur optisch den Muskel größer erscheinen lässt, sondern auch ein Signal für anabole (muskelaufbauende) Prozesse darstellt.

Vorkommen in der Nahrung

In der menschlichen Ernährung kommt Creatin hauptsächlich in tierischen Produkten vor. Rotes Fleisch und Fisch sind besonders reich an Creatin. Ein Kilo rohes Rindfleisch enthält etwa 4-5 Gramm Creatin, was jedoch durch das Kochen teilweise reduziert wird. Vegetarier und Veganer haben oft niedrigere Creatinspeicher, da pflanzliche Lebensmittel kaum Creatin enthalten, was eine Supplementation in diesen Fällen besonders sinnvoll machen kann.

Körpereigene Produktion

Der menschliche Körper produziert etwa 1-2 Gramm Creatin pro Tag. Diese Menge kann durch die tägliche Ernährung weiter ergänzt werden. Allerdings zeigen Studien, dass die Supplementation mit Creatin die Muskel-Creatinspeicher erheblich steigern kann, weit über das hinaus, was durch Ernährung allein erreicht werden kann.

Wissenschaftlich erforscht

Creatin ist eines der am besten erforschten Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. Zahlreiche Studien belegen seine Wirksamkeit und Sicherheit. Es wird nicht nur im Sportbereich, sondern auch in der Medizin untersucht, beispielsweise für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson und ALS.

Wie wirkt Creatin im Körper?

Creatin hilft dabei, die ATP-Speicher (Adenosintriphosphat) in den Muskelzellen schnell wieder aufzufüllen. ATP ist die wichtigste Energiequelle für Muskelkontraktionen. Bei intensiver körperlicher Betätigung wird ATP schnell verbraucht. Creatinphosphat, die gespeicherte Form von Creatin, regeneriert ATP durch die Übertragung einer Phosphatgruppe auf ADP (Adenosindiphosphat). Dies ermöglicht es den Muskeln, länger und intensiver zu arbeiten.

Zusätzliche Funktionen

Abseits der Energieproduktion fördert Creatin die Proteinsynthese, indem es anabole Signalwege aktiviert, die für das Muskelwachstum verantwortlich sind. Es erhöht auch den Wassergehalt in den Muskelzellen, was zu einer Voluminisierung führt. Diese Voluminisierung wirkt wie ein Signal für den Muskelaufbau und verbessert die Nährstoffversorgung der Zellen.

Die Vorteile von Creatin für Sportler

Erhöhte Kraft und Leistung: Zahlreiche Studien belegen, dass Creatin die maximale Leistung bei kurzen, intensiven Übungen steigert. Das bedeutet mehr Power beim Gewichtheben, Sprinten oder anderen explosiven Aktivitäten.

Muskelaufbau und Hypertrophie: Creatin fördert den Muskelaufbau durch die Unterstützung der Proteinsynthese und die Erhöhung des Zellvolumens. Das führt zu pralleren und stärkeren Muskeln.

Schnellere Erholung: Creatin verkürzt die Regenerationszeit nach dem Training, indem es die ATP-Resynthese beschleunigt und Muskelkater reduziert.

Verbesserte anaerobe Kapazität: Creatin erhöht die Fähigkeit der Muskeln, Energie aus anaeroben Prozessen zu beziehen, was besonders vorteilhaft für Sportarten mit kurzen, intensiven Belastungen ist.

Mentale Vorteile: Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass Creatin auch die kognitive Funktion unterstützen und geistige Ermüdung reduzieren kann.

Neuroprotektive Effekte: Studien zeigen, dass Creatin die Gehirnfunktion unterstützen und vor neurodegenerativen Erkrankungen schützen kann.

Expertenmeinung
Dr. Alexander Hermann, Ernährungswissenschaftler und Leistungscoach, betont: „Creatin ist eines der wenigen Supplemente, dessen Wirkung durch zahlreiche wissenschaftliche Studien eindeutig belegt ist. Es bietet sowohl für Kraftsportler als auch für Ausdauersportler signifikante Vorteile. Wichtig ist, auf die Qualität des Produkts zu achten und es regelmäßig einzunehmen.“

Die richtige Einnahme von Creatin

Die gängigste Empfehlung für die Einnahme von Creatin ist eine tägliche Dosierung von 3-5 Gramm. Viele Sportler nutzen eine Ladephase von 5-7 Tagen mit 20 Gramm pro Tag, gefolgt von einer Erhaltungsphase. Alternativ kann auch eine konstante Einnahme ohne Ladephase effektiv sein. Der Zeitpunkt der Einnahme – ob vor oder nach dem Training – kann variieren und hängt von persönlichen Vorlieben ab. Wichtig ist, das Supplement regelmäßig und konsequent einzunehmen und dabei ausreichend Wasser zu trinken, um die Nierenfunktion zu unterstützen.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Beim Kauf von Creatin ist es wichtig, auf höchste Qualität und Reinheit zu achten, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Achte darauf, Produkte von renommierten Herstellern zu wählen, die für ihre hohen Qualitätsstandards bekannt sind. Mikronisiertes Creatin-Monohydrat ist besonders empfehlenswert, da es eine bessere Löslichkeit und Absorption bietet. Produkte, die das Creapure®-Siegel tragen, sind eine ausgezeichnete Wahl, da sie in Deutschland unter strengen Qualitätskontrollen hergestellt werden und für ihre Reinheit und Wirksamkeit bekannt sind. Prüfe auch, ob das Produkt frei von unnötigen Zusatzstoffen und Füllstoffen ist, um sicherzustellen, dass du ein reines und effektives Supplement erhältst.

Mögliche Nebenwirkungen und Sicherheit

Creatin gilt allgemein als sicher und gut verträglich. Bei hohen Dosierungen können jedoch Magenbeschwerden oder Wassereinlagerungen auftreten. Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um die Nierenfunktion zu unterstützen. Studien zeigen, dass das Supplement keine ernsthaften Nebenwirkungen bei gesunden Personen verursacht. Personen mit Nierenproblemen sollten jedoch vor der Einnahme einen Arzt konsultieren.

Bestes Creatin – unsere Empfehlungen

In Kapselform:

In Pulverform:

Creatin-Mythen entlarvt

Es gibt einige verbreitete Mythen und Missverständnisse über Creatin, die zur Verunsicherung führen können:

„Creatin macht dick“

Falsch. Zwar zieht Creatin Wasser in die Muskelzellen, was zu einem leichten Gewichtszuwachs führen kann, aber dieser Effekt ist temporär und kein Fett. Besonders Frauen halten an diesem Mythos fest, dabei ist Creatin für Frauen ebenfalls sehr effektiv.

„Creatin ist nur für Bodybuilder“

Creatin ist für jeden Athleten geeignet, der seine Leistung verbessern möchte, sei es im Sprint, im Schwimmen oder in anderen Sportarten.

„Creatin schädigt die Nieren“

Bei gesunden Personen gibt es keine Hinweise darauf, dass Creatin die Nieren schädigt. Menschen mit bestehenden Nierenproblemen sollten jedoch vor der Einnahme ihren Arzt konsultieren.

„Creatin verursacht Muskelkrämpfe“

Studien haben gezeigt, dass Creatin keinen Zusammenhang mit Muskelkrämpfen hat. Im Gegenteil, es kann sogar dazu beitragen, Krämpfe zu reduzieren, da es den Wassergehalt in den Muskelzellen erhöht.

„Creatin ist ein Steroid“

Creatin ist kein Steroid. Es ist eine natürlich vorkommende Substanz, die im Körper synthetisiert und in der Nahrung gefunden wird. Es wirkt nicht hormonell und hat keine der Risiken, die mit Steroidgebrauch verbunden sind.

„Creatin schädigt die Leber“

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die darauf hindeuten, dass Creatin die Leberfunktion bei gesunden Personen beeinträchtigt. Auch hier gilt: Bei bestehenden Leberproblemen sollte vor der Einnahme von Creatin ein Arzt konsultiert werden.

Fazit

Creatin ist ein unverzichtbares Supplement für jeden, der seine sportliche Leistung ernsthaft verbessern möchte. Dank seiner nachgewiesenen Sicherheit und Wirksamkeit bietet das Nahrungsergänzungsmittel zahlreiche Vorteile, von gesteigertem Muskelwachstum und erhöhter Leistungsfähigkeit bis hin zu schnellerer Regeneration. Egal, ob du deine Muskeln aufbauen, deine Kraft steigern oder deine Erholungszeiten verkürzen möchtest – Creatin sollte ein fester Bestandteil deiner Supplement-Routine sein. Also, worauf wartest du noch? Nutze die Kraft von Creatin und bringe deine Fitness auf das nächste Level!

 

Foto: Inga / stock.adobe.com

Quellen:
Kreider RB, Kalman DS, Antonio J, Ziegenfuss TN, Wildman R, Collins R, Candow DG, Kleiner SM, Almada AL, Lopez HL. International Society of Sports Nutrition position stand: safety and efficacy of creatine supplementation in exercise, sport, and medicine. J Int Soc Sports Nutr. 2017 Jun 13;14:18. doi: 10.1186/s12970-017-0173-z. PMID: 28615996; PMCID: PMC5469049.
Hall M, Manetta E, Tupper K. Creatine Supplementation: An Update. Curr Sports Med Rep. 2021 Jul 1;20(7):338-344. doi: 10.1249/JSR.0000000000000863. PMID: 34234088.
Wu SH, Chen KL, Hsu C, Chen HC, Chen JY, Yu SY, Shiu YJ. Creatine Supplementation for Muscle Growth: A Scoping Review of Randomized Clinical Trials from 2012 to 2021. Nutrients. 2022 Mar 16;14(6):1255. doi: 10.3390/nu14061255. PMID: 35334912; PMCID: PMC8949037.

Amazon: Affiliate-Link - mehr Infos / Letzte Aktualisierung am 18.07.2024 / Bilder der Amazon Product Advertising API

Ajouré MEN Redaktion
Ajouré MEN Redaktion
Wir legen wir größten Wert auf die Qualität und Verlässlichkeit unserer Inhalte. Um sicherzustellen, dass unsere Artikel stets korrekt und vertrauenswürdig sind, stützen wir uns ausschließlich auf renommierte Quellen und wissenschaftliche Studien. Unsere redaktionellen Richtlinien gewährleisten dabei stets fundierte Inhalte. Informiere dich über unsere hohen journalistischen Standards und unsere sorgfältige Faktenprüfung.

BELIEBTE ARTIKEL

VERWANDTE BEITRÄGE