Der große Discord Guide

Das kann doch nicht so schwer sein, oder? Seitdem die Online-Kommunikation mit Discord ihren Höhepunkt erreicht hat, kannst du vollkommen kostenfrei einen Server aufmachen und deine Freunde einladen. Wir gehen einmal alles Grundlegende mit dir durch und sprechen zum Schluss auch über „kompliziertere“ Einstellungen, wie das Einrichten von Bots auf deinem Discord Server.

Den Server erstellen

Discord Server erstellen

Sobald du Discord installiert hast, siehst du auf der linken Seite des Fensters deine Serverliste. Diese dürfte natürlich leer sein. Um einen neuen Server zu erstellen, klicke auf das Plus-Symbol.

Jetzt kannst du auswählen, ob du von Grund auf starten möchtest oder eine Vorlage als deinen Ausgangspunkt nehmen willst. Nimm am besten die erste Option, damit du unserem Leitfaden weiter folgen kannst.

Nun kannst du den Servernamen, das Serverbild und die Serverregion festlegen. Das war es schon. Dein Server ist aufgesetzt und einsatzbereit. Jetzt kannst du mit den Servereinstellungen beginnen.

Servereinstellungen

Sobald du auf einen Server connectest, ist dein Discord in vier Spalten eingeteilt. Ganz links ist die Serverliste. Wenn du jetzt auf deinen Server klickst, befindet sich rechts von der Serverliste eine Unterliste mit allen Kanälen auf diesem Server, also die Kanalliste.

Rechts davon ist das Chatfenster und ganz rechts siehst du alle Leute, die schon einmal auf dem aktuell ausgewählten Server waren. Momentan wirst nur du dort stehen.

Neben deinem Namen befindet sich eine kleine Krone. Diese zeigt dir und anderen Leuten, dass du der Server-Admin bist. Auf deinem Server befinden sich von Haus aus ein Textkanal und ein Sprachkanal.

Discord Kanal Kategorien erstellen

Übersicht

Klicke mit der rechten Maustaste auf das Bild deines Servers und gehe in die Servereinstellungen. Die Übersicht zeigt dir die allgemeinen Einstellungen an. Du kannst dort außerdem einen AFK-Kanal zuweisen. Im Moment hast du aber nur einen einzigen Sprachkanal und dieser soll ja kein AFK-Kanal werden. Die Timeout-Zeit ist hier ebenfalls anpassbar.

Moderation

Unter dem Punkt Moderation stellst du ein, wie sehr sich ein Mitglied verifizieren muss, um auf deinem Server überhaupt aktiv zu sein. Das ist ein nützlicher Spam-Bot-Schutz. Stelle die Stufe ruhig auf die höchste Option. Sobald du einem Mitglied eine Rolle zuweist, muss er das Kriterium sowieso nicht mehr erfüllen. Mehr dazu gleich.

Audit-Log

Das Audit-Log ist nur für dich als Admin wichtig. Angenommen, du löschst aus Versehen einen Kanal und willst die ganzen Einstellungen nicht noch einmal durchführen, kannst du hier den Kanal wiederherstellen.

Rollen

Einer der wichtigsten Aspekte deines Servers sind Rollen. Durch sie fühlen sich die Mitglieder deines Community-Servers erst so richtig als Teil einer Community.

Rollen sind sehr interessant. Sie geben den Leuten Berechtigungen auf deinem Server und es ist einfach ein cooles Community-Feature. Als Admin musst du dir selbst keine Rolle geben, weil du sowieso alles auf deinem Server machen darfst.

Das machen aber nur Langweiler, deshalb erstellst du dir eine Rolle, die alles darf und weist dich selbst darauf zu. Ehre wiederhergestellt. Weiter unten gehen wir noch etwas ausführlicher auf Rollen ein.

Integration

„Integration“ ist ein Feature für Content Creator auf Twitch oder YouTube. Mit diesem Feature können deine Abonnenten und Sponsoren direkt mit einer Rolle verknüpft werden.

Server Emojis

Eigene Server Emojis sind ebenfalls möglich. In der Standard-Version von Discord hast du 50 kostenlose Plätze für Emojis. Mit Discord Nitro bekommst du sogar noch mehr.

Discord Channel Chats

Sicherheitseinstellungen des Servers

Möchtest du deinen Server für mehr Leute als nur deinen persönlichen Freundeskreis öffnen, empfiehlt es sich, gewisse Sicherheitseinstellungen zu treffen. Das hilft sowohl dir, als auch den Nutzern deines Servers.

Verifikations-Einstellungen

Damit ein gewisses Level an Grundsicherheit auf deinem Server besteht, solltest du diese Einstellung aktivieren.

Die Mitglieder des Servers können dann nur posten und private Nachrichten schreiben, wenn sie eine verifizierte E-Mail-Adresse haben.

Diese Einstellung trifft nicht zu, wenn dem betroffenen neuen Mitglied bereits eine Rolle zugewiesen wurde.

Ein expliziter Content Filter

Damit deine Community ein sicherer Ort bleibt, solltest du einen Content Filter aktivieren. Dieser scannt deinen Server nach expliziten Inhalten.

Das kannst du auch umgehen, wenn du den Server als „NSFW“, also Not Safe For Work kennzeichnest.

Regeln deines Servers

Quasi die Gebote deines Serves, welche nicht in Stein, sondern am besten auf den Willkommens-Kanal deines Discord Community Servers gemeißelt sind.

Besonders neuen Mitgliedern solltest du dein persönliches Regelwerk ans Herz legen, damit sie nicht nach einer Stunde schon wieder gebannt werden.

Discord selbst schreibt kein konkretes Regelwerk vor. Du kannst deiner Kreativität also freien Lauf lassen. Ob dein Discord-Server einem strikten Regelwerk folgt oder ein wilder Westen ist, bleibt ganz bei dir.

Update oder Mod-Kanäle

Ein Kanal extra für Server-Updates oder besondere Ankündigungen stellt sicher, dass jedes Mitglied immer auf dem neuesten Stand der Regeln ist.

Dort kannst du auch neue Moderatoren offiziell ernennen, Erinnerungen posten oder Gründe für Bans erläutern.

Ein exklusiver Mod-Kanal hilft deinem Team dabei, sich besser zu koordinieren und auszutauschen.

Kanalverwaltung

Mache einen Rechtsklick auf eine leere Stelle der Kanalliste und erstelle dir eine neue Kategorie. Wie du deinen Server aufbaust, ist vollkommen dir überlassen.

Die Kategorien helfen dir dabei, auf dem Server den Überblick zu behalten. Außerdem finden sich neue Besucher so besser zurecht.

Erstelle einen Sprachkanal und ziehe ihn per Drag-and-drop in deine Kategorie. Mit einem Rechtsklick auf den Kanal kannst du ihn bearbeiten. Die Bitrate und das Benutzerlimit sind zwei ziemlich simple Optionen.

Unter „Berechtigungen“ wird es aber wieder interessant. Dort kannst du kanalspezifisch Rechte an die Rollen und sogar an einzelne Mitglieder auf deinem Server vergeben.

Stell dir vor, ein Mitglied auf deinem Server möchte gerne seinen eigenen Kanal verwalten. Diese Berechtigung kannst du ihm geben. Er kann dann aber nur diesen einen Kanal bearbeiten.

Das Letzte, was du machen kannst, ist eine Einladung zu versenden. Mit einem Rechtsklick auf einen Kanal und der Option Soforteinladung geht das am schnellsten und einfachsten.

Unter dem Einladungslink steht ganz klein in blau geschrieben „Einladungslink bearbeiten“. Mit einem Klick darauf kannst du die Ablaufzeit und die maximale Anzahl von Verwendungen einstellen, die der Einladungslink zur Verfügung hat. Außerdem kannst du dem Einladungslink eine vorrübergehende Mitgliedschaft erlauben.

Leute, die sich über solch einen Link auf deinem Server einloggen, werden nach dem Trennen der Verbindung automatisch wieder gekickt.

Einen Community-Server erstellen

Community Server aktivieren

Solltest du eine ganze Community verwalten wollen, musst du ihn als richtigen Community-Server aktivieren.

Gehe dazu als erstes in die Server-Einstellungen. Klicke dann auf deinen Servernamen in der oberen linken Ecke von Discord.

Unter der Option Server-Einstellungen findest du dann die Schaltfläche „Community aktivieren“.

Dort wirst du noch einmal durch eine Reihe von Schritten geführt, die dir dabei helfen sollen, deinen Server so gut es geht vorzubereiten.

Solange du dich an diesen Leitfaden hier hältst, wirst du aber nicht mehr allzu viel zu tun haben.

Werkzeuge und Möglichkeiten deines Discord-Servers

Discord hat über die Jahre so einige coole Features in das Programm integriert und dir viele Möglichkeiten gegeben, wie du deinen Server individuell anpassen kannst.

Willkommen-Screen

Der erste Eindruck ist immer der wichtigste. Erstelle einen extra Text-Kanal, nur für Leute, die sich das erste Mal auf deinen Server verirren.

Dort sind in den meisten Fällen die einige wenige Zeilen zur Begrüßung geschrieben. Tu dir selbst einen Gefallen und schreibe deine Server-Regeln NICHT in den Willkommens-Kanal, sondern verweise auf den Regel-Kanal.

Das letzte, was du möchtest ist, dass neue Besucher direkt von einer Text-Wand erschlagen werden.

Beschreibe kurz deinen Server und weise auf wichtige Kanäle hin, die ein brandneuer Benutzer besuchen sollte, bevor er den Server in vollem Umfang nutzen kann.

Rollen

Rollen

Auf einem privaten Server sind Rollen eine lustige Sache, mit der du deine Freunde auch ganz gerne veräppeln darfst. Auf großen Community-Servern ist es allerdings wichtig, dass nicht jedes Mitglied wild Server und Kanäle erstellen kann.

Eine zugewiesene Rolle kann jederzeit geändert werden und befreit ein Mitglied von der Einhaltung der Sicherheitsstufe, die du in den serverweiten Einstellungen ausgewählt hast.

Jede Rolle bei Discord unterscheidet sich visuell gesehen nur in ihrer Farbe von anderen Rollen. Discord gibt dir einige Farben zur Auswahl vor. Du kannst aber auch einen benutzerdefinierten Farbcode eingeben.

Du kannst Mitgliedern auch mehrere Rollen zuweisen. Sie verwenden dann die Farbe der Rolle mit den meisten Berechtigungen.

Bots

Es ist wirklich überraschend leicht, einen Bot auf deinem Discord-Server einzurichten. Von Discord gibt es eine extra Website nur für Bots. Hier findest du sie: https://discordbots.org/

Wozu nützt dir ein Bot?

Ein Discord-Bot ist z.B. für die Verwaltung von einem großen Servern deiner Twitch-Community recht hilfreich. Du kannst durch ihn wunderbar mit deiner Community interagieren.

Neben einfachen Musikbots haben manche auch administrative Fähigkeiten. Du kannst also einfach in den Chat eingeben, wenn du jemanden bannen möchtest, ihm eine Rolle zuweisen willst oder er einfach nur einen Song abspielen soll. Das geht viel schneller, als dich durch eine ewig lange Liste von Usern durchzuscrollen.

Discord Bots

Wie du einen Bot installierst

Du gehst auf die von uns verlinkte Seite und suchst dir einen Bot aus, der dir zusagt. Auf „View“ kannst du dir die Funktionen des Bots anschauen, bevor du ihn installierst. Mit dem „Invite“-Button holst du ihn auf deinen Server. Am besten gibst du ihm alle Rechte, die bei der Installation angefragt werden. Ansonsten kann es zu Problemen bei den Commands kommen.

Die Commands sind bei jedem Bot unterschiedlich und es gibt dafür keinen Universalratgeber. Die Programmierer schreiben den Bot aber so einfach und direkt wie möglich. Befehle wie „!ban“ oder „!mute“ wirst du wahrscheinlich bei vielen Bots finden.

Der Bot wird nach der Installation in der Mitgliederliste als normaler Serverbesucher angezeigt. Wir haben unsere Top 10 Discord Bots mal für dich in einer übersichtlichen Liste zusammengefasst.

Nitro

Discord Nitro ist die Premium-Version von Discord. Du kannst damit die Entwickler unterstützen, dir verschiedene Vorteile für deinen persönlichen Prestige-Drang sichern und so ziemlich alles in besserer Qualität machen.

Du erhältst Zugriff auf Spiele im Wert von über 1.000$. Unter diesem Link findest du die komplette Bibliothek. Solange dein Abo aktiv ist, kannst du diese Spiele jederzeit über Discord starten. Discord kannst du übrigens auch ohne Nitro als Launcher verwenden. Die anderen Launcher brauchst du aber trotzdem.

Discord Nitro

Alle Nitro Games im Überblick

Entweder kostet Nitro 9,99$ im Monat oder 99,99$ im Jahr, wenn du es gleich als Jahresabo kaufst. Unter anderem kannst du deinen Discord-Tag personalisieren, größere Bilder hochladen und kannst deine personalisierten Emojis auf jedem Server verwenden.

Es gibt mit Nitro Classic auch noch eine abgespeckte Kauf-Version. Diese Variante hat alles, was das normale Nitro auch hat, nur die Spiele sind nicht mit inkludiert. Dafür ist das Abo aber auch in beiden Varianten 50% günstiger, also 4,99$ im Monat und 49,99 im Jahr.

Kanäle richtig sortieren

Übersicht ist die halbe Miete auf einem großen Server. Mit einer ordentlichen Kategorie-Sortierung erleichterst du die Navigation auf deinem Server immens.

Sortiere deine Serverkategorien am besten nach Wichtigkeit von oben nach unten. Ganz oben sollte dein Willkommens-Kanal stehen.

Darauffolgend dann der Regel-Kanal und die Rollenverteilung. Darunter könntest du deine Admin- und Moderatoren-Kanäle auflisten.

Als letztes kommen dann Kanäle für die ganz frischen Mitglieder des Servers. Hier würde sich ein Text-Kanal nur für die Teamsuche gut machen.

Discovery

Mit Discord Discovery kannst du deinen Community-Server direkt in Discords hauseigener Server-Community platzieren und musst nicht mehr aktiv dafür werben.

Das können aber nur große Communitys mit mehr als 10.000 Mitgliedern. Für den Anfang ist es ohnehin besser, wenn du deinen Server nur durch Empfehlungen und dem Einladungslink auf deinem Twitch- oder YouTube-Kanal aufbaust.

So entsteht eine Community, die sich viel näher steht und mehr gemeinsam hat.

 

Fotos: Discord Presse