Taschenmuschi selbst gemacht

Wenn du eine Taschenmuschi selber bauen willst, brauchst du gar nicht so viel Zeug, wie du denkst. Wir haben hier eine Bauanleitung für den selbstgemachten Masturbator. Sämtliche Materialien und Schritte zum Zusammenbau findest du unten.

Wir Männer sind zwar simpel gestrickt, damit du dich aber trotzdem nicht auf ein Modell beschränken musst, haben wir dir gleich drei Anleitungen zusammengestellt. Behaupte nie, dass wir hier niemandem die sexuelle Freiheit lassen.

Die Vorbereitung

Zunächst gilt es, die Besorgungen zum Taschenmuschi selber bauen clever im Wocheneinkauf zu verstecken. Du brauchst folgende Dinge: Einweg-Gummihandschuhe, Haushalts-Gummibänder, Schwämme, Kondome und Gleitgel. Kein großer Aufwand also. Einiges davon solltest du theoretisch ohnehin zu Hause haben. Die beinahe lebensechten Taschenmuschis sind nicht nur praktisch, sondern auch benutzerfreundlich. Wenn du fertig bist, nimm den Handschuh aus dem Gerät und zack, kannst du die Schwämme wieder für den vorgesehenen Gebrauch verwenden.



Auch interessant für dich: Morgenlatte: Alles, was du schon immer mal über „Morning Wood“ wissen wolltest


Die Taschenmuschi in der Chipsdose

Der Männerabend mit den Kumpels ist vorbei und irgendwie ist es schon schade, dass jetzt niemand zuhause auf dich wartet. In dem Fall kannst du dir eine eine Taschenmuschi selber bauen. Die Chipsdose hat zufällig genau die richtige Passform. Mit vier Haushaltsschwämmen, einem Latexhandschuh, Gleitgel und viel Fantasie wird der Abend noch richtig spannend. Die Schwämme steckst du je nach deiner eigenen Größe in die Dose. Zwei Paare aus je zwei Schwämmen passen von der Höhe her perfekt bei uns in die Dose. In die Öffnung stopfst du ein oder zwei Gummihandschuhe. Danach einmal ordentlich auf die Gleitgeltube drücken und der Spaß geht los.

Chipsdosenmuschi

Dieses Modell ist unser persönlicher Favorit. Die Größe reicht locker für 99% aller Männer und die Dicke dürfte eigentlich auch kein Problem sein. Falls selbst diese Taschenmuschi für dich nicht ausreicht, dann wünschen wir dir erst einmal viel Glück bei der Suche nach der buchstäblich passenden Frau und herzlichen Glückwunsch für das Gewinnen der genetischen Lotterie.



Auch interessant für dich: Mehr Schwung in die Langzeitbeziehung bringen – so geht’s!


Ein Glas Taschenmuschi, bitte

Das Prinzip bei einer Taschenmuschi im Glas ist das Gleiche wie bei der Chipsdose. Du musst dir nur ein Glas suchen, welches hoch genug für deine Männlichkeit ist. Andernfalls könntest du hinten anstoßen. Glaub uns, das ist echt nicht so geil. Wenn aber genau das dein Ziel ist, lege einen weiteren Schwamm unten in das Glas. Auf diese Weise ist das Anstoßen nicht ganz so schmerzhaft.

Die Glas-Vagina ist eher etwas, wenn du nichts anderes zur Hand hast. Solltest du gerade diese Taschenmuschi selber bauen wollen, achte auf jeden Fall darauf, ein sehr stabiles Glas zu benutzen. Ansonsten wird der nächste Besuch im Krankenhaus richtig peinlich. Eine Taschenmuschi aus relativ fragilem Material ist mit Vorsicht zu genießen. Obwohl der Nervenkitzel schon immer ein starkes Aphrodisiakum war.

Taschenmuschi für Unterwegs: Die Socke!

Hierfür musst du eines deiner Küchentücher temporär opfern. Außerdem brauchst du mal wieder einen Einweghandschuh, Gummibänder und einen einzelnen ausrangierten Socken. Du hast bestimmt noch irgendwo einen, der nicht von alleine steht. Das Handtuch faltest du zweimal in der Mitte von der gleichen Seite aus. Den Handschuh legst du so auf das Handtuch, dass oben und unten etwas übersteht. Danach rollst du die Taschenmuschi zusammen. Fertiggerollt stülpst du die Socke über das Geschirrhandtuch. Mit einem Gummiband befestigst du zu guter Letzt den Handschuh.

Wenn du dir mit einer Socke eine Taschenmuschi selber bauen willst, hast du auf jeden Fall ein sehr kompaktes Modell, welches einfach zu transportieren ist. Mit ein wenig Geschick kannst du den Spielraum individuell anpassen. Die Problematik dabei liegt aber darin, das Sexspielzeug nicht zu schlapp werden zu lassen. Zum spaßigen Masturbieren reicht es allemal.

 

Bilder: AJOURE` Redaktion