Tipps für eine bessere Männergesundheit

Wenn es um das Thema Männergesundheit geht, stehen sich viel Männer immer noch selbst im Weg. Ein gesunder Lebensstil in Verbindung mit regelmäßigen Arztbesuchen kann jedoch leicht dazu beitragen, ein besseres und längeres Leben zu führen.

Der Vergleich der Geschlechter

Laut statistischen Angaben von 2020 werden Männer im Schnitt 78,5 Jahre alt, während eine Frau durchschnittlich erst mit 83,3 Jahren stirbt. Der wohl wichtigste Grund für diesen auffallenden Unterschied ist die nachlässige Weise, wie immer noch viele Männer mit ihrer Gesundheit umgehen. Nach wie vor gilt es als männlich, keine Schwäche zu zeigen und nur dann zum Arzt zu gehen, wenn es sich gar nicht mehr vermeiden lässt.

Für viele Männer ist es normal, die Warnsignale ihres Körpers zu ignorieren und stattdessen risikofreudig zu leben. Zu rauchen und zu trinken ist bei ihnen sozial eher akzeptiert als bei Frauen. Hinzu kommt, dass Männer in der Regel sozial weniger stark vernetzt sind wie Frauen. Gespräche über Gesundheit und psychische Probleme kommen kaum vor, sodass viele Männer vergleichsweise wenig wissen. Das äußerst sich darin, dass Männer deutlich weniger Angebote zur Gesundheitsförderung wahrnehmen und tendenziell ungesünder leben als Frauen.

Welche Krankheiten bedrohen die Männergesundheit besonders?

Zu den Krankheiten, die die Männergesundheit gefährden, zählen vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder erhöhte Blutfettwerte, aber auch Krebserkrankungen. Diese kommen statistisch gesehen am häufigsten vor. Zu den für Männer spezifischen Beschwerden zählen beispielsweise die Vergrößerung der Prostata, Prostatakrebs und Erektionsprobleme. Wichtige Produkte für die Behandlung hierfür lassen sich bei Shop Apotheke finden.

Vorsorge kann Leben retten

Neben einem gesunden Lebensstil sind besonders Vorsorgeuntersuchungen für die Männergesundheit wichtig. Zu den verbreitetsten Tumorarten beim Mann gehört Prostatakrebs, der sich über eine lange Zeit völlig unbemerkt entwickeln kann. Eine Vorsorgeuntersuchung kann somit Leben retten. Wird Prostatakrebs nämlich frühzeitig entdeckt, bestehen gute Heilungschancen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko zu erkranken. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt deshalb die jährliche Voruntersuchung für Männer ab 45 Jahren.

Jetzt lesen:  4 schnelle Rezepte für dein Fitness-Frühstück

Gleiches gilt für die Voruntersuchung auf Darmkrebs, deren Kosten ab dem 50. Lebensjahr übernommen werden. Ist jedoch eine familiäre Vorbelastung bekannt, kann es nicht schaden, die Untersuchung schon fünf Jahre eher durchführen zu lassen. Über 30.000 Männer in der Bundesrepublik erkranken jährlich an Darmkrebs. Damit rangiert Darmkrebs auf dem dritten Platz der häufigsten Krebserkrankungen beim Mann.

Erektionsprobleme sind für Männer meist sehr belastend. Bei anhaltenden Beschwerden mit der Lust ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Durch Erektionsprobleme leidet nämlich nicht nur das Sexualleben. Hinter ihnen können auch organische Krankheiten ernsthafter Art stecken, beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck. Einer der Hauptgründe für Erektionsprobleme sind verengte Gefäße im Penis. Sind dort Ablagerungen vorhanden, finden sich diese meist auch in anderen Gefäßen des Körpers. Schlaganfälle oder Herzinfarkte können daraus resultieren.

Auf den Lebensstil kommt es an

Neben den Voruntersuchungen ist für die Männergesundheit ein gesundheitsfördernder Lebensstil von entscheidender Bedeutung. Zu den häufigsten Ursachen für ein frühzeitiges Ableben des Mannes gehören Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei zählt das Rauchen zu den vermeidbaren Risikofaktoren. Überall in der EU rauchen mehr Männer als Frauen. Es gibt jedoch eine gute Nachricht für Männer, die es schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn viele Schäden, die durch das Rauchen verursacht werden, sind reparabel. Nicht wenige Krankheitsrisiken gehen nach diesem Schritt wieder deutlich zurück.

Ähnlich problematisch ist übersteigerter Alkoholkonsum. Dieser trägt nicht nur zu Übergewicht bei, sondern kann auch dem Gehirn sowie mehreren Organen ernsthaften Schaden zufügen. Bluthochdruck, Krebs und Entzündungen können die Folgen sein, ganz abgesehen von einer Alkoholsucht, die das ganze Leben nachteilig beeinflusst.

Jetzt lesen:  Wenn Pumpen keinen Spaß mehr macht: 5 Alternativen, die du im Winter machen kannst

Gesundheitsbewusste Männer sollten zudem sehr auf ihre Ernährungsweise achten. Dabei bietet es sich an, das Hauptaugenmerk auf eine möglichst ausgewogene Ernährung zu legen. Eine einseitige Ernährung mit viel Fett und Kohlenhydraten begünstigt nicht nur die Entstehung von Übergewicht, sondern beeinträchtigt auch das Wohlergehen und die Leistungsfähigkeit. Es ist ratsam, weniger zu Fertigprodukten und Fleisch, dafür mehr zu Obst und Gemüse zu greifen. Das schützt vor freien Radikalen, die dafür bekannt sind, Krebs zu verursachen.

Die perfekte Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung ist regelmäßiger Sport, der Männern hilft, fit zu bleiben und sich in ihrem Körper wohl zu fühlen. Ob Radfahren, Schwimmen, Laufen und Mannschaftssportarten, es gibt unzählige Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Wichtig ist, dass der Sport Spaß macht, sodass er zu einem dauerhaften Teil des Alltags werden kann. Zusätzlich lohnt es sich, für kleinere Erledigungen das Rad zu nutzen oder zu Fuß zu gehen, anstatt mit dem Auto zu fahren.

 

Foto: Rido / stock.adobe.com