Durchstarten als Fitnesscoach – das sind die Voraussetzungen und Aufgaben als Personal-Trainer

Es gibt einen klaren Trend zu erkennen: Immer mehr Menschen interessieren für Sport und Fitness sowie eine gesunde Ernährung. So gab es in den letzten Jahren einen deutlichen Anstieg bei der Nachfrage für Fitnessprogramme und Ernährungsberatungen zu verzeichnen. Viele Menschen haben erkannt, dass sich durch ein regelmäßiges Sportprogramm und eine gesunde Ernährung die Leistungsfähigkeit von Körper und Geist enorm verbessert hat. Ebenso dient das Sportprogramm vielen Arbeitnehmern mittlerweile als sehr willkommener Ausgleich vom Stress am Arbeitsplatz.

Dabei ziehen es die meisten Hobby-Sportler mittlerweile vor, gemeinsam mit einem Fitnesstrainer die Kondition und Körperkraft zu verbessern. Personal-Trainer sind demnach immer gefragter. Dabei ist der Beruf als Fitnesscoach und Ernährungsberater ein absoluter Traumjob. Durch die gestiegene Nachfrage in der Fitnessbranche werden Personal-Trainer derzeit händeringend gesucht. So denken auch viele Hobby-Sportler darüber nach, in die Fitnesssport-Branche einzusteigen.

Der Beruf als Fitnesstrainer gilt als absoluter Traumjob und hat eine Menge Vorteile. Der Kontakt mit anderen Menschen und das Arbeiten in ganz unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern verspricht hier einen sehr abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Doch benötigt es für die Arbeit als Fitnesscoach auch eine offizielle Lizenz. So gilt es, verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen, um die Basis für die Arbeit als Personal-Trainer zu legen. Die Karriere als Fitnesstrainer ermöglicht es in ganz verschiedenen Branchen tätig zu werden. Ob im Fitnessstudio, als Personal-Trainer oder als Ernährungsberater – die Möglichkeiten sind sehr vielseitig.

Um sich einen Überblick von den Voraussetzungen und Aufgabenfeldern als Fitnesscoach zu machen, haben wir dir im Folgenden einen Ratgeber entworfen. So erhältst du hier alle wichtigen Informationen, um schon bald als Fitnesscoach durchstarten zu können.

Jetzt lesen:  MetCon = Metabolic Conditioning

Trainerlizenz als Grundvoraussetzungen

Um sich selbst Fitnesstrainer nennen zu dürfen, brauchst du eine entsprechende Trainerlizenz. Mit dieser Lizenz ist es dann möglich, in Fitnessstudios, als Personal-Trainer oder in der Physiotherapie Fuß zu fassen. Die B-Lizenz ermöglicht hier den Einstieg in den Beruf als Fitnesstrainer. Jeder Mensch, der eine gewisse Begeisterung für Sport und Fitness mitbringt und mindestens 18 Jahre alt ist, kann diese Lizenz erhalten. Am einfachsten ist es, die Trainerlizenz bei einem Online-Seminar zu erhalten. Auf diese Weise kannst du die Lizenz bei freier Zeiteinteilung absolvieren und so neben dem Hauptjob verschiedene Online-Kurse belegen.

Um erfolgreich in der Branche zu arbeiten, brauchst du neben der Trainerlizenz und einem guten Grundverständnis für Sport und Fitness allerdings auch eine gute Kommunikationsfähigkeit. Schließlich muss man seine Kunden seriös durch die Welt der Sport- und Fitnessgeräte führen und ihnen auf professionelle Weise den Nutzen von verschiedenen Übungen vermitteln können.

Die Aufgaben als Fitnesscoach

Das Aufgabenfeld als Fitnesscoach ist sehr vielseitig, so dass man nicht nur dafür sorgen muss, dass Kunden ihre gesundheitlichen und sportlichen Ziele erreichen, sondern auch dazu beiträgt, dass verschiedene Fitnessübungen korrekt ausgeführt werden. Das Erstellen von individuellen Fitnessplänen, die Dokumentation der Trainingsleistung und die Aufstellung eines Ernährungsplans gehören mitunter zu den wichtigsten Aufgaben als Fitnesscoach.

So gilt es Kunden nicht nur dabei ihnen beim Abnehmen zu helfen oder den Aufbau von Muskelmasse zu fördern. Auch nach Verletzungen sollte es gelingen, den Muskelapparat wieder aufzubauen. Ebenso gilt es, die allgemeine Beweglichkeit zu verbessern, was vor allem für Menschen im Alter von entscheidender Bedeutung ist.

Jetzt lesen:  Die 12 Karma Regeln

 

Foto: Friends Stock / stock.adobe.com