7 einfache Übungen, um dein Sexleben zu verbessern und Erektionsstörungen vorzubeugen

Unter Erektionsstörungen leiden Millionen von Männern. Dabei sind die Gründe sehr vielfältig – von körperlichen Ursachen wie Übergewichtigkeit, Diabetes oder einem geringen Testosteronspiegel bis hin zu psychologischen Problemen und weiteren Ursachen.

Das angesehene Journal of Sexual Medicine veröffentlichte eine Studie, die den Zusammenhang zwischen körperlichen Übungen und einer Verbesserung der Erektionsfähigkeit bestätigt.

Gerade im Bereich der körperlichen Gründe für die Probleme eine (dauerhafte) Erektion zu bekommen, kann jeder Mann einiges zur Verbesserung der Situation tun. Das Geheimrezept heißt: sportliche Übungen. Eine Veröffentlichung der berühmten Harvard Universität untermauert diese Tatsache. Wir geben dir Tipps wie du mit 7 einfachen Übungen dein Sexleben verbessern und so neuen Schwung ins Schlafzimmer bringen kannst.

Verbesserung der Erektionsfähigkeit | Übung 1: Beckenboden

Durch gezieltes Training der Muskeln im Beckenboden kann man einem häufig vorkommenden Problem entgegenwirken: Dem vorzeitigen Abfluss des Blutes aus dem Penis. Dies wird in einem Artikel der Medical News Today berichtet. Vielfach ist der Grund für eine erektile Dysfunktion der Fakt, dass das Blut zwar in den Penis einströmt, aber auch gleich wieder abfließt oder erst gar nicht genug Blut in die Schwellkörper kommt. Und genau hier setzen Potenzpillen an – Schaue dir an, wie Cialis® wirkt.

Wenn du keine Medikamente nimmst, kannst du dem auch durch gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur entgegenwirken. Die einfachste Übung zu Beginn: Unterbreche während des Pinkelns den Urinstrahl immer wieder und halte die Spannung für rund 10 Sekunden.

Mehr Spaß im Bett | Übung 2: Gewichtheben

Vermutlich wirst du im ersten Moment denken: Was hat Gewichtheben mit der Erektion zu tun? Dabei ist der Zusammenhang ganz einfach: Durch Gewichtheben stößt der Körper Testosteron – das männliche Sexualhormon – aus. Dieses Hormon ist wesentlich an den Vorgängen bei einer Erektion beteiligt.

Auch andere muskelaufbauende Übungen im Fitnessstudio sind hervorragende Mittel, um den Körper auf ein erfüllendes, sexuelles Erlebnis vorzubereiten.

Mehr Kreativität im Bett | Übung 3: Yoga

Durch Yoga verbesserst du insgesamt die körperliche Flexibilität. Yoga-Übungen stärken zudem ganz bewusst einige wichtige Muskelgruppen, häufig auch den Beckenboden. Körperenergien und Blutfluss werden verbessert und verhelfen so zu einem erfüllten Sexualleben.

Mehr Ausdauer und Energie beim Sex | Übung 4: Schwimmen

Sex und die Erektion sind ein komplexer Vorgang. Durch die Stärkung der allgemeinen Kraft und Ausdauer verbesserst du auch deine sexuelle Leistungsfähigkeit. Dreimal in der Woche eine halbe Stunde Schwimmen kann hier bereits den gewünschten Erfolg bringen.

Wenn du unter Übergewicht und erektiler Dysfunktion leidest, wird dir alleine die Gewichtsabnahme durch das Schwimmen schon zu einer verbesserten Erektion verhelfen.

Stärkung des Blutflusses = Stärkung des Sexlebens | Übung 5: Schnelles Walken

Laut einer Studie einer Nigerianischen Universität wird beim schnellen Gehen oder Walken der Blutfluss im Körper insgesamt verbessert. Auf diese Weise kann auch der Penis besser mit Blut versorgt werden. So ganz nebenbei senkst du das Risiko eines Herzinfarktes durch das schnelle Gehen signifikant. Die bei einer Ausdauersportart wie dem Walken ausgeschütteten Glückshormone werden den Sex weiter beflügeln.

In der Balance zwischen Körper und Sex | Übung 6: Gleichgewichtssinn stärken

Mit einem guten Gleichgewichtssinn stärkst du dein Inneres. Auch beim Sex wirst du stets eine gute Balance benötigen. Die Übungen bringen Kraft und ein verbessertes Koordinationsgefühl mit sich – zwei Dinge, die du auch beim Sex einsetzen musst. Bei einer Übung beispielsweise gehst du in dieselbe Position wie bei einem Push-Up. Nun bringst du die Beine abwechselnd nach vorne, so dass das Knie jeweils unterhalb deiner Brust ist.

Kondition stärken auf der Sport-Matte und der anderen | Übung 7: Pilates

Pilates ist eine sehr geeignete Sportart, um die allgemeine Kondition zu verbessern und einer erektilen Dysfunktion vorzubeugen. Denn es verbindet viele Elemente, die in anderen Übungsbereichen bereits angesprochen wurden. Pilates achtet viel auf inneres Gleichgewicht, Beckenbodenübungen und allgemeine Fitness. Ob du in einem Studio oder aber Zuhause vor dem Fernsehen mitmachst, ist dabei nicht wichtig. Hauptsache du machst überhaupt mit.

In jedem Fall sind alle Maßnahmen, die deine körperliche Konstitution verbessern immer förderlich. Und wenn nichts so richtig klappen will oder es dir einfach körperlich nicht möglich ist, Sportübungen zu machen, gibt es ja immer noch sehr gute Helferlein aus der Pharmaindustrie.

 

Foto: tstock Productions / stock.adobe.com