Fluch der Karibik Reihenfolge

Mit Fluch der Karibik setzte Disney 2013 die Segel für eine der erfolgreichsten Film-Reihen der 2010er Jahre. Mittlerweile gibt es fünf Filme rund um den verrückt-charismatischen Piratenkapitän Jack Sparrow, gespielt von Johnny Depp und seiner Crew aus Freibeutern. Da kann sich der ein oder andere Fragen, wie die richtige Fluch der Karibik Reihenfolge aussieht. Wir erklären dir, wie die Filme chronologisch aufgebaut sind, damit du deinen Piraten-Filmmarathon richtig genießen kannst.

Fluch der Karibik (2003)

Den Anfang in der „Fluch der Karibik“ Reihenfolge macht der Film, mit dem Disney 2003 die Serie aus der Taufe hob. Im englischen Original trägt der Film den Namen „Pirates of the Carribean: The Curse of the Black Pearl”.

In dem Film treffen zum ersten Mal der junge Schmiedegehilfe Will Turner (gespielt von Orlando Bloom) auf den durchgeknallten Piraten Jack Sparrow (Johnny Depp). Der Pirat verspricht Will, ihm bei der Rettung seiner Geliebten Elizabeth Swann (Keira Knightley) zu helfen, wenn Will ihm im Gegenzug aus dem Gefängnis befreit. Sie haben beide das gleiche Ziel. Denn Elizabeth wurde von den Piraten der Black Pearl unter Führung des Kapitäns Barbossa (gespielt von Geoffrey Rush) entführt. Während Will nur an das Wohlergehen der Frau denkt, die er liebt, plant Jack, die Black Pearl an sich zu reißen. Will ahnt allerdings nicht, dass ein dunkles Geheimnis auf Jack Sparrow, der Black Pearl und ihrer Besatzung lastet.



Auch interessant für dich: Star Trek-Reihenfolge – Alle Filme und Serien in richtiger Chronologie


Fluch der Karibik 2 (2006)

Der zweite Teil der „Fluch der Karibik“ Reihenfolge trägt den Originaltitel „Pirates of the Carribean: The Dead Man’s Chest“. Im Fokus stehen wieder Jack Sparrow, Will Turner und Elizabeth. Am Tag ihrer Hochzeit werden Will und Elizabeth festgenommen. Ihnen droht die Hinrichtung, weil sie Jack Sparrow zur Flucht verholfen haben. Allerdings will ihnen der Gouverneur von Port Royal die Freiheit schenken, wenn sie ihm dabei helfen, einen mystischen Kompass zu beschaffen. Der Kompass soll immer in die Richtung des Schatzes zeigen, nach dem sich das eigene Herz am meisten sehnt. Der Gouverneur gibt den Beiden noch den Tipp mit auf den Weg, dass Jack Sparrow weiß, wo sich der Kompass befinden könnte.

Jetzt lesen:  Berlins Durchstarter Nummer eins: Emilio Sakraya und sein neuer Film „Kalte Füsse“

Der Piratenkapitän ist allerdings wieder einmal auf der Flucht. Dieses Mal versucht er, dem legendären Piraten Davy Jones (Billy Nighy) zu entkommen. Vor Jahren schwor Jack, dass er ein Teil von Davy Jones Crew der Toten werden würde, wenn er ihm aus einer misslichen Lage heraushilft. Während Jones seinen Teil des Deals erfüllt hat, wieselte sich Jack Sparrow aus der Vereinbarung und muss jetzt befürchten, von dem untoten Piraten eingeholt zu werden.

Als Jack mit Will und Elizabeth zusammentrifft, stellen die Drei fest, dass wieder ähnliche Schicksale ihre Wege zusammengelegt haben. Denn auch Jack benötigt den Kompass, um Davy Jones endgültig aufzuhalten. Bei einem Zusammentreffen der kleinen Crew mit dem untoten Piraten wird Will gefangen genommen und Jack Sparrow samt seiner Black Pearl in die Tiefen des Meeres gezogen. Lediglich Elizabeth kann fliehen.

Fluch der Karibik 3 – Am Ende der Welt (2007)

Der dritte Film der „Fluch der Karibik“ Reihenfolge (Originaltitel: „Pirates of the Caribbean: At World’s End“) schließt direkt an das Ende des zweiten Films an. Elizabeth plant, ihren Verlobten Will aus den Fängen von Davy Jones zu befreien. Allerdings braucht sie dafür Jack Sparrow. Sie schließt sich mit Barbossa und den großen Piratenkapitänen der Meere zusammen, um Jack aus dem Reich der Toten zu retten.

Als bei einem Überfall durch Davy Jones einer der Kapitäne getötet wird, erhält Elizabeth sein Kommando und führt eine der größten Flotten plötzlich selber an. Vereint planen die Piraten den letzten großen Angriff gegen Davy Jones.

In einem großen Strudel treffen die Black Pearl und das Schiff von Davy Jones zusammen und es bricht ein großer Kampf aus. In dem Gefecht kann Jones Will schwer verwunden, noch bevor Jack das Herz des untoten Piraten zerstören kann. Als Davy Jones stirbt, übernimmt Will das Kommando über sein Schiff und die untote Crew, weil immer eine Seele das Kommando haben muss, um auf dem Meer verstorbene Seeleute ins Jenseits zu führen. Allerdings darf er alle zehn Jahre einen Tag das Schiff verlassen, um mit seiner Frau Elizabeth zusammen sein zu können.

Jetzt lesen:  5 Tipps fürs erste Date


Auch interessant für dich: The Purge Reihenfolge – Die zeitlich richtige Chronologie und alles zum neuen Film „The Forever Purge“


Fluch der Karibik 4 – Fremde Gezeiten (2011)

Im vierten Teil der „Fluch der Karibik“ Reihenfolge (im englischen Original: „Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides“) sind die Piraten dieses Mal auf der Suche nach der Quelle der ewigen Jugend. Die Suche beginnt, als ein alter Mann vor der Küste Spaniens von Fischern gerettet wird und wirre Geschichten um eine verborgene Quelle erzählt, die einem Menschen immerwährende Jugend bringen soll. Der spanische König entsendet sofort seine Flotte, um diese Quelle aufzuspüren.

Aber auch der König von England ist an der Aussicht auf ewige Jugend interessiert. Er veranlasst, dass der zur Hinrichtung verurteilte Jack Sparrow zu ihm gebracht wird. Jack soll die Quelle aufspüren und im Namen der Krone das Geheimnis der Jugend bergen. Jack muss dafür die Hilfe eines legendären Piraten erbitten – seines eigenen Vaters Blackbeard (gespielt von Ian McShane). Auch wenn es Jack nicht gefällt, ist Blackbeard der Einzige, der ihm bei der gefährlichen Suche behilflich sein kann. Aber unter der Crew des Piratenkönigs findet Jack auch eine alte Bekannte. Die Piratin Angelica (Penélope Cruz) ist eine verflossene Liebe von Jack und dient jetzt als Erster Offizier unter Blackbeard. Allerdings ahnt Jack nicht, dass sie eine Spionin ist, die im Auftrag des spanischen Königs die Quelle der ewigen Jugend aufspüren will.

Fluch der Karibik 5 – Salazars Rache (2017)

Im Original trägt der fünfte Film der „Fluch der Karibik“ Reihenfolge den Titel „Pirates of the Carribean: Dead Men Tell No Tales“. In dem Film taucht ein alter Widersacher von Jack Sparrow auf. In der Vergangenheit war der Piratenjäger Salazar (Javier Bardem) Jack dicht auf den Fersen. Durch ein heikles Manöver konnte Jack ihn allerdings im sogenannten Teufelsdreieck auf Grund laufen lassen. Salazar und seine Crew starben. Doch ein Fluch verhinderte, dass sie ins Jenseits ziehen konnten, sodass sie immer noch zwischen Leben und Tod im Teufelsdreieck existieren. Durch einen Fehler von Jack werden Salazar und seine verfluchten Crewmitglieder befreit und schwören Rache.

Jetzt lesen:  Wenn Pumpen keinen Spaß mehr macht: 5 Alternativen, die du im Winter machen kannst

Währenddessen trifft eine junge Frau namens Carina (Kaya Scodelario) auf ihrer Flucht vor Anhängern der Hexenprozesse auf einen Mann namens Henry Turner (Brenton Thwaits). Sie erzählt ihm, dass sie auf der Suche nach dem Dreizack von Poseidon ist, den bereits ihr Vater zu seinen Lebzeiten auffinden wollte. Henry will der jungen Frau helfen und rettet sie vor der Hinrichtung, wobei sie auch Jack Sparrow über den Weg laufen. Jack ist ebenfalls an dem Dreizack interessiert, weil nur mit ihm Salazar endgültig besiegt werden kann.

Weil er selbst keine Flotte hat, hoff Jack auf die Hilfe von Kapitän Barbossa. Dabei ahnt er nicht, dass dieser einen Deal mit Salazar geschlossen hat, um Jack Sparrow in die Enge zu treiben.

Zum Hintergrund der Fluch der Karibik Filme

Wenn du dir die „Fluch der Karibik“ Reihe ansiehst, ist es schwer vorstellbar, dass die Filme nicht auf einem Buch, einer alten Piratengeschichte oder ähnlichem basieren. Tatsächlich hat Disney aber die Idee vom ersten Film lediglich auf eine Attraktion aufgebaut, die bereits seit 1967 in Disneyland Florida existiert. In der Attraktion können Besucher auf kleinen Booten durch verborgene Höhlen, Grotten und Piratendörfer fahren, wobei sie jede Menge Schätze und Geheimnisse sehen können.

Um den Erfolg der Filme zu erhöhen, wurde neben einer Triple A Besetzung auch Filmproduzent Jerry Bruckheimer ins Boot geholt, der bereits durch Filme wie Armaggedon, Top Gun oder Beverly Hills Cop zu Ruhm gekommen war.

Eigentlich war aber nie geplant, eine Filmreihe zu entwickeln. Die Geschichte vom ersten „Fluch der Karibik“-Film ist darum auch in sich abgeschlossen. Als sich der Piratenfilm aber zu einem echten Überraschungserfolg entwickelte, entschieden die Verantwortlichen von Disney in Absprache mit Bruckheimer, zwei weitere Filme zu drehen. Der zweite und dritte Teil der Reihe wurden parallel zueinander gedreht und spielten zusammen mehr als 1 Milliarde Dollar ein. Das war Grund genug, zwei weitere Teile in Auftrag zu geben, die allerdings nicht mehr als zusammenhängende Filmteile der Reihe gedacht sein sollten.

 

Bilder: Copyright Walt Disney Pictures