Heimkino bis 1500€

Wir alle lieben es, ins Kino zu gehen – aber es ist teuer und manchmal weit entfernt. Ein Heimkino ist daher eine tolle Alternative. Doch auch die besten Filme sind gar nichts ohne die richtige Technik. Das Heimkino bis 1500€ bringt dir für den kleinen Taler ganz großes Kino nach Hause.

Die Einrichtung des Heimkinos und was dazugehört

Für ein Heimkino eignet sich am besten ein Kellerraum, in den oberen Etagen sollten die Zimmer abgedunkelt sein. Helle Wände oder Möbel sind hier nicht gern gesehen: Wenn das Licht aus ist, sollte der ganze Fokus auf deiner Leinwand liegen. Sieh auch von einem Raum mit harten oder glatten Flächen wie Stein, Glas und Parkett ab. Sie verstärken den Hall im Heimkino.

Die Leinwand solltest du in der Mitte des Raumes aufstellen, zentral darunter gehören die Center-Lautsprecher. Auf Höhe deiner Ohren platzierst du zwei Frontallautsprecher. Links und rechts von der Leinwand sollte der Abstand etwa zwei bis vier Meter betragen. Jetzt fehlen nur noch hintere Lautsprecher an der Wand. Alle Boxen müssen gut sichtbar sein: Wenn sie verdeckt sind, wird der Klang gedämpft.

Unangenehmen Hall kannst du durch Teppichböden oder mit Teppich ausgekleidete Wände reduzieren. Auch Polstermöbel und Gardinen können helfen. Wenn du merkst, dass deine Gardinen nur hohe Töne reduzieren, greife auf Absorber aus Schaumstoff zurück. Sie fangen Schallwellen auf und können auch mittlere oder tiefe Töne dämpfen.

Ein günstiges Heimkino bedeutet noch lange nicht, dass du Zeit beim Kabelmanagement sparen solltest. Ein sauber verkabeltes Heimkino ist ein gutes Heimkino.

Jetzt fehlen nur noch bequeme Sessel oder ein Sofa, am besten mit einer Möglichkeit, die Füße hochzulegen. Am besten entspannst du dich mit einer kleinen Bar für das Heimkino, in der du Snacks und Getränke findest.

Die passende Leinwand als Fokus des Heimkinos

Natürlich ist die Leinwand die Basis eines jeden Heimkinos – deshalb ist es besonders wichtig, die richtige auszuwählen. Es macht Sinn, auf eine Leinwand zurückzugreifen, die du wieder einfahren kannst, wenn du sie nicht benutzt. Dann ist sie nämlich nicht besonders schön anzusehen.

Du kannst eine mobile Leinwand kaufen, die sich flexibel nutzen und wegstellen lässt, wenn du sie nicht benötigst. Leider beträgt die maximale Breite einer solchen Leinwand 1,5 Meter – das ist für ein richtiges Heimkino einfach zu klein.

Stattdessen ist eine Rollo-Leinwand empfehlenswert, die du an der Zimmerdecke montierst. Hier gibt es auch elektrische Modelle, die durch eine Fernbedienung gesteuert werden. Die ideale Leinwand hingegen ist eine Rahmenleinwand, wie sie auch in Kinos genutzt wird: Sie sorgt für eine hohe Sichtqualität, denn der Filzrahmen schluckt Licht.

Heimkino Leinwand

Das Format deiner Leinwand beträgt am besten 1,78:1. Nutze gewebte Tücher, um der Spiegelung eines glatten Tuches aus dem Weg zu gehen. Die Leinwand sollte zudem reinweiß sein, damit die Farben nicht verfälscht werden. Für einen normal beleuchteten Raum reicht eine Leinwand mit Gain-Wert unter der 1,5-Marke, dunkle Zimmer benötigen einen Wert von über 1,5.

Sehr gut eignet sich beispielsweise die 120-Zoll-Beamerleinwand von eSmart Germany mimoto. Diese Leinwand im Format von 16:9 besitzt einen Gain-Faktor von 1,0 und ist damit für die meisten Zimmer geeignet. Sie wird schnell und unkompliziert an der Wand befestigt und kann mit einer Fernbedienung gesteuert werden. Weil die Leinwand alle fünf Zentimeter einrastet, ist sie individuell verstellbar.

Welchen Beamer soll ich kaufen?

Ein Beamer ist auf eine externe Bildquelle angewiesen. Das können ein Receiver, ein BluRay-Player, eine Spielekonsole oder auch ein Computer sein. Informiere dich deshalb vor dem Kauf, ob eine Neuanschaffung dieser Geräte nötig ist. Viele neue Beamer-Modelle haben auch eine WLAN-Funktion, durch die du sie in dein Netzwerk integrieren und Filme streamen kannst.

Wähle am besten einen DLP-Beamer mit integrierten Leuchtmitteln. Am besten ist es, wenn sich das Gerät fix an der Decke befestigen lässt. Dafür gibt es eine Spezialhalterung, die du nur einmal ausrichten musst und dann immer benutzen kannst. Der Beamer sollte der Leinwand direkt gegenüberstehen. Kaufe am besten einen Beamer mit Full-HD-Funktion.

Ob du überhaupt einen Projektor, oder doch lieber einen Fernseher kaufen solltest, erfährst du in unserem Artikel „Projektor oder Fernseher?„. Der Sieger unseres Vergleiches überrascht dich vielleicht.

Empfehlenswert ist zum Beispiel der BenQ TH535 DLP-Projektor. Neben einer hohen Auflösung ohne Downscaling verfügt er auch über eine SmartEco-Technologie. Für etwa 550 Euro bekommst du außerdem eine Helligkeit von 3.500 Lumen und ein breites Frequenzspektrum. Die Keystone-Korrektur sorgt für die richtige Ausrichtung der Bilder aus verschiedenen Winkeln.

BenQ Projektor

Im Preisrahmen von etwa 1100 Euro bewegt sich der Epson-Projektor EH-TW7000. Dieser 3LCD-Beamer zeigt natürliche, satte Farben und punktet besonders durch die Ultra-HD-Auflösung. 3000 Lumen und ein hoher Kontrastwert von 40000:1 machen das Schauen von Filmen auch in helleren Räumen möglich. Der Beamer zeigt auch bei Actionfilmen und schnellen Bewegungen noch scharfe Bilder.

Epson Projektor

Die besten Soundsysteme für ein Heimkino bis 1500€

Am besten ist es, wenn du ein Surround-Soundsystem benutzt, das einen Raumklang erzeugt. Wir empfehlen zum Beispiel das Heimkinosystem LG HX966TZW. Dieses System wurde unter anderem von Chip empfohlen und ist für etwa 700 Euro im Handel erhältlich.

Heimkinosystem

Die Kombination aus Subwoofer und verschiedenen kabellosen Lautsprechern führt zu einem satten Ton. Der BluRay-Player punktet mit elegantem Alu-Design und kann auch Filme in 3D-Qualität abspielen. Durch das integrierte WLAN kannst du Filme einfach streamen. Gesteuert wird das System mit einer Fernbedienung oder über dein Smartphone.

Ein einfaches Upgrade bietet dir das 5.1 Soundsystem von Harman Kardon BDS716, das einen Raumklang durch fünf Hauptkanäle erzeugt. Mit rund 1000 Euro ist es etwas teurer. Dafür begeistert es aber mit einem warmen, satten Klang durch getrennte Hoch- und Tieftöner. So erhältst du einen Sound fast wie im Kino.

Heimkinosystem Harman

Der Subwoofer hat Gummifüße, Bluetooth und WLAN sind integriert. Die Anschlüsse des Soundsystems sind sogar vergoldet – das ist zwar technisch nicht nötig, sieht aber schön aus. Alle Boxen sind kabellos miteinander verbunden. Der einzige Nachteil dieses Soundsystems ist, dass der Lüfter bei ruhigeren Filmen leise zu hören ist.

Fazit

Die Basis für das Heimkino bietet eine Leinwand. Nutze bestenfalls eine Rollo-Leinwand zum Ein- und Ausfahren. Sie sollte aus reinweißem, gewebtem Tuch bestehen. Um die Leinwand herum kannst du die Lautsprecher platzieren. Ein 5.1 Surroundsystem erzeugt einen satten, natürlichen Raumklang. Nun fehlt noch der Beamer: Am besten ist ein DLP-Projektor mit Leuchtmitteln und Full-HD-Funktion, der sich an der Decke befestigen lässt.

Alles weitere rum um das Thema Heimkino Deluxe, findest du ebenfalls bei uns. Von dort aus kommst du auch auf andere spannende Artikel, die dir dabei helfen dein Heimkino optimal einzurichtichten.

Richte dein Heimkino am besten in einem abgedunkelten Raum ein, um den Fokus ganz auf die Leinwand zu legen. Den Hall kannst du reduzieren, indem du die Wände mit Teppich verkleidest, Polstermöbel nutzt und glatte, harte Materialien vermeidest. So bekommst du die ultimative Kino-Erfahrung, ohne das Haus verlassen zu müssen.

 

Bilder: Amazon / PR; P11irom / stock.adobe.com