Das neue iPhone SE 2020 - Lohnt sich der Kauf? Wir machen den Check!

Inmitten der Corona-Krise hat Apple Mitte April die zweite Generation des iPhone SE vorgestellt. Wie schon beim Vorgängermodell von 2016 bringt auch das neue SE wieder eine bunte Mischung aus aktueller und bereits etwas abgehangener Technik zu einem – zumindest für Apple-Verhältnisse – unschlagbaren Preis mit. Was das neue Budget-Smartphone aus Cupertino kann, erfährst du hier!

Design

Mit seinem 4,7-Zoll-Retina-Display ist das iPhone SE 2020 ein gutes Stück größer als der Vorgänger. Wer also darauf hofft, endlich einen leistungsfähigeren Nachfolger zum Minimalisten-iPhone von 2016 zu erhalten, wird zumindest in diesem Punkt enttäuscht. Casedesign und Formfaktor entsprechen beinahe zu 100 % dem vor gut zwei Jahren veröffentlichten iPhone 8. Das bedeutet auch, dass mit dem SE der Home-Button ein Revival feiern darf.

Während neuere iPhones alle über einen vollflächigen Bildschirm verfügen, wird das neue Modell noch einmal mit dem klassischen, mittig unter dem Screen angebrachten Button bedient. Das fühlt sich bei der Nutzung erstaunlich gut an. Ein Schritt zurück in die Zukunft?

Farblich ist die Auswahl eher eingeschränkt: Schwarz, Weiß und ein in knalligem Rot gehaltenes Modell sind verfügbar. Letzteres zählt zu den Product-Red-Produkten: einer Initiative des Musikers Bono in Zusammenarbeit mit Apple. Aus dem Gewinn der roten Produkte werden medizinische Projekte finanziert – momentan fließt das Geld in den Global Fund zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

iPhone SE 2020 Farben

Die Kamera

Der ganze Stolz vieler iPhone-Nutzer ist die Kamera. Kaum ein Android-Smartphone kommt an die Leistungsfähigkeit der von Apple verbauten Optik heran. Wie sieht das beim neuen SE aus?

Backkamera

Auf der Rückseite des Geräts ist eine 12 Megapixel starke Kamera verbaut. Auf mehr als eine Linse, wie sie heute viele Smartphones der oberen Preisklasse mitbringen, musst du dabei allerdings verzichten. Dank starker Software und dem verbauten A13-Prozessor schießt das iPhone SE aber dennoch Fotos allerhöchster Güte. Klare Kanten, strahlend deutliche Farben und selbst in Bewegung superscharfe Bilder.

Jetzt lesen:  Das beste Smartphone des Jahres

Der Prozessor ermöglicht die für HDR-Bilder nötigen Berechnungen. In den allermeisten Fällen sehen die auch klasse aus. Nur sehr selten setzt das HDR-typische Überzeichnen ein, das die Aufnahmen unnatürlich verfremdet wirken lässt.

Selbst bei Dämmerlicht sind die Bilder weiterhin extrem gut. Sobald es dunkel wird, kann die Kamera sich mit den aktuellen Top-iPhones der 11er-Reihe aber nicht mehr messen. Der dort vorhandene Nachtmodus stellt das neue SE buchstäblich in den Schatten. Auch der vierfache LED-Blitz des SE reißt da nicht mehr viel heraus.

Frontkamera

Die Frontkamera des iPhone SE 2020 überzeugt mit 7 Megapixeln Auflösung und der Möglichkeit, die Tiefenschärfe im Bild von Hand nachzujustieren. Selbst bei bereits aufgenommenen Fotos funktioniert das einwandfrei, sodass Porträts auf diese Weise sogar im Nachhinein noch perfektioniert werden können. Auch der Porträtlichteffekt, den man von den letzten regulären iPhones kennt, ist auf dem SE – wenn auch in abgespeckter Form – verfügbar. Im Android-Bereich können mit der Leistung dieser Kamera allenfalls die der Google-Pixel-Telefone 3A und 4A mithalten.

iPhone SE 2020 Fotos

Videoclips

Videoclips nimmt das iPhone SE in beeindruckender Qualität auf. Mit 4K-Auflösung und 60 Frames pro Sekunde überzeugen die Videos aus technischer Perspektive. Dank dem digitalen Bildstabilisator kannst du auch ohne Übung einwandfreie Clips ohne nennenswertes Wackeln aufnehmen. Selbst im Gehen oder sogar Laufen funktioniert das erstaunlich gut. Auch hier gilt aber wieder: Sobald die Nacht hereinbricht, verlieren die Videos massiv an Qualität. Nicht nur aufgrund der Optik, sondern auch weil dunkle Passagen in den Aufnahmen häufig von Kompressionsartefakten zersetzt werden.

Wie viel Power hat der Akku?

Der Akku des neuen iPhone SE ist solide, beeindruckt aber nicht. Mit seinen 1820 mAh bringt er dich und das Telefon zwar bei normaler Benutzung stabil durch den Tag, viel mehr ist allerdings nicht drin. Wer auf dem Smartphone auch mal ein bisschen spielen oder Videos anschauen will, sollte sich mit dem Gedanken anfreunden, Ladekabel und Powerbank einzupacken. Immerhin: Das iPhone SE 2020 kann kabellos per QI-Technologie geladen werden. Das erleichtert dir das schnelle Laden zwischendurch – zumindest, wenn du die nötige Technik bereits im Haus hast.

Jetzt lesen:  Das sind die besten deutschen Fitness-YouTuber

Der A13-Prozessor

Als Prozessor kommt in Apples neuem Budget-iPhone der A-13-Bionic-Chip zum Einsatz, der auch im iPhone 11 seinen Dienst tut. Zum einen bedeutet das, dass du mit dem SE dieselbe Processingpower erhältst, die es mit den zum Teil mehr als 1000 € teuren Schwestermodellen gibt. Der ARM-basierte Sechskernprozessor ist also richtig schnell. Allerdings ist nicht bekannt, ob Apple hier zur Schonung des schwächeren Akkus eventuell die Leistung drosselt.

Viel wichtiger aber ist, dass die Verwendung des modernen Chipsatzes auch bedeutet, dass das neue Telefon wohl mindestens genauso lange mit Updates versorgt werden kann, wie die Modelle der 11er-Reihe. Schon das erste iPhone SE von 2016 hat sich in dieser Hinsicht als Dauerbrenner erwiesen: Bis heute sind viele der kleinen Geräte im täglichen Einsatz. Gut aus Sicht der Nachhaltigkeit, aber auch für den Werterhalt, falls du das SE in ein, zwei Jahren zugunsten eines neueren Modells noch weiterverkaufen möchtest.

iPhone SE 2020

Preis

Das iPhone SE 2020 wird wie üblich mit drei unterschiedlichen Speichergrößen angeboten: 64, 128 und 256 Gigabyte. Zumindest bei den beiden kleineren Modellen, die zu 479 und 529 € angeboten werden, unterbietet sich Apple damit preislich selbst um Größenordnungen. Auch das 256-Gigabyte-Modell kostet mit 649 € immer noch nur einen Teil dessen, was du für andere aktuelle Apple-Telefone auf den Tisch legen musst.

Zum Vergleich: Das normale iPhone 11 wird von Apple zu Preisen zwischen 799 und 969 € angeboten. Dennoch sollte dieser Vergleich natürlich nicht davon ablenken, dass selbst 479 € immer noch eine Stange Geld sind – Budget-Android-Phones sind in solider Qualität schon im Bereich ab 250 € zu kriegen. Allerdings verfügen diese meist über eine wesentlich schwächere Kamera als das SE und werden so gut wie nie für mehr als ein bis zwei Jahre mit Updates versorgt.

Jetzt lesen:  Twitch Turbo Guide – Der letzte Boost für deinen Twitch-Account

Unser Fazit

Wer ohnehin bereits Apple-Kunde ist, das iPhone-Update nach Veröffentlichung der vergleichsweise teuren Modelle X und 11 aber schon eine Weile aufgeschoben hat, wird mit dem neuen SE glücklich werden. Top-Hardware zum Sparpreis. Größter Wermutstropfen bei dem neuen Modell dürfte der nicht überragend gute Akku sein. Für den alltäglichen Gebrauch reicht er zwar absolut aus, bei intensiverer Nutzung ist aber eine Zwischenladung im Laufe des Tages notwendig.

Auch wer immer die neuesten technischen Entwicklungen mitnehmen muss, ist mit einem der höherwertigen iPhones besser bedient. Denn auf Face-ID, Infrarotraummessung oder Tele- und Ultraweitwinkelobjektiv müssen Käufer des SE verzichten. Wer dagegen ein minimalistisches, zugleich aber hochwertiges Gerät sucht, das nicht zu viel kostet, ist mit dem neuen Modell bestens bedient.

Klar, im Android-Lager gibt es ebenfalls tolle Alternativen – oft auch zu noch besseren Preisen. Der Langzeitsupport für die Apple-Hardware und der potenziell höhere Wiederverkaufswert rechtfertigen es nach unserer Einschätzung aber, für ein iPhone ein paar Euro mehr auszugeben.
 

Du willst alles aus deinem iPhone rausholen? Dann haben wir hier ein paar iPhone Tipps & Tricks für dich parat!
 

Fotos: Apple PR