1899 misslingt Rückrundenauftakt

        TSG Hoffenheim    

Die Kraichgau-Kicker gastierten am vergangenen Samstag beim Tabellenletzten in Nürnberg und wurden durch eine verdiente 4:0 Niederlage auf den Boden des Bundesligaalltags zurückgeholt. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol war nach einem guten Start und einigen herausgespielten Chancen, bis zum glücklichen 1:0 Treffer der Gastgeber durch den US-Amerikaner Chandler, das bessere Team.

Dann der Bruch! 1899 verlor komplett den Faden und der verunsicherte Süle legte den zweiten Gegentreffer mit einer missglückten Kopfballabwehr für Drmic auf. Hoffenheim begann die zweite Hälfte, wie sie die Erste beendeten. Der Club erhöhte den Druck und erzielte durch Ginczek, der einen Chip über die desorientierte Hoffenheimer Abwehr von Frantz eiskalt verwertete, das 3:0. Zwanzig Minuten vor dem Ende schlug Drmic dann sogar zum zweiten Mal zu und machte den klaren Erfolg perfekt.

Markus Gisdol war gründlich bedient. „Ich hatte die Mannschaft eindringlich gewarnt, die Ergebnisse in der Vorbereitung nicht überzubewerten. Nürnberg war in den Zweikämpfen und vor dem Tor entschlossener. Deshalb geht der Sieg in Ordnung.“ Durch die Niederlage rutscht 1899 in Richtung Tabellenkeller und liegt mit 18 Zählern nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Große Freude herrschte dagegen bei FCN-Trainer Verbeek. „Ich bin über den Sieg sehr froh. Auch darüber, dass der Bart rasiert ist“, scherzte der Niederländer mit frisch rasiertem Gesicht. Verbeek hatte angekündigt, sich bis zum ersten Saisonsieg nicht mehr rasieren zu wollen. Gleich nach dem Abpfiff war es dann soweit.

Die größte Schlagzeile schrieb diese Woche jedoch ein anderer. Der aussortierte 1899-Keeper Tim Wiese hat seinen Vertrag Anfang der Woche mit sofortiger Wirkung aufgelöst! Somit hat die Posse um Wiese endlich ein Ende. „Das Ziel der erneuten Gespräche war es, eine vernünftige Lösung für beide Seiten zu finden“, gab „Hoffes“ Geschäftsführer Peter Rettig bekannt. Wiese selbst sieht die neue Situation als Grundlage, um neue Optionen und Perspektiven zu schaffen. Mit einer satten Abfindung von geschätzten 6 Millionen Euro sollte ihm der Abschied nicht schwergefallen sein.

Bildquelle: Facebook TSG 1899 Hoffenheim



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.