Razer Opus X

Razer ist seit langem ein großer Name in der Gaming-Welt. Die hochpreisigen Gaming-Tastaturen und -Headsets sind Gamern bereits bestens bekannt. Jetzt expandiert das Unternehmen aus Kalifornien auch in den Kopfhörermarkt. Die Razer Opus X sollen dabei etablierte Over-Ear-Geräte von Sony, Bose & Co. Konkurrenz machen.

Vor allem der Mobile-Nutzer soll nun richtig angesprochen werden, um die Marke Razer auch außerhalb des Gaming-Zimmers zu repräsentieren und den Lifestyle-Aspekt der Marke auf das nächste Level zu heben.

Der Razer Opus X ist ein kabelloser Bluetooth-Kopfhörer, der in drei Versionen mit aktiver Geräuschunterdrückung erhältlich ist. Diese Headsets wurden entwickelt, um Gaming-Fans ein Klangerlebnis zu bieten, das sie tief in die Geräuschwelt des auditiven Spielens eintauchen lässt. In diesem Beitrag erfährst du, wie Opus X dieses Versprechen in der Praxis einlöst. Wir werfen auch einen Blick darauf, wie sich die Kopfhörer Razer Opus X von Razer Opus unterscheiden.



Auch interessant für dich: Der Razer Nommo Chroma im Test


Unboxing des Razer Opus X – der Lieferumfang

Die stylisch gestaltete Verpackung des Razer Opus X umfasst die Bedienungsanleitung, zwei Aufkleber mit dem Firmenlogo sowie das Headset selbst und ein USB-Ladekabel in einer Schutzhülle. Darüber hinaus kannst du die Razer Audio-App kostenlos herunterladen. Die Verpackung ist ebenso funktional, übersichtlich und modern wie die Kopfhörer selbst.

Aussehen und Handhabung

Der Razer Opus X ist ein kabelloser Over-Ear-Kopfhörer, der in drei Farben erhältlich ist: Grün, Weiß und Pink. Das Design der Kopfhörer ist einfach. Die meisten Komponenten bestehen aus Kunststoff mit einem matten Finish aus einer leicht rauen Oberflächenstruktur. Die Ohrmuscheln sind aus Kunstleder und das innere Schutzgewebe aus Nylon gefertigt.

Aufgrund ihrer Schlichtheit wirken diese Kopfhörer auf den ersten Blick nicht besonders spektakulär. Wer jedoch nach einem alltagstauglichen Bluetooth-Headset mit leichter ANC-Unterstützung sowohl zum Musikhören als auch zum Ansehen von Filmen und einem soliden bis großartigen PC-Gaming-Headset sucht, macht mit Opus X kaum etwas falsch. Für knapp über 100 Euro bekommst du ein sehr komfortables Headset, das einen harmonischen Sound liefert, der beim Gaming mit klarem Sound und einem soliden Mikrofon überzeugt. Die Akkulaufzeit ist rund 30 bis 40 Stunden lang.



Auch interessant für dich: Der QWERTY-Effekt: Warum die rechte Tastaturhälfte positiver ist


Anwendungen und Technik

Opus X ist eine abgespeckte Version des Razer Opus, aber zu etwa der Hälfte des Preises seines großen Bruders erhältlich. Beide Kopfhörer verfügen über dynamische Treiber mit 40 Millimeter Durchmesser, die Audiosignale von 20 Hz bis 20 kHz wiedergeben können und den gesamten hörbaren Bereich abdecken. Beide Kopfhörer verwenden den Bluetooth 5.0-Standard für die drahtlose Verbindung.

Es gibt viele Ähnlichkeiten, obwohl die beiden Modelle unterschiedliche Ansätze zur aktiven Geräuschunterdrückung verwenden. Während Opus auf eine Mischung aus geräuschunterdrückenden Mikrofonen innerhalb und außerhalb des Headsets setzt, verwendet Opus X einen Feed-Forward-Ansatz. Das bedeutet, dass außerhalb des Headsets nur ein Mikrofon vorhanden ist, dessen aufgezeichnetes Signaläquivalent im Audiosignal durch Phasenumkehr ausgelöscht wird. Das Problem bei Modellen mit Feedforward ANC ist, dass sie manchmal das Hörerlebnis verschlechtern. Außerdem fehlt dem Opus X im Vergleich zu teureren Modellen die THX-Zertifizierung, die für einen besonders ausgewogenen Klang steht.

Allerdings bieten beide Modelle einen Ambient Mode, der es dir ermöglicht, den Sound deiner Umgebung schnell wieder auf die Kopfhörer zu holen. Opus kann über ein Kabel betrieben werden, im Gegensatz zum Opus X, der nur drahtlos funktioniert. Das mitgelieferte Kabel dient Opus X nur zum Aufladen.

Die Razer Audio-App ist für Android- und Apple-Mobilgeräte mit Android 8.0 und iOS 12.0 oder höher verfügbar. Sie kann verwendet werden, um Equalizer-Einstellungen anzupassen oder Firmware-Updates für das Headset über ein Smartphone oder Tablet herunterzuladen.

Funktionalität

Razer Opus X

Opus X verfügt über alle üblichen Funktionstasten moderner Bluetooth-Headsets. Es gibt einen Netzschalter, Lautstärkeregler und eine Taste zum Annehmen von Smartphone-Anrufen. LEDs dienen als Anzeigen für Batteriestatus, drahtlose Verbindung und Ladestatus. Der eingebaute Akku hält bis zu 40 Stunden ohne ANC. Mit aktivierter Geräuschunterdrückung können die Kopfhörer sogar bis zu 30 Stunden durchhalten, bevor sie aufgeladen werden müssen.

Die technische Bedienung des Opus X ist so intuitiv, dass du nicht unbedingt die Bedienungsanleitung lesen musst. Mit einem Gewicht von nur 270 Gramm sind diese Kopfhörer leicht genug für den täglichen Gebrauch. In Kombination mit angenehmem Abwärtsdruck kannst du die Opus-X-Kopfhörer somit stundenlang tragen.

Auch das ergonomische Design des Headsets unterstützt den hohen Tragekomfort. Allerdings sind die Ohrpolster nicht atmungsaktiv. Wenn du sonst beim Tragen von Kunstleder-Ohrpolster stark schwitzt, wirst du vielleicht nicht ganz zufrieden sein. Vorteilhaft ist, dass die Ohrmuscheln dreh- und schwenkbar sind. So kann sich Opus X perfekt an unterschiedliche Kopfformen anpassen.



Auch interessant für dich: Razer Wolverine Tournament Edition im Test


Klangqualität

Das erste, was bei Opus X auffällt, ist die hohe Isolierung von Außengeräuschen. Auch ohne aktive Geräuschunterdrückung sind Umgebungsgeräusche mit diesen Kopfhörern kaum zu hören. Das ist großartig, besonders wenn du Opus X beim Spielen tragen möchtest. Dadurch kannst du dich besser auf das Gameplay konzentrieren.

Die ANC-Funktion funktioniert gut. Im Gegensatz zu anderen ANC-Kopfhörern verändern sie den Klang der Kopfhörer nicht, sondern die Klangqualität bleibt stabil. Die wahre Kraft dieser Kopfhörer liegt jedoch im Bassbereich. Wer das Headset in einer natürlichen Spielumgebung nutzen möchte, kann sich an beeindruckenden Explosionen und anderen wuchtigen Audioelementen erfreuen. Positiv anzumerken ist, dass der Opus X im Tieftonbereich sehr kraftvoll ist.

Mit den Razer Opus X-Kopfhörern wird Gesang differenziert wahrgenommen. Das ist für Spiele, Hörspiele, Filme und Hörbücher genauso gut wie das Hören von Musik. Die größte Schwäche des Razer Opus X sind jedoch die hohen Töne. So druckvoll die Ohrhörer im Bass sind, so brillant und detailliert sind die Höhen nicht ganz. Der Opus X gibt hohe Frequenzen diskret und ohne Rauschen wieder, jedoch ist der Klang dieses Modells im Hochfrequenzbereich etwas begrenzt. Dies wird besonders deutlich, wenn es um sehr hohe Frequenzen geht.

In Sachen Lautstärke liefert der Opus X genug Power, ohne dabei zu viel Druck auf das Trommelfell auszuüben.

Fazit zum Razer Opus X

Razer Opus X

Die kabellosen ANC-Kopfhörer Razer Opus X konzentrieren sich auf das Wesentliche. Die kleinere Version des Razer Opus wurde entwickelt, um ungefähr die gleiche Qualität zu einem deutlich reduzierten Budget zu liefern. Die Köpfhörer Opus X verfügen über ein Over-Ear-Design mit geschlossener Rückseite, das Gaming-Fans eine hervorragende Isolierung von der Außenwelt bietet. So können sie sich akustisch ganz auf ihre virtuelle Umgebung konzentrieren. In dieser Hinsicht halten sie ihr Versprechen, dich in die Spielwelt eintauchen zu lassen.

Das Headset hat uns mit seiner kostenlosen App, der intuitiven Bedienung und dem angenehmen Tragekomfort überzeugt. Klanglich liefern sie satte Bässe, geben Gesang klar wieder und haben sehr subtile Höhen. Wenn du mit diesem Klangprofil umgehen kannst, sind die Razer Opus X preiswerte Bluetooth-Kopfhörer mit praktischer Bassverstärkung. Im Soundcheck überzeugt der Kopfhörer mit einem sauberen, ausgewogenen Klang. Wenn du detailliertere Änderungen vornehmen möchtest, kannst du dafür den Equalizer in der App nutzen.

 

Bilder: Razer PR