Hitze im Sommer bekämpfen – die besten Tipps

Heiße Nächte klingen verlockend – allerdings nur im übertragenen Sinn. Schlägt der Hochsommer so richtig zu, empfindest mit Sicherheit auch du die Temperaturen irgendwann als unangenehm. Doch kein Grund zu verzagen. Hier kommen die besten Tipps für eine willkommene Abkühlung!

Warum wird dir zu warm?

Kaum jemand, der sich nach der Kältesaison nicht auf den Sommer freut. Denn für die meisten ist Wärme etwas Schönes – bis zu einem gewissen Grad. Oder besser: Bis zu einer gewissen Gradzahl. Ab welcher Außentemperatur dein Körper beginnt, für Abkühlung zu sorgen, kann sich geringfügig von anderen unterscheiden. Fest steht: Irgendwann beginnst du zu schwitzen und weitest deine Blutgefäße. Das bringt zwar eine kurzfristige Entspannung, doch gleichzeitig auch Nachteile mit sich:

  • Du verlierst Wasser und wichtige Nährstoffe
  • Du senkst deinen Blutdruck, schwächst deinen Kreislauf und kappst die Sauerstoffversorgung deines Gehirns
  • Mögliche Folgen: Mangelernährung, Kopfschmerzen, Mattigkeit

Dies alles kannst du mit einigen einfachen Tricks vermeiden. Beginnen wir mit deiner Wohnung.

Für die optimale Zimmertemperatur sorgen

Die gesunde menschliche Körpertemperatur liegt bei rund 37 Grad Celsius. Dass uns in der Regel bei der identischen Lufttemperatur dennoch zu warm ist, liegt an unserem Unvermögen zur Anpassung an die Umgebungstemperatur. Zählst du zur Mehrheit, fühlst du dich stattdessen bei einer Raumtemperatur von rund 20 bis 22 Grad Celsius am wohlsten. Zwar ist dies ein Durchschnittswert, da viele in Bad oder Schlafzimmer die Heizung weniger hochdrehen als im Wohnbereich. Doch vielleicht lebst du ja auch in einer Einzimmerwohnung oder schläfst besonders gut bei Wärme. Aber vor allem wirst du im Hochsommer nicht die Heizung hochdrehen. Schalte lieber den Ventilator an!

Jetzt lesen:  Look der Woche: Alexander Bogojevic aka "Das Bo"

Gelungene Täuschung durch Ventilatoren

Ob du dich für ein mobiles Standmodell, eine energieeffiziente Deckenvariante oder einen praktischen Wandeinbau entscheidest: Sämtliche Ventilatoren sind Zauberkünstler. Denn zwar verschaffen sie dir eingeschaltet allesamt eine spürbare Erfrischung – doch die Zimmertemperatur kühlen sie nicht herunter. Mache den Test, und du wirst sehen, dass sich der belebende Effekt ausschließlich durch eine Umwälzung der Luftschichten einstellt. Dank nachhaltiger Technologien belastest du mit einem Ventilator auch nicht die Luft außerhalb deiner Wohnung. Einzig bei einem fest eingebauten Modell solltest du vorab Rücksprache mit deinem Vermieter halten – oder bei einem Auszug mit der Forderung nach einem Wiederausbau rechnen.

Fenster und Feuchtigkeit

Eine weitere Möglichkeit, stehende Hitze in deiner Wohnung zu vermeiden? Lüften! Nutze die angenehm niedrige Außentemperatur zwischen Sonnenuntergang und vor der Morgendämmerung und öffne in dieser Zeit so viele Fenster so lange wie möglich.

Bevor du sie wieder schließt, befeuchte ein Ersatz-Bettlaken mit Wasser und hänge es an einer Wäscheleine auf: Während der Trocknung saugt es Wärme aus der Luft auf und kühlt durch Verdunstung gleichzeitig das Zimmer. Hast du die Wahl, greife zu feuchtigkeitsspeichernder Baumwolle.

Schließlich kannst du noch deine Vorhänge zuzuziehen oder Rollos herunterlassen. Allerdings nur, bis du nicht da. Es wäre schade, bei schönstem Sonnenschein künstliches Licht anzuschalten.

Die perfekte Körpertemperatur erreichen

Beziehungsweise: Deine Körpertemperatur bleibt natürlich auch im Sommer konstant – du bekommst ja im Normalfall kein Hitzefieber. Doch du kannst mit einigen weiteren Kniffen die perfekte Wohlfühltemperatur für deinen Körper selbst bei 37 Grad Außentemperatur erzeugen.

Wache erholt auf

Schlage dir die Nacht nicht um die Ohren, sondern sichere dir traumlose Stunden. Bevor du schlafen gehst,

  • fülle eine Wärmflasche mit kaltem Wasser und lege sie ins Bett
  • kühle deinen Pyjama für einige Minuten im Gefrierfach
  • nimm eine kalte Dusche und verzichte aufs Abtrocknen
Jetzt lesen:  #Streetstyles: Cool durch den Winter

Werde zum Trinker

Wir hatten es schon: Je wärmer es ist, desto mehr Flüssigkeit verliert dein Körper – und desto mehr solltest du daher wieder aufnehmen. Addiere zu deiner durchschnittlichen täglichen Getränkeaufnahme einen guten weiteren Liter.

  • Neben Wasser erweisen sich kalte Kräutertees wie Pfefferminze als ideal – die Gewürzpflanze kühlt noch einmal extra von innen.
  • Mit frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften stockst du die ausgeschiedenen Salze und Mineralien wieder auf. Vergiss aber nicht, dass du damit auch einen hohen Fruchtzuckeranteil und insofern viele Kalorien zu dir nimmst.

Iss fettarm

Damit wären wir beim nächsten Abkühlungstrick: Verzichte bei Hitze weitestgehend auf fettreiche Speisen. Präpariere stattdessen gesundes Essen und setze auf

  • leichte Kost wie eine abgekühlte Gemüsesuppe
  • Lebensmittel mit einem hohen Wasseranteil wie Gurken
  • mageres Fleisch und frischen Fisch als Unterstützung für deinen Kreislauf

Zwei allgemeine Hinweise gibt es auch noch mit auf den Weg:

  • Lauwarme Speisen verschaffen dir größere Abkühlung als eiskalte
  • Deine Verdauung spart bei kleinen Portionen Blut ein, das stattdessen das Wärmeempfinden deiner Haut reguliert

Kleide dich luftig

Worüber sich deine Haut im Sommer noch freut? Angenehme Stoffe wie Mikrofaser, Seide oder Leinen. Einfach umgesetzt in deiner Freizeit – ob du auch im Büro in Sneakers und Hawaiihemden erscheinen darfst, hängt sicher auch von deinem Job ab. Doch selbst, wenn du in einem Wirtschaftsunternehmen und nicht in einer Werbeagentur dein Brot verdienst, hast du dank einer wachsenden Auswahl an lässiger und dennoch schicker Männerkleidung einige Optionen. An heißen Tagen helfen vor allem leichte Baumwoll- und Naturstoffe. Alles richtig machst du zum Beispiel mit einer Kombination aus einer hellen Chino-Hose und einem dunklen Polo-Shirt.

Jetzt lesen:  Grindr: Alles, was du zur schwulen Dating-App wissen musst

Treibe weiterhin Sport

Schließlich gilt: An deinem Sixpack darfst du weiterarbeiten. Schließlich locken ja gerade im Sommer Badestrände und Schwimmbäder… Die Sonne hilft dir sogar: Du gehst schon aufgewärmt ins Training. Möchtest du es doch lieber ruhiger angehen und die Beine hochlegen, werden deine Muskeln auch nicht gleich schwinden. Und verweigerst du länger als zwei Wochen jede körperliche Anstrengung, hilft dir dein Muscel-Memory-Effekt beim schnellen Wiederaufbau.

Der Sommer kann kommen

Wie du der anstehenden Sommerhitze begegnest, bleibt völlig deinem Geschmack überlassen. Zumindest weißt du nun aber, wie du dir Erfrischung verschaffen kannst!

 

Foto: ramonr / adobe.stock.com