Discord bei Sony

Da nun Discord bei Sony gelandet ist und nicht wie erst angenommen beim großen Konkurrenten Microsoft, stellt sich vielen Gamern und Gamerinnen die Frage, wie sich der Voicechat-Gigant in Zukunft entwickeln wird. Bald schon soll die Anwendung über das PlayStation Network allen Interessenten zur Verfügung stehen und sogar auf Smartphones von Sony Einzug halten.

Neue Partnerschaft dank großer Fangemeinde

Discord ist nicht erst seit gestern Teil der Gaming-Community. Über die vergangenen Jahre hinweg hat sich die Kommunikationsplattform zu einer der beliebtesten Anwendungen unter Spielern jeglicher Art entwickelt, sodass Tausende an Usern täglich dort zu finden sind. Sowohl Freunde wie neue Mitspieler lassen sich dank dem Voicechat-Favoriten leicht finden und adden. Auch Sony ist nun auf Discord aufmerksam geworden. Dank einer Partnerschaft soll künftig Discord bei Sony zur Verfügung stehen. Bereits Anfang 2022 sei es geplant, dass die App im PlayStation Network integriert werden soll und somit frei zum Download ist.



Auch interessant für dich: Discord vs. TeamSpeak – Was ist denn jetzt besser?


Noch ungenaue Planung

Dass Discord bei Sony bereitstehen wird, steht zwar schon fest. Wie genau die Integration in das eigene Netzwerk stattfinden soll, wird laut eigenen Angaben noch erarbeitet. Jim Ryan, CEO sowie President von Sony Interactive Entertainment, gab gleichzeitig bekannt, dass die Arbeiten bereits am Laufen sind. Konsolen wie Mobilgeräte aus dem Hause Sony sollen laut ihm Anfang 2022 Discord-fähig sein.

Mit dem Voicechat-System plant Sony außerdem eine engere Vernetzung aller User. Da Discord die Funktion besitzt, nicht nur mit Freunden, sondern ebenfalls in eigenen Gruppen, Communitys und auf verschiedenen Servern zu kommunizieren, soll die gesamte Sony-Fangemeinde näher verzahnt werden. Ob sämtliche Optionen sofort oder generell zur Verfügung stehen werden, ist bisher noch nicht bekannt. Dennoch hieß es seitens Sony, dass sämtliche User die Messenger- und Sprach-App ohne Einschränkungen nutzen können. Ein Beispiel hierfür ist die plattformübergreifende Funktion, sodass Nutzer von PlayStation 4 auch mit Spielern auf PlayStation 5 sprechen, chatten und spielen können.

Jetzt lesen:  Die Zukunft zum Greifen nah: Der neue Audi e-tron Sportback ab 2019 in Serie!


Auch interessant für dich: Top 10 Discord Bots: Diese Bots brauchst du auf deinem Server!


Keine Communitys, aber Discord?

In Bezug auf Vernetzung gab Sony erst kürzlich bekannt, dass die geplanten Communitys gestrichen wurden. Folglich dürften Kenner der Szene wenig über den Wechsel zu Discord überrascht sein. Die Streichung fand nahezu zeitgleich mit der Ankündigung der App über das Network statt, wodurch die Annahme offenbleibt, es gäbe hier Zusammenhänge.

Crossplattform-Spiele wie etwa „Fortnite“ könnten dennoch wesentlich vom Service profitieren, da PlayStation-Spieler mit PC-Usern oder Gamern auf anderen Plattformen kommunizieren und gemeinsam spielen könnten. Dennoch fehlt ebenfalls eine Bekanntgabe bezüglich weiterführender Kooperationen. Ob Microsoft mit seiner Xbox-Reihe oder Nintendo mit seiner Switch sich dem Deal ebenso anschließen, ist bis dato nicht bekannt.

Lange Verhandlungen und große Konkurrenz

Discord bei Sony

Sony ist gleichzeitig nicht der erste Interessent an einer Partnerschaft mit Discord. Vor einigen Wochen machten die Gerüchte die Runde, Microsoft plane den Aufkauf des Voicechat-Systems. Sony kam dem IT-Riesen jedoch zuvor und kündigte schneller eine Partnerschaft an. Diese bestätigte gleichzeitig ein Blogpost des Sony Interactive Entertainmens, kurz SIE, auf der eigenen Seite. In diesem heißt es, dass die Partnerschaft „das Erleben von Multiplayer-Spielen im PlayStation-Ökosystem wohl stark verändern dürfte“. SIE sei zudem eine Minderheitsbeteiligung eingegangen, um das PlayStation Network mit Discord enger miteinander zu verbinden.

Mit der Bereitstellung von Discord bei Sony baut der Messenger-Dienst ergänzend seine Reichweite deutlich aus. Der Client bietet allen Usern Zugang zu Chats, Sprach- und Videotelefonie auf Computern sowie mobilen Endgeräten. Gleichzeitig sorgt die ständige Verfügbarkeit für ein großes Community-Building unter den einzelnen Usern. Vor allem das PC-Gaming profitiert deutlich von den unterschiedlichen Discord-Optionen, sodass zahlreiche Spielehersteller und App-Inhaber eigene Kanäle für Feedbacks dort eingerichtet haben.

Jetzt lesen:  Der Bose SoundLink On-Ear Bluetooth Kopfhörer im Test


Auch interessant für dich: Discord Community Server erstellen – Der Weg zum eigenen Discord Community Server


Kein Deal mit Microsoft

Noch vor der Partnerschaft sorgten Verhandlungen mit Microsoft für großen Wirbel innerhalb der Community. Rund zehn Milliarden Euro soll das Angebot des IT-Riesens ausgemacht haben. Zwei weitere Konzerne, Epic und Amazon, seien ebenfalls im Gespräch gewesen. Dennoch plante Discord, an die Börse zu gehen. Obwohl Discord bereits jährlich rund 130 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftet, befindet sich die Community-Plattform noch immer in den roten Zahlen. Möglicherweise findet trotz der Partnerschaft mit Sony der Börsengang noch immer statt. Ein weiterer Deal mit Microsoft ist jedoch nicht geplant.

Der Aufkauf von Discord sollte der Ergänzung des Portfolios von Microsoft dienen. Da der IT-Riese immer wieder bemüht ist, dieses zu erweitern, wundern Kenner der Szene erhoffte Deals wie dieser wenig. Der Kauf von Pinterest zum Beispiel scheiterte bereits 2019. Der Konsolenkampf mit Sony läuft ebenfalls nicht immer auf Augenhöhe ab, da noch immer mehr Spieler die Bandbreite des Sony-Angebots nutzen. Gleichzeitig dürfte Microsoft große Communitys anvisieren, damit das Unternehmen die Daten möglicherweise für seine Azure-Architektur quernutzen kann. Discord hätte somit eine gelungene Ergänzung für Microsoft dargestellt.

Überraschungen für alle Nutzer?

Wie teuer die Partnerschaft von Sony und Discord ist, wurde noch nicht bekannt gegeben. Auch ob die User den Dienst bezahlen müssen oder ob er weiterhin gratis sein wird, bleibt bis zur Veröffentlichung Anfang 2022 wahrscheinlich noch unklar. Sony hat sich bereits jetzt finanziell an Discord beteiligt, sodass die bisherigen und neuen Nutzer keine weiteren Kosten erwarten dürften. Trotz der Partnerschaft wird Discord zudem laut Angaben des Wall Street Journals weiterhin unabhängig bleiben, sodass sämtliche Funktionen wie gewohnt vorhanden sein werden. Sowohl die Discord- wie Sony-Fangemeinde sollte 2022 also gut im Auge behalten.

Jetzt lesen:  Der große AJOURE´ Men On-Ear Kopfhörer Test

 

Bilder: MIKHAIL / stock.adobe.com; Discord Press Kit