Autokauf vs. Leasing: Pro und Contra im Überblick
Wer regelmäßig ein Fahrzeug braucht, hat die Wahl zwischen Autokauf und Leasing.

Das Leasing hat sich zu einer echten Alternative zum Autokauf entwickelt. Beide Varianten bringen viele Vor- und Nachteile mit sich, die du bei der Entscheidung für oder gegen ein Fahrzeug berücksichtig solltest. Unter anderem solltest du den Versicherungsschutz und die anfallenden Reparaturen in den Blick nehmen. Außerdem gibt es Unterschiede in Bezug auf die Kosten und die Fahrfreude. Wir stellen dir die Besonderheiten von Autokauf und Leasing vor und erläutern, welche Variante sich für wen am besten eignet.

Die Nutzung des Autos

Ein Vorteil beim Leasing besteht darin, dass ein Fahrzeug nur dann genutzt wird, wenn die Leasingnehmer es tatsächlich brauchen. Wer zum Beispiel eine Dienstreise plant oder mit dem Auto in den Urlaub fahren möchte, kann das benötigte Fahrzeug genau zu den jeweiligen Zeiten einsetzen. So werden lange Standzeiten vermieden, die dem Auto schaden. Außerdem kann für jeden Anlass das passende Fahrzeug gewählt werden. Für einen Offroad-Urlaub wird nämlich ein anderes Auto benötigt als für einen Besuch bei den Schwiegereltern.

Ein Autokauf bietet zwar nicht die Flexibilität des Leasings, dafür sind die Nutzer ungebunden. Manchmal wird ein Fahrzeug kurzfristig gebraucht, weil ein Notfall eintritt oder eine kurzfristige Reise möglich wird. Es wäre sehr aufwendig, für solche Situationen immer einen neuen Leasingvertrag abzuschließen. Außerdem ist bei einem eigenen Auto die Nutzung nicht eingeschränkt. Beim Kilometerleasing schreiben die Anbieter ihren Kunden nämlich vor, wie viele Kilometer sie maximal damit unterwegs sein dürfen.

Reparaturen am Fahrzeug

Bei Leasingfahrzeugen werden Reparaturen selten nötig, das es sich meist um neue, hochwertige, gut gepflegte Autos handelt. Somit müssen die Nutzer eher nicht mit hohen Reparaturkosten rechnen, die bei einem eigenen Fahrzeug schon einmal anfallen. Allerdings sind die Leasingnehmer dazu verpflichtet, alle Serviceintervalle einzuhalten. So soll sichergestellt werden, dass Probleme mit dem Fahrzeug frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor sich erhebliche und teure Schäden daraus ergeben. Hinzu kommt, dass die Leasingnehmer das Fahrzeug stets gut pflegen und in Schuss halten müssen.

Jetzt lesen:  Das neue BMW 8er Coupé - Prototyp-Warm-Up in Italien

Wer sich ein Fahrzeug zulegt, ist für die Instandhaltung und etwaige Reparaturen selbst verantwortlich. Je älter ein Auto ist oder wird, desto häufiger fallen notwendige Reparaturen an. Allerdings gibt es viele professionelle Anbieter wie KYB, bei denen Ersatzteile zu günstigen Preisen zu haben sind. Außerdem haben Eigentümer eine freie Werkstattwahl und können bei Bedarf selbst Reparaturen am Auto vornehmen. Das spart eine Menge Kosten.

Der Versicherungsschutz

Autokauf vs. Leasing: Versicherungsschutz
Der Umgang mit dem Versicherungsschutz unterscheidet sich bei Autokauf und Leasing.

Ohne eine gültige Kfz-Versicherung darf kein Auto auf deutschen Straßen fahren. Das Schöne beim Leasing ist, dass sich die Leasingnehmer in der Regel nicht um den Abschluss einer Versicherung kümmern müssen. Diese wird vom Leasinggeber abgeschlossen und ist im Leasingpreis inkludiert. Allerdings haben die Leasingnehmer auf diese Weise keinen Einfluss auf die Leistungen der Versicherungen und somit auf den Preis. Sie müssen sich mit den Konditionen zufriedengeben, die der Leasinggeber vereinbart hat, und für diese zahlen.

Bei einem eigenen Fahrzeug ist eine deutlich größere Flexibilität gegeben. Die Eigentümer entscheiden für sich, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen und auf welche sie verzichten. So haben sie beispielsweise die Wahl zwischen einer Voll- und einer Teilkaskoversicherung. Außerdem können sie den Versicherungsschutz optimal auf sich und ihr Fahrzeug anpassen. Mit dieser Freiheit geht jedoch eine Menge Bürokratie einher. So müssen die Eigentümer einen umfassenden Anbietervergleich durchführen, unterschiedliche Versicherungen einander gegenüberstellen und einen eigenen Versicherungsvertrag abschließen. Das kostet Zeit und bereitet Mühe.

Die Kosten bei Kauf und Leasing

Beim Leasing haben die Leasingnehmer immer die volle Kostenkontrolle. Sie kennen die monatliche Rate, die sich in der Regel aus dem regelmäßigen Einkommen mühelos finanzieren lässt. Im Unterschied zum Autokauf müssen die Leasingnehmer keine große Summe aufbringen oder gegebenenfalls einen Autokredit aufnehmen, um sich das Fahrzeug überhaupt leisten zu können. Dafür verbleibt das Leasingfahrzeug vollständig im Besitz des Leasinggebers. Während Käufer für ihr Geld einen Gegenwert erhalten und ihr Auto gegebenenfalls wieder verkaufen können, sind die Monatsraten dauerhaft verloren. Zudem kommt es auch beim Leasing vor, dass die Anbieter Vorauszahlungen verlangen.

Jetzt lesen:  Der 2017-er NISSAN GT-R - Upgrade für den Porsche-Killer

Fahrfreude und Abwechslung

Bei der Entscheidung fürs Leasing oder einen Autokauf ist von Bedeutung, ob den Nutzern Abwechslung und Fahrfreude besonders wichtig sind oder ob sie in einem Auto eher einen Gebrauchsgegenstand sehen. Beim Leasing besteht die Möglichkeit, schnell und unbürokratisch von einem Fahrzeug zu einem anderen zu wechseln. Leasingnehmer fahren somit immer genau das Fahrzeug, das ihnen aktuell am besten gefällt oder das momentan stark angesagt ist. Hierdurch ist für Abwechslung gesorgt und das Fahren im Stadtverkehr, über Land und auf den Autobahnen bereitet stets viel Freude. Wer hingegen ein Lieblingsfahrzeug hat und daher nicht wechseln will oder wem Funktionalität wichtiger sind als Ästhetik, der kann sich für den Kauf eines eigenen Autos entscheiden.

Für wen eignen sich ein Autokauf und Leasing?

Für Leasing sollten sich alle entscheiden, denen finanzielle Planungssicherheit (monatliche Raten) und Flexibilität (Wechsel zwischen verschiedenen Fahrzeugen) wichtig sind. Außerdem sollte der Leasingvertrag nicht länger als drei Jahre laufen, da ein Kauf ansonsten durchaus günstiger sein kann. Entsprechend haben viele Anbieter Laufzeiten von 12, 24 oder 36 Monaten im Angebot. Langfristig ist Leasing meist teurer als ein Kauf, dafür musst du den Kaufpreis nicht auf einmal bezahlen.

Wer das Geld hat, sollte sich hingegen für einen Autokauf entscheiden. So profitieren Käufer von Bezahlungsrabatten und meiden eine aufwendige und teils teure Kreditfinanzierung. Des Weiteren ist ein Autokauf für alle geeignet, die ein Fahrzeug länger als fünf Jahre fahren möchten. Beim Leasing würden hier so hohe Summen anfallen, dass effektiv mehr Geld zu zahlen wäre als bei einem Kauf. Nicht zuletzt ist der Autokauf für alle geeignet, die für das investierte Geld einen Gegenwert erhalten möchten. Dass ein eigenes Auto jederzeit verkauft werden kann, ist ein enormer Vorteil gegenüber dem Leasing.

Jetzt lesen:  Teuflisch geiles Teil: Der Dodge Challenger SRT DEMON

Fazit

Sowohl der Autokauf als auch das Leasing sind für viele Menschen interessant. Wichtig ist es, das eigene Nutzungsverhalten genau einzuschätzen, einen umfassenden Anbietervergleich durchzuführen und die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsformen abzuwägen. Diese betreffen unter anderem den Preis, notwendige Reparaturen und den Versicherungsschutz. Es lohnt sich, genau zu rechnen. Nur so lässt sich einerseits einschätzen, ob sich das Leasing oder ein Autokauf finanziell mehr lohnen, und andererseits das günstigste Leasing- beziehungsweise Kaufangebot finden.

 

Fotos: Mr. Music / stock.adobe.com; pixabay.de / CCO Public Domain