Nebenbei fit halten: Du wirst gar nicht merken, dass du trainierst

Sind wir doch mal ehrlich: Wann willst du überhaupt noch die Zeit finden, um ins Fitnessstudio zu gehen, um deinen Körper in Form zu bringen? Das Problem sind viel zu viele Verpflichtungen im Alltag, die uns von den Sachen abhalten, die uns guttun.

Es ist kein Wunder, dass neben Arbeit und deinem Freizeitstress keine Zeit bleibt, in der du dich um dich selbst kümmern kannst. Oft bleibt dabei deine körperliche Fitness auf der Strecke. Keine Sorge! Damit du nicht einrostest, haben wir ein paar Tipps gesammelt, wie du dich ganz einfach so nebenbei fit halten kannst – auch dann, wenn der Weg ins Fitnessstudio zu weit ist oder du einfach keine Zeit dafür hast.

Beim Zähneputzen auf die Zehenspitzen

Deine Zeit im Badezimmer am Morgen und am Abend kannst du mit diesem Tipp besonders sinnvoll nutzen. Beim Zähneputzen stehen wir ohne hin entweder nur dumm rum oder sitzen. Um dich fit zu halten kannst du diese zwei bis drei Minuten der Zahnhygiene allerdings auch für deine Fitness nutzen.

Um deine Beine zu trainieren stellst du dich auf die Zehenspitzen, hältst die Pose für fünf Sekunden und lässt deinen Körper wieder nach unten sinken. Diese Übung wiederholst du, bis du ausspülen musst.  Deine Achillessehne wird dadurch geschmeidiger und auf lange Sicht entlastet. Zudem beanspruchst du damit deine Wadenmuskulatur.

Für ein umfassenderes Training deiner Beine kannst auch einfach Squats machen. Stelle die Füße Schulterbreit auseinander. Gehe dann in die Hocke. Kurz halten und wieder hoch. Machst du die Übung regelmäßig beim Zähneputzen zwei bis dreimal täglich, hast deine Beine schon durchaus etwas gefordert.

Jetzt lesen:  Geschenke verpacken, aber nachhaltig bitte!

Lass‘ das Auto stehen

Nicht nur gut für deine Muckis, sondern auch für die Umwelt ist die Autoabstinenz. Kurze Strecken, die kürzer als einen Kilometer sind, lassen sich problemlos zu Fuß bewältigen. Ab und zu können es auch mal längere Strecken sein. Das Gehen und Laufen ist ein Training, was Muskelgruppen im ganzen Körper beansprucht und sich positiv auf dein Herz-Kreislaufsystem auswirkt.

Für längere Strecken solltest du aufs Fahrrad umsteigen. Damit kommst du beispielsweise im Stadtverkehr sogar schneller an deinem Ziel an, als mit deinem Auto. Versuche doch einfach den Weg zur Arbeit mit dem Rad zurückzulegen. Selbst längere Strecken lassen sich damit bewältigen. Für Strecken bis zu 25 Kilometer bieten sich E-Bikes an.

Bei so großen Distanzen brauchst du ein Rad, auf das du dich verlassen kannst. Der Fahrradhändler Radhaus bietet hier beispielsweise eine große Auswahl von Modellen, wie beispielsweise Cube an. Zudem wurde das Fahrradhaus in der Vergangenheit mit Preisen für seine Beratung und seinen Service überhäuft. Hier wirst du bestimmt das passende Modell für dein tägliches Fitnessprogramm finden.

Treppe statt Aufzug

Ein weiteres Training für die Beine: Benutze lieber die Treppe. Wenn du Aufzug fährst, stehst du zwar, allerdings könntest du mit dem Treppensteigen deutlich mehr Kalorien verbrauchen. Je nach Stockwerk und Stufenanzahl kommst du dabei sogar ganz schön ins Schwitzen während du deine Oberschenkel und deine Gesäßmuskulatur trainierst.

Wenn du das Treppensteigen als kleines Workout zwischendurch nutzen willst, dann kannst du dich vor allem über den Kalorienverbrauch freuen. Bis zu 192 Kalorien pro Viertelstunde werden dabei verbrannt, je nach Intensität deines Trainings.

Jetzt lesen:  Chappie - Filmkritik & Trailer

Nutze Telefonate sinnvoll

Einer der große Gründe, warum die Menschen heutzutage berufsunfähig werden, sind Schäden am Skelett und dem Bewegungsapparat, die aus einem Bewegungsmangel heraus entstehen. Du kennst das sicher auch, dass du fast acht Stunden vor dem Monitor sitzt und dabei kaum aufstehst.

Wenn du schon nicht vom Laptop aufstehen kannst, dann nutze deine Businesszeit sinnvoll, indem du im Stehen telefonierst. Strecke dich währenddessen ruhig und mach einige Stretchübungen. Du wirst merken, dass du, wenn du es regelmäßig machst, viel beweglicher sein wirst.

Getränkekisten als Gewichte

Beim Einkauf gilt es oft schwer zu heben und meistens bist du froh, wenn er über die Bühne gebracht ist. Aber versuche es einmal aus einer Fitnessperspektive zu sehen. Das Heben deiner Einkäufe und insbesondere der Getränkekisten kann als kleines Workout zwischendurch dienen.

Hebst du die Getränkekisten beispielsweise in einen Kofferraum, lass sie nicht direkt stehen, sondern hebe sie wieder heraus und stell sie auf den Boden. Wiederhole die Übung etwa zehn Mal und dann steigst du ein. Wichtig dabei ist, dass du nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen heraushebst, um Verletzungen zu vermeiden.

Diese Übung ist gut für den Rücken, die Arme, die Bauchmuskulatur und auch die Beine werden dabei beansprucht.

nebenbei fit halten - zuhause und unterwegs

Laptop auf den Schoß und ab an die Wand

Egal, ob du dich gerade im Homeoffice oder im Büro befindest, diese Bauch-Beine-Po-Übung funktioniert wirklich überall. Du brauchst dazu nur deinen Laptop. Das Beste daran ist, dass du währenddessen sogar einfach weiterarbeiten kannst.

Nimm deinen Computer, lehne dich gegen eine freie Wand und lass dich so weit hinabsinken, bis deine Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Vor allem die Bauchmuskeln und die Oberschenkel werden durch diese Übung gefordert. Versuch diese Position so lange wie möglich zu halten und erledige dabei einfach deine Arbeit.

Jetzt lesen:  Maleficent - Kinokritik & Filmtrailer

Neben diesen ganzen Übungen solltest du jedoch nicht vergessen, ausreichend Wasser zu trinken und auf eine gesunde Ernährung zu achten. Solltest du dich noch mehr für das Thema Fitness interessieren, hilft dir dein Hausarzt bestimmt gerne weiter.

 

Fotos: Scott Broome, Jakob Owens / unsplash.com