So legen reiche Menschen ihr Geld an

Wohlhabende Menschen investieren oft ihr Geld, um es zu vermehren. Doch wie sehen die Portfolios der Reichen aus und was kann man daraus lernen? Wir präsentieren drei Investment-Optionen, die finanzstarke Menschen gerne tätigen.

Kryptowährungen

Bitcoin, Ethereum und Co. schnellen oft in die Höhe. Fast wöchentlich werden neue Bestmarken erreicht und der Trend scheint nicht zu stoppen. Ein paar Investoren stehen den neuen Währungen kritisch gegenüber und bezeichnen das Investieren als reine Spekulation. Dass das aber nicht ganz richtig ist, zeigen Empfehlungen von großen Banken und Investoren. Die US-Bank JPMorgan rät Anlegern inzwischen zu circa 1 Prozent Kryptowährungen im Portfolio. Das könne Schwankungen in anderen Anlageklassen gut ergänzen und bringe sogenannte Effizienzvorteile.

Auch große Unternehmen wie Tesla und MicroStrategy besitzen inzwischen Bitcoins in Milliardenhöhe. Außerdem planen Zahlungsdienstleister wie Mastercard, Visa und PayPal in Zukunft das Bezahlen mit Kryptowährungen über ihre Zahlungsdienste möglich zu machen. Trotz der fast schon gesicherten Zukunft der Blockchain-Technologie, kann natürlich niemand die Zukunft einzelner Kryptowährungen genau vorhersagen. Daher sollte man bei einer Investition in eine Kryptowährung immer behutsam vorgehen.

Bitcoin

Immobilien

Immobilien sind eines der beliebtesten Investments der gut verdienenden Oberschicht, denn wer das nötige Kleingeld hat, kann hierbei gute Renditen einfahren. In Deutschland steigen die Immobilienpreise seit Jahren konstant um circa 2,3 Prozent pro Jahr an. Auch in den USA steigen die Immobilienpreise im Zeitraum 1992 bis 2020 sogar um circa 5,3 Prozent jährlich, wie Betway Sportwetten in einem Blogartikel berichtet. Deshalb ist auch nicht verwunderlich, dass wohlhabende Sportler wie Basketballspieler Dennis Schröder ihr Geld in Immobilien anlegen. Erst kürzlich hat der Braunschweiger, der momentan für die LA Lakers Körbe wirft, sich ein Anwesen in Los Angeles für 4,3 Millionen US-Dollar gekauft. Das Interessante an Investitionen in Immobilien ist, dass der Verkauf einer Immobilie für Privatpersonen nach zehn Jahren steuerfrei ist. Das bedeutet, wenn es in dieser Zeit einen Wertzuwachs gibt, so ist dieser abgabenfrei. Grundstücke und Besitzungen können entweder vermietet werden, um eine Art monatliche Rendite zu bekommen oder selbst bewohnt und dann gewinnbringend verkauft werden.

Jetzt lesen:  Höre auf zu jammern – Du wirst krank!

Gerade Metropolregion wie München, Frankfurt oder Hamburg sind besonders hochpreisig, aber deshalb auch besonders lukrativ. Hier stiegen die Immobilienpreise in den letzten Jahren in unfassbare Höhen. Eine 100 Quadratmeter Eigentumswohnung in guter Lage in Frankfurt kostet oft schon um die eine Million Euro. In München sind es sogar oft zwei Millionen Euro, die im Spiel sind. Dementsprechend hoch sind auch die Mieten. Eine Investition in diesem Bereich braucht viel Startkapital, kann sich aber auf Dauer als äußerst profitabel herausstellen und das bei vergleichbar geringem Risiko.

Immobilien

Aktien und ETFs

In Aktien und ETFs kann man bereits mit wenigem Euro investieren. ETFs sind dabei mehrere Aktien aus einem gewissen Bereich, beispielsweise ETFs auf den DAX oder den US-amerikanischen S&P 500. Außerdem gibt es ETFs für verschiedene Bereiche, besonders beliebt sind aktuell ETFs für Elektromobilität, grüne Energie oder andere Bereiche des Klimaschutzes.

Bei Aktien und ETFs geht es inzwischen stark darum, worin man eine gute Zukunft sieht. Wer denkt, dass Tech-Giganten Apple oder Microsoft eine gute Zukunft haben, sollte diese Aktien kaufen. Wer weniger risikobereit ist, kann bei Aktien aus dem Alltag bleiben, populäre Beispiele wären hier die Deutsche Telekom, Coca-Cola, Procter & Gamble oder Unilever. Diese Unternehmen zahlen auch Dividende aus. Das bedeutet, sie schütten einen Teil ihrer Gewinne an alle Anleger aus, die zu diesem Zeitpunkt mindestens eine Aktie besitzen.

 

Fotos: opolja / stock.adobe.com; PIXABAY, BETWAY