Knigge-Regeln

Ob im Arbeitsleben oder im ganz normalen Alltag, es ist stets wichtig, die Etikette zu wahren, um nicht anzustoßen. Hier kommen die Knigge-Regeln ins Spiel. Konflikte werden umgangen und wir können wesentlich besser mit anderen Menschen umgehen. In unserem großen 1×1 Ratgeber erfährst du, was genau Knigge ist und wieso dieser Begriff auch heute noch nicht veraltet ist. Außerdem zeigen wir dir die 10 wichtigsten Benimmregeln für den Alltag.

Was ist Knigge?

Bei Knigge handelt es sich schlichtweg um Benimmregeln, die das tägliche Zusammenleben von Menschen erleichtern sollen. Geprägt wurde dieser Begriff durch Adolph Freiherr von Knigge, welcher 1788 das Werk „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlichte. Witzig ist, dass der Freiherr von Knigge selbst gar kein Freund von den vermeintlichen Anstandsregeln war und sich häufig selbst sogar über die Etikette des Adels amüsierte. Ursprünglich galt sein Werk demnach nicht für guten Anstand und dass es sich so gehöre, sondern eher für einen guten zwischenmenschlichen Umgang. Wer die Knigge-Regeln kennt, kann letztendlich selbst entscheiden, ob er diese einhalten mag. Wer jedoch weiß, dass sein Gegenüber Wert darauf legt, hat es deutlich einfacher im Leben.

Tipp: Viele Frauen legen Wert auf bestimmte Verhaltensregeln. Wenn du mit diesen vertraut bist, dann kannst du dich beispielsweise bei einem Date deutlich besser anpassen und wirst punkten. Gentlemen sind nach wie vor in Mode und sehr begehrt.

Die 10 wichtigsten Benimmregeln

Knigge-Regeln

Im Knigge finden sich eine Vielzahl an Verhaltensregeln und Empfehlungen wieder. Wir zeigen dir hier die 10 wichtigsten Regeln, um dir den Alltag und den Umgang mit deinen Mitmenschen zu erleichtern.

  • Ladies first
  • Niesen
  • Begrüßung und Vorstellung
  • Unangekündigte Besuche
  • Die Meldung am Telefon
  • Öffentlich streiten
  • Duzen oder Siezen?
  • Aufstehen
  • Trinkgeld geben
  • Pünktlichkeit

Ladies first

Diese Regel ist ein wichtiger Grundsatz, der bis heute seine Berechtigung hat. Ist eine Person recht alt (mehr als eine Generation älter) oder auch besonders würdig, so lass ihr den Vortritt. Halte zudem Damen die Tür auf, übertreibe es aber nicht. Ein Mann, der stundenlang an einer Tür steht und jeder Frau die Tür öffnet, wirkt eher armselig als kultiviert. Bei Supermarktschlangen an der Kasse gilt dieser Grundsatz hingegen nicht.

Niesen

Üblich war es, dem Niesenden „Gesundheit“ zu wünschen. Seit einigen Jahren solle eine niesende Person im Umfeld jedoch ignoriert werden. Stattdessen könne sie für das laute, vielleicht sogar erschreckende Geräusch, um Entschuldigung bitten. Diese Regel ist sehr umstritten und du kannst sie handhaben, wie es sich für dich richtig anfühlt.

Begrüßung und Vorstellung

Auch bei dieser Regelung gilt häufig Ladies first. Doch Achtung, sind mehrere Frauen in der Gruppe, so gehst du der Reihe nach vor mit den Begrüßungen. Ist nur eine Frau anwesend, so wird diese zuerst begrüßt. Im Arbeitsalltag wird hingegen zuerst der Chef gegrüßt. Wenn du ihn allerdings privat triffst und er mit seiner Frau unterwegs ist, dann begrüßt du zuerst die Dame.

Unangekündigte Besuche

Diese Besuche können nett gemeint sein. Vielleicht willst du die besuchte Person auch einfach überraschen. Dennoch kannst du sie durch dein plötzliches Auftauchen in eine unangenehme Situation bringen. Besser ist es, wenn du deinen Besuch spätestens eine halbe Stunde vorher ankündigst. So kann sich die Person deutlich besser darauf vorbereiten und vielleicht auch noch ein bisschen aufräumen oder sich zurechtmachen.

Die Meldung am Telefon

Häufig gehen Menschen am Smartphone mit einem einfachen „Hallo“ ran, wenn jemand anruft. Dem Knigge reicht dies allerdings nicht. Besser ist es, sich mit dem Nachnamen zu melden. Wenn mehrere Menschen in einem Haushalt leben, dann ist der ganze Name sinnvoll. Der Anrufer soll nämlich sofort wissen, mit wem er spricht.

Tipp: Die Knigge-Regeln gelten übrigens nicht nur für den privaten Bereich. Auch im Berufsleben ist die korrekte Meldung am Telefon gefragt. So fallen der Firmenname, gegebenenfalls der eigene Name, ein freundliches „Guten Tag“ und „was kann ich für Sie tun?“

Auch das Handy sieht eine bestimmte Etikette vor. Heutzutage sind wir immer und überall erreichbar. Doch laut Knigge wird das nicht so gern gesehen. Lasse dein Smartphone im Kino, im Theater, auf Beerdigungen, auf Kongressen, in Meetings, in Restaurants, bei Vorträgen sowie in Seminaren in der Tasche. Schalte zudem den Klingelton aus, um die laufende Veranstaltung nicht zu stören.

Wissenswert: Wenn du doch einmal auf einen wichtigen Anruf wartest, dann kannst du das im Vorfeld ankündigen. Sobald der Anruf eintrifft, solltest du den Raum verlassen.

Öffentlich streiten

Du wirst es kennen, du streitest dich mit einem Freund, deiner Freundin oder einem Familienmitglied, während ihr unterwegs seid. Hier liegt es oftmals nahe, die Unstimmigkeiten sofort aus dem Weg zu schaffen. In der Öffentlichkeit gehört sich so etwas laut den Knigge-Regeln aber nicht. Mag sein, dass das Anliegen dringend ist. Warte dennoch einen geeigneten Zeitpunkt ab, um die Veranstaltung nicht zu stören beziehungsweise keine Aufmerksamkeit zu erregen. Für dein Gegenüber kann der Streit in der Öffentlichkeit zudem sehr unangenehm sein, wodurch sich die Situation mitunter verschlimmern kann.

Duzen oder Siezen?

Oftmals ist es nicht so eindeutig, ob du andere Menschen duzen oder siezen sollst. Grundsätzlich geht es hier um die gewisse Nähe oder auch Distanz zueinander. Besser ist oftmals ein gewisses Quäntchen Distanz, denn Menschen brauchen häufig ihre Freiräume. Wenn du dir also nicht sicher bist, dann sieze lieber oder versuche, die direkte Ansprache zu vermeiden.

Tipp: Wenn du dir unsicher bist, dann kannst du auch bei der Person gegenüber nachfragen, was ihr lieber ist. Vor allem bei gleichaltrigen Menschen ist es sinnvoll, sich danach zu erkundigen. Ältere Menschen sollten grundsätzlich gesiezt werden, genauso Menschen, mit denen du beruflich in Kontakt trittst. Das wirkt wesentlich professioneller.

Aufstehen

Diese Geste ist wohl eine der wichtigsten: Aufstehen. Wenn jemand den Raum betritt oder neu an den Tisch kommt, dann solltest du zur Begrüßung stehen. Diese Benimmregel bedarf keinerlei Worte und signalisiert ein Entgegenkommen. Dazu zählt auch, einem anderen Menschen einen Sitzplatz anzubieten, beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Trinkgeld geben

Trinkgeld ist laut den Knigge-Regeln kein Muss, gehört also eigentlich auch gar nicht in diese Sparte. Dennoch zeugt es von gutem Hause, einer guten Bedienung in Hotels und Restaurants ein Trinkgeld zu geben. Bei Restaurantbesuchen richtet sich der Wert nach der Rechnung. Addiere nochmal fünf bis zehn Prozent auf den zu bezahlenden Betrag drauf. Handelt es sich um den Zimmerservice, so sind zwei bis fünf Euro angebracht. Auch bei Taxifahrten ist Trinkgeld üblich. Dieses beträgt circa zehn Prozent, an der Garderobe sind 50 Cent ideal.

Pünktlichkeit

Eine sehr wichtige Benimmregel ist Pünktlichkeit. Was ist frustrierender, als auf eine sich verspätende Person zu warten? Bestenfalls schüttet es aus Eimern und du kannst nicht absehen, wann sie kommt, da keine Nachricht von ihr kam. Das ist ärgerlich. Genauso geht es deinem Gegenüber, wenn du dich verspätest. Natürlich kann immer etwas dazwischenkommen. Versuche dennoch stets pünktlich zu sein und baue einen zeitlichen Puffer von circa 10 Minuten ein. Damit nimmst du dir selbst sogar ein wenig Stress und bist bei der Verabredung wesentlich entspannter, ob im Privatleben oder auch im Beruf.
Weitere Knigge-Formen

Nicht nur im normalen Alltag sollte Knigge ein essenzieller Bestandteil sein, um das Zusammenleben zu erleichtern. Auch Sauna-Knigge, Dating-Knigge sowie der flotter Dreier Knigge können auf dich zukommen, wenn du unterwegs bist. Lies am besten im Vorfeld die wichtigsten Benimmregeln durch, um dich nicht zu blamieren und mit einem deutlich besseren Gefühl zur Sauna oder auch zum Date zu gehen. Auch die Tischetikette spielt eine entscheidende Rolle, vor allem dann, wenn du dein nächstes Date in ein schickes Lokal ausführen möchtest.

Knigge-Regeln: Unser Fazit

Knigge-Regeln

Die Knigge-Regeln sorgen für ein harmonischeres Zusammenleben und gewähren dem Gegenüber ausreichend Freiraum und einen respektvollen Umgang. Häufig wissen Menschen nicht, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten sollen. Einige Verhaltensweisen sind mit den Benimmregeln definiert, sodass auch in höheren Kreisen nichts schiefgehen kann. Um auf der sicheren Seite zu sein, solltest du im Vorfeld die wichtigsten Benimmregeln durchlesen. Bei Frauen kommen Gentlemen sehr gut an. Und dafür bedarf es lediglich einigen kleinen Regeln, die rasch in deinen Alltag integriert werden können.

 

Bilder: deagreez, Mediteraneo, fizkes / stock.adobe.com