Passives Einkommen generieren - wie am besten anfangen?

Eine der bequemsten Möglichkeiten sich ein passives Einkommen zu generieren, ist wohl Immobilien zu vermieten. Da die Preise für den Erwerb von Immobilien vielerorts unerschwinglich sind, werden für diejenigen, die sich ein passives Einkommen aufbauen wollen, eher nur andere Möglichkeiten infrage kommen, ein passives Einkommen aufzubauen. Einige spannende Möglichkeiten, abseits von Affiliate-Marketing oder E-Books und Stockfotos zu verkaufen, wollen wir hier vorstellen.

Optionen verkaufen

Eine etwas ungewöhnliche Möglichkeit ein passives Einkommen zu erwirtschaften, ist Optionen zu an der Börse verkaufen. Hier finden sich passende Online Broker für Optionen, aber auch für echte ECN Anbieter im Vergleich.

Optionen, zum Beispiel auf Aktien, beinhalten das Recht, eine Aktie zu einem bereits festgelegten Preis zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Dafür muss der Käufer der Option eine Optionsprämie entrichten, die nur einem Bruchteil des Aktienkurses entspricht. Wer nun also Optionen verkauft, kann sich die Optionsprämie sichern und das sofort. Bei geschickter Wahl des zugrunde gelegten Basispreises für die Ausübung der Option, lässt sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vermeiden, dass einem die Aktie später vom Käufer der Option angetragen wird, beziehungsweise die Aktie eingefordert wird. Mit dieser Methode konnte zum Beispiel Warren Buffett beginnend ab der Finanzkrise 2008 einen Gewinn von mehreren Milliarden Dollar erzielen.

Amazon FBA

Über Amazon ist es möglich, Waren zu verkaufen, ohne sich um die Lagerhaltung, die Abwicklung des Verkaufes oder den Versand kümmern zu müssen. Der Service wird „Fulfillment by Amazon“ oder kurz „FBA“ genannt. Hierfür muss man sich im Grunde genommen nur bestimmte Produkte heraussuchen, diese online einkaufen und direkt bei Amazon einliefern lassen. Eine eigene Lagerhaltung und der Versand zu Amazon können also ebenfalls entfallen. Wichtig ist, dass es sich um gut nachgefragte Produkte handelt, wobei es noch keine allzu große Konkurrenz bei dem Online-Verkaufsportal geben sollte. Eine geschickte Bewerbung beziehungsweise Beschreibung der zu verkaufenden Produkte bei Amazon ist ebenfalls sehr wichtig, da diese bei Amazon praktisch wie in einer Suchmaschine gelistet werden.

Jetzt lesen:  Mindset, Sport und Ernährung: das alles brauchst du für ein gesundes Leben

Crowdinvest

Wer über eine Crowdinvest-Plattform zusammen mit anderen Investoren Geld an Kreditnehmer verleiht, kann sich regelmäßige Zinseinnahmen sichern, die in der Regel deutlich oberhalb der Zinseinnahmen für Bankeinlagen liegen. Über Crowdinvest-Plattformen kann zum Beispiel heute schon in Kredite für Immobilien investiert werden.  Wichtig ist, dass du beim Crowdinvest nicht alles auf eine Karte setzt, sondern das Geld in möglichst viele verschiedene Kredite investierst. Das Problem: Zahlt der Kreditnehmer die Raten für sein Darlehen nicht oder nicht pünktlich, tragen die Anleger das komplette Ausfallrisiko. Das Gute: Anlagen in Kredite über eine Crowdinvest-Plattform sind jedoch oft schon ab wenige Euro möglich, sodass es möglich ist, sich ein umfassendes Portfolio aufzubauen und so natürlich auch höhere passive Einnahmen zu generieren.

E-Learning – Online Kurse

Eine gute Einnahmequelle für die Bildung eines passiven Einkommens sind E-Learning-Produkte zu verkaufen. So kannst du beispielsweise ein Online-Kurs in Form von Videos erstellen, der sich dann immer wieder online verkaufen lässt. Wichtig ist auch hier, sich ein Thema wie zum Beispiel Aktienhandel oder Investitionen in Bitcoin & Co zu suchen, das stark nachgefragt ist. Leider ist auch hier die Konkurrenz mittlerweile sehr hoch. Jedoch setzt sich Qualität in der Regel immer durch, wobei das E-Learning-Produkt auch bei Google & Co möglichst weit oben „gerankt“ werden muss.

 

Foto: Thanks for your Like • donations welcome auf Pixabay