Geschenke verpacken, aber nachhaltig bitte!

Wir nähern uns mit rasender Geschwindigkeit der Geschenke-Hochzeit des Jahres. Das heißt auch für die Herren: zuerst nachdenken, einkaufen und schließlich einpacken. Umweltschutzagenturen melden rund um die Weihnachtszeit unglaubliche 20 bis 30 Prozent mehr Müllaufkommen deutschlandweit.

Der unnötige Müll

Sicher geht der rasante Anstieg des Müllaufkommens rund um die festliche Zeit nicht nur auf Geschenkverpackungen zurück. Die Weihnachtszeit gilt generell als ein Konsum-Höhepunkt. Die Menschen essen mehr, kaufen mehr wahllos ein und schmeißen auch mehr weg. Richtig schade und unnütz wird es bei den Geschenkverpackungen. Viele schöne und teilweise auch richtig teure Verpackungen laden einfach so im Müll. Bisher haben wahrscheinlich nur Öko-Revolutionäre daran gedacht, Geschenkverpackungen mehrmals zu verwenden und haben altes Knitterpapier wieder liebevoll glatt gebügelt. Doch es geht einfacher! Wer sich von Anfang an Gedanken zur Nachhaltigkeit der eigenen Schenkerei macht, spart Müll. Schlussendlich kommen originelle Verpackungen und das männliche grüne Herz besonders bei der Damenwelt immer gut an!

Auf Plastik verzichten

Plastikklebebänder sind eindeutig Restmüll und nicht recycelbar. Mit ein bisschen Geschick kannst du gut auf die Plastikbänder verzichten. Wenn du unbedingt in Geschenkpapier einpacken möchtest, gibt es viele Wickelmethoden, die das zusätzliche Verkleben mit Plastikband nahezu unnötig machen. Die offenen Kanten werden dazu einmal umgeknickt, damit die nicht so schöne Schnittkante verschwindet. Die Enden müssen dann so weit übereinandergeschlagen werden, dass sicherer Halt entsteht und nur noch ein umweltfreundliches Juteband dem Papier den restlichen Sitz sichert. Wer nicht ganz so geschickt ist oder dazu einfach keine Geduld hat, kann das Papier alternativ mit umweltfreundlichem Klebstoff sichern.

Jetzt lesen:  Terminator: Genisys - Filmkritik & Trailer

nachhaltig verpackte Geschenke

Papier statt Plastik

Chromglitzernde oder beschichtete Geschenkpapiere sehen toll aus, schaden aber bereits bei der Herstellung der Umwelt. Ganz ähnlich verhält es sich mit der knisternden Cellophanfolie. Zum Einsatz kommen Chemikalien und Säuren, die eigentlich nicht sein müssen. Auch klassisches Geschenkpapier, das zu 100 Prozent recycelbar über den Papiermüll entsorgt werden kann, bietet genug Auswahl an tollen Motiven. Ebenso verhält es sich mit Anhängerschildchen und Grußkarten. Vielleicht kannst du auf beides sogar verzichten, wenn du stattdessen das Papier selbst oder einen Karton mit einer schönen Botschaft verzierst. Der Markt hat längst den Öko-Trend für sich entdeckt und bietet jede Menge Verpackungsmaterialien aus Naturmaterialien an. Hanf- oder Baumwollbänder statt Polyester und Plastik sowie Zapfen, kleine Trockenblumen oder bunte Blätter kommen als zusätzliche Deko immer gut an.

Wiederverwendbare Kartons

Statt den klassischen Papier- und Schlaufe-Verpackungen können Geschenke in wiederverwendbaren Kartons, Tüten oder Säckchen überreicht werden. Die Kartons haben teilweise ihren Preis und auch hier solltest du auf Öko achten. Um den Umwelteffekt zu erzielen, sollten die Schachteln aus recycelbarem Papier bestehen und im Innenteil kein Plastik oder andere Kunststoffe aufweisen. Wie du siehst, verstecken sich die Umweltsünden überall. Ein bisschen Aufmerksamkeit und ein waches Auge auf diese Dinge können dein eigenes Konsumverhalten ganz nebenbei auf eine ganz neue Ebene heben.

Schön sind außerdem ganz einfache Papiertüten oder auch schön gestaltete Baumwollsäckchen als kreative Verpackung für deine Geschenke.

Stoff, Tücher und Schals

Warum nicht der Liebsten oder der Frau Mama gleich noch einen Schal dazu schenken? Schals gibt es in vielen schönen Ausfertigungen und mit tollen Motiven. Geschenke aller Größen kannst du wunderbar in ein solches Stück Stoff oder Strickwerk einpacken. Der Originalität sind hier keine Grenzen gesetzt. Alternativ können Tischdecken oder sonstige gut wiederverwendbare Textilien verwendet werden. Kleinere Geschenke verschwinden auch ganz witzig in einer Socke. Für die Herren können neben Schals auch Krawatten als Beigabe und Verpackungshilfe dienen.

Jetzt lesen:  Die geheimen Sexfantasien der Frauen

Kleine Freuden groß verpackt

Schmuckstücke, Ohrringe und andere winzige, aber heiß begehrte Geschenkartikel verschwinden ganz wunderbar in einer Muschel, Nussschale oder Streichholzschachtel. Für alle Freunde des blauen Dunstes eignen sich auch Zigarettenverpackungen – stell aber vorher sicher, dass sich der oder die Beschenke damit nicht vor den Kopf gestoßen fühlt. Immerhin gleichen die Verpackungen heutzutage mehr einem Gruselfilm als einem Design-Höhepunkt. Etwas nobler kommen da schon die klassischen Zigarrenkisten aus Holz daher. Diese eignen sich hervorragend als nachhaltige Geschenkverpackung auch für etwas größere Dinge.


Gläser, Töpfe, Spardosen

Die meisten Spardosen haben an der Unterseite einen Plastikverschluss, der immer wieder geöffnet und verschlossen werden kann. Diverse Geschenke können so auch ganz wunderbar in dieser originellen Geschenkverpackung verschwinden. Das Geschenk im Geschenk sorgt für einen Überraschungseffekt und kommt sicherlich gut an. In der Haushaltswarenabteilung von Kaufhäusern oder in speziellen Geschäften für Geschenkartikel wirst du mit etwas Geschick jede Menge schön verzierte Blechdosen, Einmachgläser oder Holzschachteln finden. Achte darauf, den Geschmack der beschenkten Person durch das Design und den Verwendungszweck gut zu treffen. Dann werden die besonderen Verpackungen sicher auch in Ehren gehalten und landen nicht sofort auf dem Müll.

Ökokleber selbst gemacht

Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist und wir den Umwelt-Revolutionär in dir erwecken konnten, sei dir abschließend noch ein Rezept für einen selbstgemachten Kleber mit auf den Weg gegeben.

Du brauchst:

1 Esslöffel Weizenmehl
1 kleine Tasse Wasser

Gib das Mehl in eine Schüssel und rühre nach und nach das leicht erwärmte Wasser unter. Die wirst selbst sehen, wie viel Wasser du schlussendlich brauchst. Fertig ist der Leim, wenn er wie ein dickflüssiger Brei aussieht. Achte darauf, Klumpen zu vermeiden.
Die Masse ist nur kurzzeitig haltbar. Streich sie dünn auf Papier, Pappe oder Stoff. Beim Aushärten verbindet der Kleber natürliche Fasern zuverlässig. Brauchst du einen etwas stärkeren Klebstoff, dann rühre bei der Zubereitung einfach noch etwas Zucker unter die Mischung.

Jetzt lesen:  London has fallen - Filmkritik & Trailer

 

Fotos: Tanya Rozhnovskaya, Rawpixel.com, ji_images / stock.adobe.com