Der AUDI RS6 AVANT – Ein Grizzlybär im Schafspelz

        Power-Kombi AUDI RS6 Avant    

Unscheinbar, dezent, zurückhaltend und nicht fürs Promenadenfahren an Schauplätzen wie in Puerto Banus (Marbella) gedacht? Fehlanzeige! Das schnellste Wohnzimmer aus dem Hause AUDI hat nach wie vor die Nase vorne, wenn es um sportliche Kombis mit einem Überfluss an PS geht.

Und machen wir uns nicht vor. Netter Nebeneffekt von einem schnellen, teuren und gut aussehenden Auto sind die Frauen, die darauf stehen. Wer denkt, das wäre mittlerweile anderes, der kann sich folgende Studie durchlesen und erkennt sich vielleicht sogar wieder.
 

AUDI RS6 AVANT
 

Satte 560 Pferdestärken hat der neue Audi RS6 Avant im Gepäck und das bei einer überragenden Bequemlichkeit und einem natürlich grandiosen Platzverhältnis im Innenraum. Sportsitze, eine röchelnde und blubbernde Auspuffanlage und eine Verbreiterung zum Standard-Avant lassen grüßen, wenn der 4.0 Liter TFSI Motor mit 700 Newtonmetern ohne Gnade davon zieht.

Latscht man, wie es sich bei dieser Kategorie Auto gehört, kräftig aufs Gaspedal, schnorchelt dieser natürlich auch jenseits der 15 Liter Marke das SuperPlus durch die Anlage, aber reißt man sich ein wenig am Riemen, schafft es der RS6 im kombinierten Betrieb unter die 10 Liter Grenze. Aus Spaß beim Fahren muss man dann natürlich irgendwie verzichten.

Angetrieben von einem V8 Biturbo schiebt der Audi auf 20“ Schmiederädern in 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Doch da ist natürlich noch lange nicht Schluß, denn die 305 km/h Spitzengeschwindigkeit hat er stets als Ziel im Auge. Und diese erreicht er nahezu spielerisch. Während sich der Pilot über vollendete Bequemlichkeit erfreut, ärgert sich der Porsche Carrera S Fahrer, denn er hat keine Chance und wird von einem Kombi vorne eingesaugt und hinten wieder ausgespuckt, denn mit einer PS-Leistung wie ein Porsche Turbo S der neuen Generation hat er bei den „kleinen Zuffenhausenern“ grundsätzlich die Nase vorn.

Allerdings muss man ja nicht immer mit Vollgas segeln, sondern kann sich durch die Achtstufen-Tiptronic auch gemütlich durch die Prärie bewegen lassen, wohl wissend: „Ich könnte, wenn ich wollte.“
 

AUDI RS6 AVANT
 

Die RS-adaptive „air-suspension“, die dafür sorgt, dass der Hochleistungs-Avant um 20mm tiefer liegt, als seine kleinen Brüder, ist im Serienumfang natürlich bereits enthalten.

Wem dies noch nicht ausreicht, der erfreut sich über die Tatsache, dass Audi ein noch strafferes RS-Sportfahrwerk plus zur Verfügung stellt. Mit an Bord ist dann das (DRC) Dynamic Ride Control System und die Dynamiklenkung. Bei allem Schnick-Schnack, den Audi noch on-top legen kann, sollte man nicht vergessen, dass es sich letzten Endes um einen Rennwagen-Kombi handelt, der im Notfall gebremst werden will. Optional kann man und sollte man sich also für die Kohlefaser-Keramik Bremsanlage entscheiden, die einen, in dieser Klasse, geringfügigen Aufpreis ausmacht.

Für den RS6 Avant stehen drei Optikpakete parat. Schwarz glänzend, Carbon und Aluminium matt. Damit es draußen so individuell wird, wie es im Interieur auch sein kann, sorgt Audi mit der optionalen RS-Sportabgasanlage für einen noch volleren Sound – ein „Must Have“!

RS Schriftzüge lassen sich natürlich überall finden. Sitze, Lenkrad und Schaltknauf sind mit diesen gekonnt verziert.

Der Rennwagen kommt preislich auf 109.200 Euro – natürlich ohne die optionalen „Kleinigkeiten“ für die man sich so entscheiden kann.
 

AUDI RS6 AVANT

 

Fotos: AUDI PR



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.