„Musik und Magie liegen sehr nah beieinander“ – Musiker BØRNS im Interview

        BØRNS Interview    

Garrett Borns, der unter seinem Künstlernamen BØRNS bekannt ist, erzählt uns was für ihn Musik eigentlich bedeutet und fasziniert uns mit seiner Arbeit. Ebenfalls sagt er uns, was für ihn typisch für Kalifornien ist und was er an Deutschland besonders toll findet.

BØRNS berichtet uns in unserem Interview, was seine größte Angst im Leben ist und dass in seinem Kopf das Thema Liebe immer präsent ist. Garrett verrät uns ebenfalls seine Styling Tricks — all das wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

 

1. Wir wissen, dass du schon immer ein sehr kreativer Mensch warst und dass du sogar deine Erfahrungen als professioneller Magier gemacht hast. Ist das auch der Grund, weshalb du dich dafür entschieden hast Musik zu machen?

Magie und Musik liegen sehr nah beieinander. Beides hat die Eigenschaft etwas Besonderes aus dem Nichts zu kreieren, um beim eigenen Publikum dann eine emotionale Resonanz zu erzeugen.

2. Was ist deiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg, um die Art von Musik erschaffen zu können, die Herzen berührt und gleichzeitig glücklich macht?

Wenn ich dabei bin aufzunehmen versuche ich lediglich Musik zu kreieren, die ich selber genieße und dabei hoffe ich immer, dass andere das selbe Gefühl bekommen wie ich selbst, wenn sie meine Musik hören.

 

Garrett Borns im Interview

 

3. Warum hast du dich für die Musikrichtung Indie-Pop entschieden?

Wenn ich Musik mache denke ich nicht in Genres. Ich werde allerdings durch viele Ären und Stilrichtungen beeinflusst, also versuche ich einfach das zu singen, was natürlich für mich ist und aus mir heraussprudelt.

4. Was ist das Beste und was ist das Schlimmste an der Liebe?

Dass sie immer in meinem Kopf herumschwirrt.

5. Was ist typisch kalifornisch für dich?

Kalifornien, Tacos, Trucks und Sonnenschein.

6. Hättest du dir jemals vorstellen können international so berühmt zu werden?

Das Internet ist eine unglaubliche Unterstützung für mich gewesen international so erfolgreich und bekannt zu werden.

7. Vor ein paar Wochen warst du in Deutschland – was hat dir besonders gut an Deutschland gefallen?

Dass ich im HalliGalli auftreten durfte! Das war eine absolute Ehre!

 

 

8. Hast du ein Idol, wenn ja wer ist das und warum?

Ja, habe ich, ich bewundere viele Musiker und Künstler, die eine tolle Arbeitsmoral haben. Schaut euch nur an wie viele Werke Matisse gezeichnet hat oder wie viele Shows die Beatles hatten! Man muss eben viel Zeit in das investieren, was einem Freude bereitet.

9. Wir möchten den echten Garrett Borns kennenlernen, deshalb möchten wir wissen was deine größten Ängste sind?

Meine größte Angst ist es, nicht genug Zeit zu haben, um alle meine Ideen umzusetzen bevor ich wieder zu Asche werde.

10. Was war der glücklichste Moment in deinem Leben und warum?

Ich durfte vor einem Publikum performen, das gegenseitige Liebe in der Luft verspüren lies.

11. Was würdest du in Erwägung ziehen, wenn du keine Musik mehr machen könntest?

Ich würde anfangen zu zeichnen oder einen seltsamen Roman schreiben.

 

Sänger Musiker BØRNS

 

12. Was machst du, wenn du Herzschmerz hast?

Ich fange an etwas anderes zu suchen in das ich mich verlieben kann.

13. Interessiert dich eigentlich Mode und dein Äußeres sehr? Hast du einen Stylisten oder findest du, dass so etwas überbewertet wird?

Ich bin mit amüsanten Kleidungsstücken groß geworden und habe mich immer wieder wie verschiedene Persönlichkeiten verkleidet. Selbst heute bediene ich mich der Mode, um meine Performance auf der Bühne anzuregen. Ich habe ein paar Freunde, die Stylisten, und noch dazu auf eine brillante Art kreativ sind.

14. Was war der peinlichste Moment, den du jemals on Stage hattest?

Ich neige dazu immer Fehler zu machen und fange dann an auf meinen Liveshows zu improvisieren. Ich mag es allerdings, wenn Dinge nicht exakt nach Plan verlaufen. Also warte ich selbst noch auf meinen peinlichsten Moment auf der Bühne.

 

Dopamine -BØRNS
Jetzt in das aktuelle Album „Dopamine“ reinhören >>

 

Fotos: Lauren Dukoff/ PR

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.