Die 6 jüngsten Selfmade-Millionäre

        Die 6 jüngsten Selfmade-Millionäre    

Der große Traum vom vielen Geld: Darüber, wie viel Geld man verfügen „muss“, um als reich zu gelten, kann man sich streiten. Fakt ist, dass jeder gerne im Lotto gewinnen möchte und am besten noch, ohne je gespielt zu haben. Unsere folgenden Probanden haben für ihre erste Millionen jedoch kämpfen müssen. Keine Geschichte handelt hier von einem Multimillionärssohn, dem Papa für seinen Kickstarter 600.000 Euro zugeschoben hat oder die vermeintliche Erfindung eines 4-jährigen Mädchens, welches letztlich nur als Wappen des Unternehmens gilt. Nein. Wir haben die sechs jüngsten Millionäre ausgesucht, die es mit einem glücklichen Händchen, Willensstärke und Arbeit schafften, noch vor dem zwanzigsten Geburtstag die erste Million in schwarzen Zahlen auf ihrem Konto zu häufen.
 

1. Autoteilexportierender Jon

Jon Koon
 

Der heute 32-jährige Jon Koon verdiente im Alter von 16 Jahren bereits seine erste Million. Er exportiere asiatische Autoteile nach Amerika. Ein Vertrag mit MTV veranlasste, dass diese Teile in der TV-Show Pimp My Ride verbaut wurden. So kam Koon zu viel Aufmerksamkeit und wurde zu einem Geschäftsmann. Der junge Millionär lernte durch seinen Verkauf u.a. Jay-Z kennen und wurde exklusiver Produzent von Kappen für Rocawar, Costco und Honda. Der chinesisch-amerikanische Unternehmer, dessen heutige Berufung Kunst, Fotografie und Design ist, betreibt außerdem den Concept-Store Private Stock und gründete mit einem italienischen Designer die Modemarke Domenico Vacca Denim.
 

2. Schleckermaul Fraser

Fraser Doherty
 

Der derzeit 28-jährige Fraser Doherty gründete im Alter von gerade mal 14 Jahren das Unternehmen SuperJam. Er entwickelte ein Verfahren, Marmelade mit einhundertprozentigem Fruchtgehalt herzustellen zu können. Der Verkauf in den Großmarkt zog sich erst einmal dahin. Doch dann wurde der schottische Unternehmer in einer Nacht zum jüngsten Supermarktketten-Lieferanten in ganz Amerika und machte damit schnell seine erste Million.
 

3. Magnetisierende Maddie

Maddie Bradshaw
 

Die inzwischen 27-jährige Texanerin Maddie Bradshaw wollte im Alter von 16 Jahren einfach nur ihren Schulspint dekorieren. Allerdings gefiel ihr die bescheidene Auswahl an Möglichkeiten nicht und sie fing an, Kronkorken zu bemalen und diese mit einem Magneten an ihren Schulspint zu pinnen. Das kam so gut an, dass sie mit ihrer Mutter immer mehr von den von ihr getauften Snap Caps produzierte. Daraufhin gründete sie das Unternehmen M3 Girl Designs und verdiente noch vor dem zwanzigsten Lebensjahr ihre erste Million.
 

4. Gamer Robert

Robert Nay
 

Robert Nay brachte sich sehr früh das Programmieren bei. 2014, im Alter von 14 Jahren, programmierte er das Smartphone-Spiel Bubble Ball und macht so ein Millionengeschäft. Bubble Ball landete auf Platz 1 in den App-Charts und überholte kurzfristig auch den riesigen Konkurrenten Angry Birds. Das Spiel ist bis heute gut gealtert, fesselt aber immer noch, sodass eine noch recht große Community dahintersteht und regelmäßig neue Level kreiert werden.
 

5. Demonstrativer Dominic

Dominic Mcvey
 

Dominic Mcvey verdiente bereits mit nur 13 Jahren seine erste Million. Er suchte lange und viel im Internet nach Motorrollern, doch hatten weder er noch seine Eltern Geld, um ihm so ein teures Geschenk machen zu können. Er kontaktierte ein amerikanisches Unternehmen und handelte einen Deal mit ihnen aus. Wenn er es schafft, fünf Roller in seiner Nachbarschaft zu verkaufen, geht ein sechster an ihn. Nur zwei Jahre später war Mcvey schon 14 Millionen Pfund reicher. Die Roller gingen weg wie warme Semmel und Mcveys neuer Beruf machte ihm Spaß. Lange wusste die amerikanische Firma nichts von Mcveys tatsächlichem Alter. Bis das Geschäft der Motoroller jedoch langsam versiegte, hatte der junge Geschäftsmann schon genug Erfahrung gesammelt und sich ein eigenes Standbein aufgebaut.
 

6. Tech Tyler

Tyler Dikman
 

Die Eltern des wissbegierigen Tyler Dikman schenken ihrem Sohn im Alter von zehn Jahren seinen ersten Computer. Diesen auf eine herkömmliche Weise zu nutzen erschien Dikman aber zu langweilig. Also baute er ihn auseinander und wurde zu einem Techniknerd. Allmählich fing er an, die Computer seiner Lehrer zu reparieren und verdiente sich so sein Taschengeld. Mit 15 Jahren gründete er die Firma CoolTronics, spezialisiert auf das Einrichten und Reparieren von Computern. Das Geschäft lief so gut, dass die erste Million nicht lange auf sich warten ließ.

 

Fotos: David M. Benett / Kontributor; Dave Hogan / Kontributor; Johnny Nunez / Kontributor; Michael Ansell / Kontributor; PeopleImages / Getty Images; YouTube Screenshots



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.