Der neue Lautsprecher Sonos Move im Test

Hersteller Sonos veröffentlichte mit dem Sonos Move seinen ersten kabellosen Lautsprecher. Hierbei handelt es sich um einen WLAN-Lautsprecher mit Bluetooth in einer neuen Konzeption. Wir haben den tragbaren Speaker in unserer Redaktion ausgiebig getestet. Dabei haben wir uns auf verschiedene Aspekte wie den Klang, die Akkuleistung oder auch die Funktion Trueplay konzentriert. Und hier kommen unser Testergebnisse.

Die Akustik

Das wohl wichtigste Merkmal für einen Lautsprecher ist der Klang. In den Höhen sind die Töne klar zu hören. Auch die Mitte weist einen angenehmen Klang auf. Auch der Bass überzeugt mit einem satten, tiefreichendem Klang.

Der Sonos Move kann sowohl zu Hause als auch im Freien verwendet werden, da er nicht an die Steckdose angeschlossen werden muss, sondern über einen Akku verfügt. Innerhalb der vier Wände kann der Sound in einem normalgroßen Wohnzimmer überzeugen und liefert einen voluminösen Klang in Mono. Mit einem möglichen zweiten Sonos Move kann man den Raum auch mit Stereo-Sound versorgen. Draußen kommen besonders die Bassklänge voll zum Einsatz und das Klangbild ist insgesamt sehr intensiv und rund.

Auch was die Lautstärke betrifft, kann der Sonos Move punkten. Besonders in weitläufigen Räumen kann das Gerät mit einem klaren Sound glänzen. Ausgestattet ist der Sonos Move im Übrigen mit einem Klasse-D-Verstärker und einem Hochtöner, wodurch ein sehr guter Rundumklang erzeugt werden kann. Musik wird dadurch in einem Radius von 220 Grad in die Umgebung abgegeben. Es handelt sich hierbei um ein 2-Wege-System mit Breitbandfunktion.

Die Akkuleistung

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Geräts ist der Akku. Dieser ermöglicht es dir, das Gerät überall hin mitzunehmen und so auch unterwegs zu nutzen. Die Akkuleistung soll laut Hersteller 11 Stunden betragen. Unser Test unter einer Bluetooth-Verbindung hat ergeben, dass die Akkuleistung so sogar 13 Stunden beträgt. Hinzu kommt, dass auch die Ladezeit nur sehr kurz ist. Das Ladegerät ist im Lieferumfang enthalten und füllt den Akku innerhalb von 1,5 Stunden vollständig auf.

Jetzt lesen:  Die besten Steam-Multiplayer-Games für Windows

Sollte das Gerät unterwegs mal den Saft verlieren, kannst du es im Übrigen auch über den integrierten USB-Port wieder aufladen. Im WLAN-Betrieb setzt zudem nach etwa 30 Minuten ein Energiesparmodus ein. Mit der Sonos-App kannst du den Lautsprecher schnell wieder aktivieren. Bei kompletter Abschaltung dauert die Reaktivierung etwa 30 Sekunden.

Im Standby-Modus sind die Funktionen Alexa und die Google-Sprachkommandos im Übrigen nicht verfügbar. Sollte der Akku einmal defekt sein, so kannst du ihn laut Sonos selbst tauschen.

Sonos Move auf dem Balkon

Trueplay

Der Sonos Move verfügt über die neuartige Funktion Trueplay, die für eine  Umgebungsanpassung sorgt. Das bedeutet, dass das Gerät erkennt, wenn es sich in einer neuen Umgebung befindet. Sofort passt sich der Move automatisch an die Gegebenheiten an. Die Funktion kannst du bei Bedarf im Übrigen auch deaktivieren.

Anders als beim Sonos One erfolgt die Anpassung nicht mehr über den Lautsprecher des Smartphones, sonders über das sogenannte Fernfeld-Mikrofon-Array. Die eingebauten Mikrophone sorgen für die entsprechende Verarbeitung der Umgebungsgeräusche.

In der Praxis sieht dies so aus, dass Klangergebnisse des Raumes abgespeichert und mit der eingespeisten Musik abgeglichen werden. Dadurch nähern sich die Signale so weit wie möglich an und Differenzen werden behoben.

Bluetooth

Der Lautsprecher kann wahlweise im WLAN- oder im Bluetooth-Betrieb betrieben werden. Somit ist der Move der erste Lautsprecher von Sonos, der auch über eine Bluetooth-Funktion verfügt. Hierdurch wird es ermöglicht, dass du die Box mit deinem Smartphone oder anderen bluetoothfähigen Geräten koppeln und steuern kannst. Ist die Funktion Bluetooth aktiv, kannst du den Lautsprecher allerdings nicht mehr mit der Sonos-App bedienen und auch der Sprachassistent stellt seine Dienste ein. Wenn du den Sonos Move über WLAN betreibst, dann kannst du die Dienste von Alexa und Google nutzen.

Jetzt lesen:  Versteckte PS4-Funktionen, die du so vielleicht nicht kanntest! (+ Bonus)

Bei der Einrichtung wählst du deine gewünschte Verbindungsart. Du kannst jedoch jederzeit über die Tasten hinten am Gerät zwischen WLAN und Bluetooth wechseln. Beide Verbindungsarten können nicht miteinander kombiniert werden. Dies bringt die Einschränkung mit, dass sich im Bluetooth-Modus nicht mehrere Boxen miteinander kombinieren lassen.

Generell kann der Sonos Move jedoch mit allen anderen Geräten des Herstellers gekoppelt werden. Musik lässt sich dann sowohl solo über den WLAN-Lautsprecher oder in einer Wiedergabegruppe abspielen. Weiter ist auch eine Kopplung über Apple Airplay 2 möglich, so dass du den Lautsprecher auch mit Apple-Geräten verbinden kannst.

Aktivieren kannst du Bluetooth im Übrigen über eine Taste an der Rückseite des Geräts. Sichtbar wird dies über die enthaltene LED, welche von Weiß zu Blau wechselt.

Das Design

Sonos setzt optisch immer wieder auf eine klare und schlichte Linie, welche sich den anderen Optionen des Herstellers anpasst. Erhältlich ist das Gerät in den Farben Shadow Black oder auch neuerdings in der Ausführung Lunar White. Im Vergleich zum Sonos One ist das Gerät etwas größer. Es kommt mit den Maßen 24,0×16,0x12,6 cm daher. Sein Gewicht ist auch fast doppelt so hoch und liegt bei 3 kg. Dadurch wirkt das Gerät sehr massiv und robust.

Darüber hinaus verfügt der Lautsprecher über eine IP56-Zertifzierung, wonach er auch  vor Staub und Wasserschäden geschützt ist. Dies ist besonders für die Nutzung im Freien interessant. Die berührungsempfindlichen Bedienelemente des Geräts auf der Oberseite wirken besonders edel und reagieren angenehm auf die Betätigung.

Durch die Einkerbung an der Rückseite lässt sich der Move bequem tragen.

Jetzt lesen:  10 Gründe, warum Siri mehr ist als ein Sprachassistent

Sonos Move in Lunar White und Shadow Black

Die Installation

Auch die Installation des Geräts gelingt wie gewohnt leicht. Per App wirst du durch den Prozess geleitet. Einzige Voraussetzung ist zum einen das Herunterladen der App sowie eine Registrierung bei Sonos. Es werden zahlreiche Musikdienste unterstützt und du kannst Musik auch direkt vom Smartphone wiedergeben und Sprachbefehle nutzen.

Der Preis

Bei Markteintritt beläuft sich der Kaufpreis für den Sonos Move auf 399 Euro. Somit ist er doppelt so teuer wie der Sonos One. Allerdings verfügt er über die Zusätze einer Bluetooth-Funktion und eines Akkus. Im Hinblick auf die Klangqualität und die Verarbeitung ist der Preis also durchaus vertretbar. Der Preisverfall der Geräte ist zudem generell sehr gering.

Unser Fazit

Der Sonos Move ist besonders für Nutzer geeignet, die auch im Garten oder auf dem Balkon nicht auf eine gute Klangqualität verzichten möchten. Per WLAN integriert er sich drinnen sowie draußen perfekt in das eigene Sonos-Multiroom-System. Gleichzeitig ist der durch die Bluetooth-Funktion mit Akku total unabhängig vom Standort. Das macht ihn zu einem hochwertigen – wenn auch etwas schweren – Musikbegleiter.

Mehr zum Sonos Move findet du auch auf www.sonos.com

 

Fotos: Sonos