E-Autos und Umweltbewusstsein – passt das zusammen?

Bei Elektroautos denkst du wahrscheinlich an saubere Städte, eine gesunde Umwelt und Null CO2-Ausstoß. Die Realität sieht aber etwas anders aus. E-Autos sind vor allem in der Herstellung besonders umweltbelastend. Aber auch unsere Umgangsweise mit den ruhigen Flitzern ist noch ausbaufähig. Außerdem geben wir dir eine komplette Checkliste, ob sich ein E-Auto überhaupt für dich lohnt.

Die Problematik der E-Autos

Elektroautos haben allem voran ein großes Problem: Sie sind teuer. So teuer, dass sich Ottonormalverbraucher kein schickes E-Auto, sondern den gebrauchten Diesel holen muss. Die Unternehmen wollen an sich Autos unbedingt teuer verkaufen, weil genau damit das große Geld gemacht wird, mit Hochklassefahrzeugen. Die billigen Autos bringen zwar ebenfalls Gewinne ein, sind aber lange nicht so lukrativ.

Die meisten Elektroautos sind bisher nur die Zweit- oder Drittwagen von Gutverdienern. Das birgt gleich mehr als nur ein Problem. Zum einen wird die Autoindustrie für die teuren Autos belohnt und macht weiter und zum anderen stehen die CO2-Kanonen dann nur in der Garage herum. Auf diese Weise werden sie nie ihr Kilometerziel erreichen, um effizienter als die Spritschlucker zu sein. Mehr dazu aber später.

Die Herstellung der Batterien stößt sehr viel CO2 aus. Lithium und Kobalt wachsen nicht auf Bäumen. Außerdem opfert die Ladezeit eines Elektroautos jede Menge Zeit auf der Autobahnraststätte. Das hättest du mit einem „normalen“ Fahrzeug nicht.

Lithium-Gewinnung
Lithium-Gewinnung

Mehr CO2 in der Herstellung

Die Atacama-Wüste in Südamerika ist ein Gewinnungsstandort für Lithium. Dieses wird für die Herstellung der Batterien von E-Autos benötigt. Das Ökosystem des Gebiets wird dabei schwer geschädigt zurückgelassen. Außerdem ist die Gewinnung nicht unbedingt gut für die Grundwasserbestände der Erde. Für eine Tonne Lithium verdunsten knapp 2.000 Tonnen Grundwasser.

Jetzt lesen:  10 Dating-Apps, die du bisher noch nicht kanntest

Kobalt wird ebenfalls für Elektroauto-Batterien benötigt. In Afrika, genauer gesagt dem Kongo, wird es unter geradezu gruseligen Arbeitsbedingungen gewonnen. Diverse Autohersteller haben bereits angekündigt, nicht mehr aus dem Kongo zu importieren. Manch deutscher Hersteller benötigt noch ca. 13 Prozent Kobaltanteil in seinen Batterien. Tesla geht mit gutem Beispiel voran. Mit unter drei Prozent Kobalt in den Batterien hat der amerikanische Hersteller die Nase vorne.

Viele Chemikalien landen auf Deponien, andere werden als Schadstoffe die Umwelt belasten. Bei der Herstellung haben tatsächlich Autos, die mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren funktionieren, die bessere Bilanz in Sachen Umweltfreundlichkeit.

Kobalt-Gewinnung
Kobalt-Gewinnung

Elektroautos müssen lange laufen

Je länger ein Elektroauto in Betrieb ist, desto eher lohnt es sich. Was wir mit lange meinen? 100.000 Kilometer lange. So lange muss zum Beispiel ein E-Golf fahren, bis er in seinem CO2-Ausstoß ein normales Auto überholt bzw. unterbietet. Erst dann ist er wirklich grün. Bei normaler Benutzung solltest du ein E-Auto also eine große Zeitspanne genießen dürfen. Die meiste Zeit ihrer Lebensdauer stehen sie bei den bereits erwähnten Gutverdienern aber nur in der Garage herum. Der Wiederverkaufswert ist dann doch wichtiger.

Selbst wenn Elektroautos in Zukunft erschwinglicher werden, sind sie immer noch eine nachhaltige Anschaffung. Auf die lange Sicht sind die Elektroschlitten nämlich nach wie vor die bessere Wahl. Um wirklich umwelteffizient unterwegs zu sein, benutze öffentliche Verkehrsmittel oder fahre innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad.

Lohnt es sich, ein E-Auto zu kaufen?

Viele Leute stellen sich die Frage, ob sich ein Elektroauto überhaupt als Anschaffung lohnt. Die folgende Checkliste hilft dir bei deiner Kaufentscheidung. Wenn du den Großteil dieser Fragen mit Ja beantworten kannst, dann ist die Anschaffung eines Elektroautos eine gute Wahl.

  • Wohnst du in einem eher ländlichen oder Randgebiet einer Stadt?
  • Hast du eine Garage, in der eine Ladestation Platz hätte?
  • Planst du das Auto lange zu behalten?
  • Wird es dein einziges Auto sein?
Jetzt lesen:  10 Arten von Kinogängern: Erkennst du dich in einem wieder?

So viele Fragen sind es gar nicht. Der Rest entscheidet sich wie bei jedem anderen Auto auch. Welche Marke soll es sein? Gebrauchtwagen oder doch Neukauf? Wie sieht es mit der Innenausstattung aus? Es ist also nichts Neues für dich.

Anschaffung E-Auto
Nicht für jeden lohnt sich die Anschaffung eines E-Autos

Pro- und Kontraargumente für den Kauf eines E-Autos

Du wirst für dich selbst entscheiden müssen, welche Seite für dich schwerer wiegt. Fakt ist aber, dass Elektroautos nichtsdestotrotz einen Einfluss auf die Mobilität der Zukunft haben.

Pro:

  • Auf lange Sicht bessere Umweltbilanz
  • Technologie ist zwar nur für den Übergang, aber wir brauchen sie trotzdem als Vorreiter für den Wasserstoff
  • E-Autos sind leiser
  • Kosten für Strom sind billiger als für Sprit
  • Mehr Stauraum, weil die Batterie (z.B. bei Teslas) unter dem Fahrzeug liegt

Kontra

  • Lange Wartezeiten an der Ladestation
  • CO2-Belastung bei wenig Gebrauch höher als bei Verbrennungsmotoren
  • Sie sind teuer
  • Niedrige Reichweite
  • Seltene Rohstoffe für Batterien erforderlich

 

Fotos: Herr Loeffler; PIXATERRA; Kseniya Ragozina; elektronik-zeit / stock.adobe.com