Elektroauto-Hype

Elektroautos legen so langsam an Bedeutung zu. Bereits etablierte Marken in der Elektroauto-Branche, Start-ups, die den Platzhirschen an den Kragen wollen und große, hinterherhinkende Autohersteller konkurrieren um den Markt. Wir haben dir eine aktuelle Marktübersicht zur momentanen Elektromobilität zusammengestellt. Diese kann dir auch bei möglichen Kaufentscheidungen helfen.

Tesla hat die Zukunft erkannt

Rivian und Audi Elektroauto
Links Rivians, rechts Audis Elektroauto-Konzept

Vielleicht ist das amerikanische Unternehmen genau das, was die Automobilindustrie gebraucht hat, um aufzuwachen. Elon Musk hat mit Tesla eine Firma geschaffen, die es versteht, ein Elektroauto attraktiv für den Endverbraucher zu gestalten. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern liegen vom Preis her nicht in astronomischen Höhen.

Tesla hat im Bereich des autonomen Betriebs von Autos bereits über 1.000.000.000 Meilen zurückgelegt. Das ist eine unglaubliche Menge an Daten, von denen das Unternehmen lernen kann. Genau dort hat Tesla die Nase vorne. Um die Sache mit dem autonomen Fahren gut zu realisieren, muss eine Auto-Firma noch eine ganze Software-Firma oben drüber beschäftigen.

Das ausgebaute Netz von Teslas Ladestationen ist, selbst in Deutschland, kaum zu übertreffen. Dieses steht den anderen Herstellern frei zur Verfügung. Aus unverständlichen Gründen wird dieses Ladenetz allerdings bislang von keiner anderen Firma genutzt. Tesla will sogar, dass andere Elektroautos die Ladestationen verwenden. Hier im Technologie-Entwicklungsland ist das Netz aber noch etwas rar gesät.

Es gibt vier entscheidende „Säulen“, um ein gutes Produkt auf den Markt zu bringen. Die erste Säule ist das Design. Alle neuen Start-ups haben keine Designbücher oder Richtlinien, durch die sie eingeschränkt werden. Ein gutes Beispiel ist die Firma „Rivian“. Nummer zwei: Die Specs. Gute 600 Kilometer Reichweite sind schon heute die Messlatte, wenn es darum geht, eine echte Alternative zu herkömmlichen Spritschluckern zu schaffen. Der Preis ist immer eine heikle Frage. Damit das Produkt auch gut beim Kunden ankommt, darf der Preis nicht das Budget von 99% der potenziellen Kunden sprengen.

Die vierte und wichtigste Säule ist die Bequemlichkeit eines Elektroautos: Die autonome Fahrfunktion, das Ladenetz und die Massenproduktion der Fahrzeuge. Genau diese Eigenschaften fehlen Start-ups wie der Firma “Rivian”. Diese bringt, wenn alles nach Plan läuft, im Jahr 2020 einen Pick-up-Truck auf den Markt, der zwar nicht direkt mit Tesla konkurrieren soll, aber dennoch den Elektro-Markt bedient.

Die Großen wollen auch ein Stück vom Kuchen

BMW und Porsche Elektroauto
Links BMWs, rechts Porsches Elektroauto-Konzept

Automobilhersteller wie Porsche und BMW wollen sich so eine Gelegenheit nicht entgehen lassen. Sie haben jahrzehntelange Erfahrung im Autobau und auch die nötigen Mittel, um Leute einzustellen, die den Softwarepart übernehmen. Nur gibt es ein sehr großes Problem bei der Sache: Fast allen großen Herstellern fehlt es massiv an Ambitionen. Es sieht fast so aus, als wollten sie nicht wirklich in den Elektro-Markt einsteigen. Die Reichweite vieler Modelle lässt doch schwer zu wünschen übrig. Und das sogar nach heutigem Stand. Sobald diese für 2020 angekündigten Modelle auf den Markt kommen, sind die zurzeit angekündigten Specs komplett überholt. Das Schlimmste daran ist, dass der Preis trotzdem viel zu hoch ist.

Außerdem scheinen manche Alt-Hersteller zu glauben, dass Elektroautos diese neue Sparte sind, die unbedingt ein komplett anderes Design brauchen. Diese Idee geht nur leider viel zu oft nach hinten los. Der Porsche Mission E und der Audi e-Tron haben mit ihren Designs gar nicht so schlechte Arbeit geleistet. Aber auch der BMW i8 und der Mercedes EQC haben tolle Ansätze. An ein E-Modell eines bereits existierenden Autos ist bis jetzt anscheinend nur bei VW gedacht worden. Nur blöd, dass der E-Golf gerade einmal 300km weit kommt.

Das Zeitalter des Verbrennungsmotors ist leider noch nicht ganz vorbei. Das spiegelt sich auch in der bisherigen Autodatenbank wider. Es gibt bei etablierten Autobauern nur sehr wenige Elektrofahrzeuge im Sortiment und die Veröffentlichung von neuen Spritschluckern endet wohl erst, wenn das letzte Barrel gefördert wurde.

Optionen beim Elektroautokauf

Mercedes und VW Elektroauto
Links Mercedes, rechts VWs Elektroauto-Konzept

Die eingangs schon erwähnte Marke Tesla bietet dir von der Leistung her die derzeit besten Elektroautos. Das Unternehmen Rivian will sich auf die Herstellung von SUVs und Pick-up-Trucks spezialisieren. Das Design sieht nach etwas wirklich Neuem aus und auch die Specs versprechen eine Menge. Die Fahrzeuge der alteingesessenen Autobauer bieten dir natürlich eine gewisse Marktstabilität und garantieren Support, wenn doch mal etwas mit dem Auto sein sollte. Dafür sind die technischen Aspekte nicht ganz so Bombe, wie es die Zeit eigentlich verlangt.

 

Foto: Tesla / PR, © 2019. Daimler AG, © Porsche AG, © Audi AG, © Volkswagen 2019, © BMW AG 2019, © RIVIAN AUTOMOTIVE