AjoureStyleMen's CareHaarpflege: So pflegst du deine Haare richtig

Haarpflege: So pflegst du deine Haare richtig

Manche Männer kommen heute daher wie der Struwwelpeter aus dem gleichnamigen Kinderbuch. Du etwa auch? Das muss nicht ein. Mit der richtigen Einstellung wirst auch du bald überzeugt davon sein, dass Haarpflege für Männer sogar Spaß machen kann.

Natürlich musst du nicht sofort zum top gestylten Womanizer und Schönling werden, doch gilt es einige Basic zu beachten, die für ein gepflegtes Haar unumgänglich sind.

Heute verraten wir dir ein paar wertvolle Tipps, wie du dein Kopfhaar mit Leichtigkeit auf das nächste Level bringen kannst.

Warum ist ein gepflegtes Haar für Männer wichtig?

Die Pflege des eigenen Haars lohnt sich gerade für Männer sehr. Unsachgemäße Haarpflege schädigt die Haaroberfläche nämlich irgendwann. Zudem bekommen sie ohne Haarpflege ein fettiges, verfilztes oder einfach abstoßendes Erscheinungsbild. Insbesondere lange Haare neigen dazu, sich zu verknoten oder zu verfilzen.

Ganz zu schweigen von Flöhen und Läusen. Mit gepflegtem Haar wirkst du nicht nur auf andere Menschen gleich viel attraktiver, sondern tust dir auch selbst einen großen Gefallen. Wahrscheinlich möchtest du natürlich auch attraktiv auf das weibliche Geschlecht wirken und Eindruck bei Frauen machen. Was die Frisuren angeht, liegen je nach der aktuellen Mode gerade im Trend oder eben weniger.

Mach dir um diesen Aspekt aber nicht allzu viele Gedanken. Gepflegt wirkt fast jede Frisur attraktiv. Neben dem Waschen und Eincremen, lohnt sich zusätzlich regelmäßiges Trimmen, also das Schneiden der Haarspitzen. Wie oft du zum Friseur geht, um eine neue Frisur auszuprobieren, folgt deinem persönlichen Gusto.


Auch interessant für dich: Bartpflege: Style statt Zottel – Pflege deinen Bart richtig


Welche Pflegeprodukte kommen dafür infrage?

Haarpflege

Manchmal erscheint die Vielfalt und Auswahl an Pflegeprodukten wie ein undurchdringlicher Wald. Oft reichen aber schon vier oder fünf Basisprodukte, um dein Haar gepflegt erscheinen zu lassen. Bevor du mit der Auswahl der richtigen Haarpflegeprodukte beginnst, solltest du natürlich wissen, zu welchem Haartyp du gehörst. Davon hängt es nämlich ein Stück weit ab, wie einfach oder schwer sich dein Haar pflegen lässt.

Haarshampoo:

Fang am besten mit einem einfachen Haarshampoo an. Okay, das mag jetzt wenig überraschend klingen, aber Shampoo ist nicht gleich Shampoo. Es gibt Varianten für fettiges, schuppiges, lockige, glattes, langes und kurzes Haar und das ist längst noch nicht das volle Sortiment an Haarwaschmitteln.

Es gilt also für jeden Haartyp da perfekte Shampoo. Die Auswahl hat fast den Umgang der Pflegeprodukte für Frauen erreicht. Und tatsächlich unterscheiden sie sich gar nicht mal so sehr voneinander. Was sie voneinander unterscheidet, ist häufig der Duft.

Neben Shampoos für das tägliche Haarewaschen hält der Handel auch sogenannte Trockenshampoos bereit, zu dem du bei deiner Haarpflege greifen solltest, wenn du zu fettendem Haar neigst, deine Haare aber nicht jeden Tag waschen kannst oder willst. Danach sieht dein fettiges Haar wieder frisch und gepflegt aus. Damit ist es auch ein idealer Begleiter beim Campen oder auf Reisen.

Haarspülung:

Die Haarspülung entspricht einem Conditioner. Im Prinzip bezeichnen beide Produkte das gleiche Mittel. Höchstens fällt die Spülung etwas weniger reichhaltiger aus als der Conditioner. Im Zweifel lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Am besten sind solche Spülungen ohne Silikone. Wohl die wenigsten Männer verwenden Spülungen oder Conditioner regelmäßig. Die Haarspülung füttert dein Haar gleichsam mit wichtigen Nährstoffen. Es ist vor allem bei längeren Haaren wichtig. Erst recht, wenn sich dein Kopfhaar nicht gut kämmen lässt.

Pomade:

Pomade heißt die bessere Alternative zu Haargel, welches sich längerfristig negativ auswirkt. Denn sie enthält weder Alkohol noch schädliche chemische Substanzen. Deinem Haar verleiht eine gute Pomade Feuchtigkeit, Glanz und Halt. Hauptbestandteil der Pomade bildet Vaseline. Wachs findet sich darin nicht, dafür greifst du zu einem Haarwachs, sollen einzelne Kräuseln geglättet oder lästige Härchen entfernt werden.

Haarspray:

Hierbei handelt es ich um ein klassisches Stylingprodukt, um dein Haar in eine bestimmte Form zu beringen. Achte dabei, dass nicht zu viel Spray an ein und derselben Stelle landet. Haarspray heißt es immer besser sparsam anzuwenden oder auch gar nicht verwenden.

Haarwasser:

Dieses Haarpflegemittel verleiht deinem Haar mehr Volumen. Es besteht meist aus einem flüssigen Kräuterextrakt und regeneriert dein Haar von der Wurzel bis zur Spitze. Zugleich fördert es aber auch die Durchblutung. So erhältst du eine vitale Kopfhaut sowie kraftvolles und glänzendes Haar.

Haarkur:

Eine Haarkur ist eine Sache, die du lediglich einmal wöchentlich machen solltest, wenn du dein längeres Haar gesund halten möchtest. Dafür lässt du die Haarkur etwa zehn Minuten lang einwirken.

Im Drogeriehandel triffst du zusätzlich viele Produkte, die mehrere der oben genannten Haarpflegemittel kombinieren. Sie werben dann mit Bezeichnungen wie 2-in-1 oder 5-in-1 um die Aufmerksamkeit der potenziellen Käufer. Dem liegt aber oft ein Trugschluss zugrunde. Besser ist es, wenn du jedes Produkt entsprechend seinem speziellen Einsatzgebiet anwendest.


Auch interessant für dich: Körperpflege: So hältst du deinen Körper in Schuss


Wie oft solltest du deine Haare waschen?

Haarpflege

Die Antwort auf diese Frage hängt in erster Linie von deinem individuellen Wohlbefinden ab. Tatsächlich kann die Antwort in manchen Fällen sogar „so selten wie möglich“ lauten.

In der Regel schadet es aber nicht, wenn du deine Haare täglich beim Duschen wäschst. Von anderer Seite heißt es wiederum, nicht zu häufig und nicht zu heiß waschen, da sonst die Kopfhaut austrocknen würde. Mehrmals täglich mit Shampoo waschen solltest du dir aber tunlichst abschminken.

Im Grunde reicht es, wenn du deine Haare alle zwei bis drei Tage mit Shampoo wäschst. Wichtig ist überdies die richtige Wassertemperatur, denn das Wasser sollte am besten warm, aber nicht zu heiß sein. Zum Ausspülen und um die Schuppenschicht zu schließen hat sich kalte Wasser bewährt.

Grundsätzlich bestehen folgende Typen

Fettiges Haar:

Die Talgdrüsen produzieren zu viel Öl, was ich durch Verwendung eines milden Shampoos reduzieren lässt. Häufiges Bürsten erhöht die Ölproduktion.

Trockenes Haar:

Diesem Haar fehlt es an Feuchtigkeit. Daher wirkt es oft spröde und glanzlos. Feuchtigkeitsspendende Shampoos und Spülungen schaffen in vielen Fällen Abhilfe.

Lockiges Haar:

Es ist anfällig für Trockenheit und Spliss. Auch in diesem Fall helfen Produkte weiter, die Feuchtigkeit enthalten und die Locken definieren. Vor Hitze gilt es die Haare zu schützen.

Glattes Haar:

Volumen zu erhalten fällt mit glattem Haar deutlich schwerer. Zudem wird es schneller fettig. Von zu reichhaltigen Conditionern solltest du daher eher Abstand nehmen.


Auch interessant für dich: Kratzender Bart: Diese 7 Wundermittel versprechen Hilfe


Welche Faktoren fördern ein gesundes Haarwachstum?

Hierbei spielen nicht nur genetische Faktoren eine wichtige Rolle, sondern auch eine gute und ausgewogene Ernährung. Manchmal erreicht du sogar mit einer kleinen Veränderung bei deiner Ernährung eine große Wirkung, was deine Haargesundheit betrifft.

Vitamine und Mineralstoffe sind an dieser Stelle besonders hervorzuheben, darunter Zink, Selen und sogar Kupfer. Nährstoffe finden sich in zahlreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukten. Alternativ hält der Handel auch verschiedene Nahrungsergänzungsmittel bereit.

Fettiges Haar hat seine Ursache zum Beispiel in der Ernährung. Aber auch häufiges Streichen durch die eigenen Haare und die Gene kommen dafür infrage.

In diesem Fall zahlt es sich aus, wenn du deine Haare nur alle zwei bis drei Tage mit einem speziellen Anti-Fett-Shampoo behandelst, an den übrigen Wochentagen aber ein mildes und ölfreies Shampoo verwendest.

Haarpflege: Unser Fazit

Haarpflege

Ein guter Look als Mann fängt oft mit der persönlichen Haarpflege an. In vielen Fällen zahlt es ich aus, wenn du dir dafür etwas Zeit nimmst. Für die Pflege stehen mehrere Basisprodukte zur Verfügung.

Übertreibe es nicht mit dem Haarewaschen, aber pflege dein Haar regelmäßig und greife auf Produkte zurück, die zu deiner Frisur passen. Die Devise heißt schlussendlich „Einwirken lassen“, denn mit zu wenig Zeit tust du deinen Haaren keinen großen Gefallen.

Letztendlich gibt es für jedes Haarproblem eine passende Lösung und die Haarpflege fällt individuell unterschiedlich aus.

Folgende Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

Bilder: visoot, Elena Uve, Viktor, Diego Cervo / stock.adobe.com

Ajouré MEN Redaktion
Ajouré MEN Redaktion
Wir legen wir größten Wert auf die Qualität und Verlässlichkeit unserer Inhalte. Um sicherzustellen, dass unsere Artikel stets korrekt und vertrauenswürdig sind, stützen wir uns ausschließlich auf renommierte Quellen und wissenschaftliche Studien. Unsere redaktionellen Richtlinien gewährleisten dabei stets fundierte Inhalte. Informiere dich über unsere hohen journalistischen Standards und unsere sorgfältige Faktenprüfung.

BELIEBTE ARTIKEL

VERWANDTE BEITRÄGE