Final Destination Reihenfolge

In jedem Film der Final Destination Reihe müssen jeweils eine Gruppe von Leuten um ihr Leben fürchten. Immerhin macht der Tod persönlich Jagd auf sie und sucht sich immer die unterschiedlichsten Methoden aus, um seine Opfer unter die Erde zu bringen. Aber gibt es eine Final Destination Reihenfolge, in der du die Filme anschauen kannst? Wir verraten es dir! Spoiler-Alarm:

Wenn du bislang noch keinen Teil gesehen haben solltest und dich von ihrem Verlauf überraschen lassen willst, solltest du die Inhalte der einzelnen Filme besser überspringen.

Eine Übersicht der Filme

Die Final Destination Reihe umfasst bisher fünf Teile:

Final Destination (2000)

Final Destination 1

Im ersten Film der Final Destination Reihenfolge dreht es sich um eine Gruppe von Schülern, die auf einer Schulausflug nach Paris machen wollen. Doch kurz bevor ihr Flugzeug abheben kann, hat Alex (Devon Sawa) eine Vision. Er sieht, wie das Flugzeug abstürzt. Panisch warnt er seine Mitschüler vor dem, was er gesehen hat und wird daraufhin zusammen mit einigen anderen aus seiner High-School aus dem Flieger geschmissen. Während seine Mitschüler noch dabei sind, sich bei Alex für sein Verhalten zu beschweren, stürzt das Flugzeug ab. Nur die Gruppe, die nicht im Flieger saß, überlebt.

Im ersten Moment überwiegen Überraschung, Verwirrung und Lebensfreude. Aber es dauert nicht allzu lange, bis diese Gefühle von Angst und Panik abgelöst werden. Denn nach und nach sterben Überlebende des Absturzes, teilweise auf skurrile Weise. Alex beschleicht das Gefühl, dass der Tod selbst hier seine Hand im Spiel hat, um sich die Seelen zu holen, die eigentlich bei dem Absturz hätten sterben müssen. Aber was kann man tun, um den Tod zu besiegen?

Final Destination 2 (2003)

Final Destination 2

Der zweite Teil der Final Destination Reihenfolge beginnt damit, dass Kimberly (A. J. Cook) mit ihren Freunden zum Springbreak fahren will. Unterwegs hat sie allerdings eine Vision, in der ihre Gruppe in eine Massenkarambolage gerät, die niemand überlebt. Kimberly reagiert sofort und verhindert, dass sie oder ihre Freunde den Highway befahren.

Im ersten Moment scheint alles gut zu sein. Aber leider sterben ihre Freunde nur wenige Minuten später, als ihr Auto von einem Sattelschlepper gerammt wird. Trotzdem gibt es noch viele andere Menschen, die bei dem Massencrash hätten sterben müssen und die dank Kimberly jetzt am Leben sind.

Ein paar Tage später stirbt einer der Überlebenden in einem verrückten Unfall, nachdem er sich vor einem Wohnungsbrand rettet und kurz darauf von einer Leiter erschlagen wird. Ein anderer Überlebender wird von einer herabstürzenden Glasscheibe getötet. Dabei stößt sie auf Berichte über Clear Rivers (Ali Larter), die einen Flugzeugabsturz überlebt haben soll. Sie bittet Clear um Hilfe, die ihr erzählt, dass der Tod immer einen Plan hat und sich nicht ins Handwerk fuschen lässt. Trotzdem suchen die Frauen zusammen nach einer Möglichkeit, ihr drohendes Schicksal abzuwenden.

Final Destination 3 (2006)

Final Destination 3

Der dritte Teil der Final Destination Reihenfolge von Regisseur James Wong spielt vier Jahre nach dem großen Massencrash. Eine Gruppe von High-School-Schülern will den Abschluss ihrer Schulzeit gebührend feiern und geht in einen Vergnügungspark. Dabei wird Wendy (Mary Elizabeth Winstead) von einer Vision ereilt, in der sie und ihre Freunde bei einer Fahrt in der Achterbahn ums Leben kommen. Wendy versucht noch, ihre Freunde von der Fahrt abzuhalten, aber die lassen sich nicht von ihrem Plan abbringen.

Stattdessen steigen ein paar andere Mitschüler mit Wendy aus und müssen kurz darauf mitansehen, wie die Achterbahn entgleist und alle Insassen sterben. Auch wenn die Überlebenden schockiert sind, schleicht sich auch ein Gefühl der Erleichterung ein, dass sie noch am Leben sind. Es dauert aber nicht lange, bevor sich seltsame Dinge ereignen, die einige Überlebende sterben lassen. Zwei Schülerinnen verbrennen im Sonnenstudio, als ein Kurzschluss zu einer Überhitzung der Sonnenbank führt. Ein Schüler wird am Drive-In eines Fastfood-Restaurants geköpft und einem anderen wird der Kopf im Fitnessstudio von herabstürzenden Gewichten zerschmettert.

Wendy ahnt, dass die Tode mit ihrer Vorahnung zusammenhängen. Sie entdeckt auf Bildern von dem Abend, dass es für jeden der bisherigen Tode immer Anzeichen gab. Darum versucht Wendy alles, um die restlichen Überlebenden vor weiteren Unfällen und Katastrophen zu bewahren.

Final Destination 4 (2009)

Final Destination 4

Die Final Destination Reihenfolge beginnt ihren vierten Eintrag bei einem Autorennen. Nick (Bobby Campo) hat eine Vision davon, wie einer der Fahrer die Kontrolle über seinen Rennwagen verliert und in die Zuschauertribüne rast, wobei viele Menschen sterben. Der junge Mann versucht, die Tribüne zu räumen. Allerdings schenken nur wenige Menschen ihm Glauben und verlassen das Stadion. Kurz darauf ereignet sich der tragische Unfall.

Die Überlebenden können ihr Glück nicht fassen und glauben, sie haben vom Schicksal eine neue Chance bekommen. Doch Nick wird seitdem von grausamen Visionen heimgesucht. Er sieht unter anderem, wie ein Überlebender einen Wachmann töten will, weil dieser ihn daran hinderte, zurück ins Stadion zu gehen, um seine Frau zu retten. Der Mordanschlag schlägt allerdings fehl, weil sich der Überlebende versehentlich selbst anzündet. Ein paar Tage später besucht eine Mutter mit ihren Kindern einen Friseur. Als sie den Friseur verlässt, wird sie von einem Stein tödlich getroffen, den ein Rasenmäher weggeschleudert hat. Nick sieht auch diesen Tod vor seinem geistigen Auge, kann aber nicht mehr rechtzeitig eingreifen. Allerdings begreift er, dass seine Vorahnungen ihm dabei helfen können, den Plan des Todes zu vereiteln. Darum riskiert Nick alles, um die anderen Überlebenden vor ihren tragischen Schicksalen zu bewahren.

Final Destination 5 (2011)

Final Destination 5

Der fünfte Teil der Final Destination Reihenfolge dreht sich um die Mitarbeiter einer Papierfabrik, die mit einem Überlandbus einen Betriebsausflug unternehmen wollen. Sam Lawton (Nicholas D’Agosto) hat eine Vision, dass der Bus eine Brücke überquert, die unter dem Gewicht einstürzt, was mehrere Tote zur Folge hat. Panisch verlässt Sam den Bus und einige Kollegen folgen ihm. Als die Brücke kurz darauf einstürzt, wirkt es wie ein Wunder, dass Sam und seine Kollegen noch am Leben sind. Ein FBI-Agent hat aber den Verdacht, dass die kleine Gruppe vielleicht selbst an dem Einsturz der Brücke beteiligt gewesen sein könnte.

In den nächsten Tagen sterben die Überlebenden des Unfalls nach und nach durch unterschiedliche Unfälle. Sam macht sich Vorwürfe, dass er vielleicht an ihrem Ableben Schuld haben könnte, weil er sie vor ihrem Schicksal gerettet hat. Als es dann noch zu einer Schießerei kommt, die Sam und seine Freundin knapp überleben, entschließen sich die Beiden dazu, ein neues Leben in Paris zu beginnen und aus der letzten gemeinsamen Zeit noch das Beste zu machen. Beim Boarding fällt ihnen eine Gruppe von High-School-Schülern auf, die seltsame Dinge über einen Absturz erzählen. Aber auch, wenn das Sam zunächst seltsam vorkommt, will er sich von seinem Vorhaben nicht abbringen lassen, dem Tod zumindest für eine Weile zu entfliehen.

Die richtige Chronologie

Im Prinzip gibt es zwei Chronologien dieser Filmreihe, in denen ihr die Final Destination Filme sehen könnt. In der Release-Reihenfolge schaut ihr euch die Filme so an:

  1. Final Destination
  2. Final Destination 2
  3. Final Destination 3
  4. Final Destination 4
  5. Final Destination 5

Es gibt aber auch noch eine chronologische Reihenfolge, die leicht abgewandelt ist. Darin steht der fünfte Film an erster Stelle. Sie sieht so aus:

  1. Final Destination 5
  2. Final Destination
  3. Final Destination 2
  4. Final Destination 3
  5. Final Destination 4

Da die Überlebenden am Ende von Teil 5 genau in das Flugzeug einsteigen, das am Anfang vom ersten Film abstürzt, ist der fünfte Teil quasi ein Prequel und stellt den zeitlichen Start der Reihe dar.

 

Bilder: Copyright D.R., Copyright Metropolitan FilmExport, Copyright Warner Bros. France / stock.adobe.com