Die 10 besten Lebensmittel für eine gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung ist nicht mehr nur Frauensache. Auch „Mann“ achtet auf eine gesunde Ernährung, insbesondere wenn Sport betrieben wird. Die Natur bietet dafür die besten Lebensmittel, um sich gesund und werthaltig zu ernähren. Fertigprodukte können niemals eine ausgewogene und gesunde Ernährung ersetzen, du kannst also getrost darauf verzichten.

1. Eier

Eier liefern eine Reihe von wertvollen Vitaminen und Nährstoffen. Der menschliche Körper kann das Eiweiß zu fast 100 % verwerten und damit zu einer gesunden Ernährung beitragen. Wichtigstes Vitamin im Hühnerei ist Vitamin A, ein fettlösliches Vitamin. Vitamin A unterstützt die Sehkraft und Funktionalität des menschlichen Auges. Der höchste Gehalt an Vitamin A findet sich übrigens im rohen Ei. Zwei rohe Eier mit Salz und Pfeffer aufgeschlagen und pur getrunken sind was für echte Männer.

2. Fettreicher Fisch

Frischer Seefisch enthält wertvolle ungesättigte Fettsäuren, insbesondere Omega-3-Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren sind für den Körper lebensnotwendig und können selbst nicht produziert werden. Ein sehr guter Lieferant von ungesättigten Fettsäuren ist Lachs. Lange Zeit hielt sich der Konsum von Fisch in überschaubaren Grenzen. Lachs galt lange als teure Delikatesse und landete nur selten auf dem Teller. Der fettreiche Fisch stammt heute überwiegend aus Zuchtanlagen in Norwegen und Asien, die bessere Wahl ist jedoch Wildlachs. Sein Fleisch ist fest und mild im Geschmack und du kannst ihn als Filet, geräuchert oder gebeizt genießen.

3. Bio-Fleisch aus Weidetierhaltung

Als „Mann“ noch mit der Keule auf die Jagd ging, war Fleisch immer Bio und stammte von Weidetieren. Mit der Massentierhaltung kamen Antibiotika ins Fleisch und auch geschmacklich mussten Abstriche gemacht werden. Weidetiere ernähren sich weitestgehend natürlich, was sich positiv auf Geschmack, Nährstoffgehalt und Konsistenz auswirkt. Fleisch ist Eiweißlieferant und enthält große Mengen an Zink, Calcium, Folsäure und Eisen. Du erkennst ein gutes Bio-Fleisch aus Weidetierhaltung optisch an der feinen Maserung mit kleinen Fettadern.

4. Ballaststoffreiches Gemüse

Ballaststoffe sind für deine Ernährung lebensnotwendig. Gemüse enthält wertvolle Ballaststoffe, die deinen Darm bei seiner Arbeit unterstützen und den Anstieg des Blutzuckers verlangsamen. Brokkoli und Tomaten sind ideale Zutaten einer gesunden Ernährung. Brokkoli liefert neben Ballaststoffen eine Menge Carotin, Eisen, Kupfer, Zink und Folsäure. Du musst kein Profikoch sein, um Brokkoli lecker zubereiten zu können. Einfach den Strunk der Rosen mit dem Messer einritzen, in Salzwasser kochen und mit Muskatnuss, Salz und etwas Zitronensaft abschmecken.

5. Obst

Obst sollte auf keinem Speisezettel fehlen, denn es liefert deinem Körper Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Für eine gesunde Ernährung eignen sich prinzipiell alle Obstsorten. Äpfel und Blaubeeren haben jedoch besondere Eigenschaften. Blaubeeren halten schlank und können sogar deinen Bauchumfang reduzieren. Laut einer Studie der Universität Michigan schmilzt der Bauchumfang bei einem täglichen Verzehr von 200 Gramm Blaubeeren. Die Beeren kannst du pur essen, aber auch in Shakes und Powerdrinks verarbeiten. Äpfel liefern dir mehr als 30 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Die meisten Nährstoffe befinden sich übrigens in der Schale, die du auf jeden Fall mitessen solltest.

6. Nüsse und Kerne

Sich zwischen einem schön gegrillten Steak und ein paar Nüssen zu entscheiden, ist nicht schwer. Das Steak wird gewinnen. Nüsse und Kerne dienen deiner gesunden Ernährung auch weniger als Träger von Geschmack und Genuss. Unwichtig sind sie deshalb aber nicht, denn Nüsse und Kerne sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und eignen sich als Ersatz von Fisch. Eine besonders hochwertige Nuss ist die Walnuss. Die Walnuss liefert dir neben Omega-3-Fettsäuren auch reichlich Zink, das dein Immunsystem stärkt. Walnüsse wirken sich positiv auf dein Herz-Kreislauf-System aus und sollen Krebs vorbeugen. Ein paar gehackte Walnüsse im Salat ersetzen Croutons und sind deutlich gesünder.

7. Knollengemüse

Unter die Bezeichnung Knollengemüse fallen Gemüsepflanzen, bei denen der in der Erde befindliche Teil gegessen wird. Bekanntester Vertreter ist die gute alte Kartoffel. Typisch deutsch, könnte man sagen und in der Tat gilt die Kartoffel in Deutschland als Grundnahrungsmittel. Eine Verwandte der Kartoffel, die Süßkartoffel schickt sich an, in die erste Liga der Nahrungsmittel aufzusteigen. Beide Knollen liefern dir wichtige Ballaststoffe und Mineralien. Die Unterschiede beider Knollen zeigen sich in erster Linie im Geschmack. Wie der Name schon sagt, schmeckt die Süßkartoffel leicht süßlich und eignet sich nicht besonders gut für deftige Kartoffelgerichte. Für knusprige Bratkartoffel mit Speck und Zwiebel greifst du besser zur klassischen, festkochenden Kartoffel. Nein, Kartoffel machen nicht dick. Mit nur 70 Kalorien je 100 Gramm haben Kartoffeln weniger Kalorien als Reis oder Nudeln.

8. Hochwertige Öle

Öl ist Fett pur und sehr kalorienreich. Öl ist aber auch gesund und Energielieferant für deinen Körper. Mit hochwertigen Ölen gibst du deinem Körper gesunde Power. Als wahre Wunderwaffe gegen viele Zivilisationserkrankungen wie Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall ist natives Olivenöl in aller Munde. Nativ bedeutet, dass das Öl kaltgepresst aus erster Pressung gewonnen wurde. Vitaminreich und intensiv im Geschmack, hilft dir natives Olivenöl bei der gesunden Ernährung. Bei nativem Olivenöl gilt, dass du dich langsam herantasten und verschiedene Öle probieren solltest. Das beste Olivenöl ist immer noch das Öl, welches dir am besten schmeckt.

9. Fettreiche Milchprodukte

Milch macht müde Männer munter. Klingt nach einem Werbeslogan und ist es auch. Die deutsche Milchwirtschaft versuchte mit diesem Slogan den Absatz in den 1950er Jahren anzukurbeln. In Form von Quark und Joghurt ist Milch ein guter Lieferant von Kalzium und Fett. Insbesondere griechischer Joghurt zeichnet sich durch seine Bekömmlichkeit und Unterstützung der Darmflora aus. Naturbelassen oder mit Fruchtzusatz ist griechischer Joghurt cremiger als vergleichbarer deutscher Joghurt. Seit Fettgehalt liegt bei knapp 10% und ist sehr eiweißreich. Beim Quark kannst du aus verschiedenen Fettstufen wählen, die aber leider eng mit dem Geschmack verbunden sind. Mit ein wenig nativem Olivenöl wird auch fettarmer Quark zu einem gesunden Hochgenuss.

10. Kräuter und Gewürze

Wenn du nur Salz und Pfeffer zum Würzen nutzt, solltest du dringend einkaufen gehen. Kräuter wurden schon im Mittelalter eingesetzt, um Krankheiten zu behandeln, Leiden zu lindern und Speisen zu würzen. Besonders positive Eigenschaften werden Knoblauch zugesprochen. Die weiße Knolle ist reich an ätherischen Ölen, senkt den Blutdruck und beugt Herzinfarkten vor. Knoblauch jeden Tag zu verzehren ist nicht nötig, die Regelmäßigkeit ist wichtiger.

 

Foto: Alexander Raths / stock.adobe.com