SHORTNEWS: WhatsApp erst ab 16 Jahren:

        WhatsApp erst ab 16    

Als hätte die Welt nicht andere Sorgen, wird jetzt der am meisten genutzte Messenger-Dienst „WhatsApp“ wie es scheint ab 25. Mai 2018 mit einem FSK 16 Problem behaftet. Warum? Der Grund könnte die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung sein, die zeitgleich in Kraft tritt. Diese kümmert sich durch Vorgaben darum, dass Firmen innerhalb Europas entsprechend mit der Speicherung der gesammelten Daten umzugehen haben und erleichtert Betroffenen bei einem Missbrauch ein Vorgehen gegen die jeweilige Firma. Doch was bedeutet das für die U16-User?

Diese müssten rein theoretisch die App auf deren Smartphones löschen, es sei denn, ein Erziehungsberechtigter gibt hierfür sein Einverständnis. Wie dieses aussehen soll, ist noch fraglich. Denkbar wäre ein Pop-Up, welches einmalig erscheint und den User auffordert, entweder sein Alter von mindestens 16 zu bestätigen, oder welches vielleicht verlangt, einen Haken bei „Erziehungsberechtigen“ zu setzen. Irgendwie so dürfte es dann realisiert werden. Was allerdings völlig unrealistisch ist, ist die Tatsache, dass eine Kontrolle schier unmöglich ist. Über 1,5 Milliarden Menschen nutzen WhatsApp. Darunter natürlich viele Juendliche unter 16. Wer soll kontrollieren, ob der, der bestätigt 16 zu sein, auch tatsächlich schon 16 Jahr alt ist? Richtig, niemand! Also bleibt am Ende wohl doch alles, wie es ist.

 

Fotos: iTunes Store; Ajouré Men Redaktion

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.