Der große Amazon Alexa Angriff

        Alexa    

Seit fast einem Jahr können wir uns nun mit Alexa aus dem Hause Amazon unterhalten. Versteckt hat Amazon diesen Sprachassistenten anfangs nur im Amazon Echo, einer kleinen Box, die dir bei Fragen weiterhelfen kann, Auskünfte gibt und deine Smart Home-Geräte kontrolliert. Da das bei den Leuten relativ gut angekommen ist, versucht Amazon nun ihren Sprachassistenten Alexa in allen möglichen Geräten und Anwendungen zu integrieren. Über Echo Look und Amazon Echo haben wir schon berichtet, nun will Amazon in eine wirkliche Offensive gehen und viele neue Produkte an den Markt bringen, die Amazon Echo ähneln. Diese Produkte sollen dir zu Hause im Alltag helfen – und das natürlich mit der Hilfe von Alexa.

Momentan gibt es schon einige Produkte, in denen sich Alexa im Inneren versteckt. Da gibt es beispielsweise das Amazon Echo oder Echo Dot, Echo Look, die stilberatende Kamera und Echo Show, ein Gerät, dass mit Touchscreen und Videotelefonie daherkommt. Nun soll Amazon allerdings auch an einer intelligenten Brille abreiten, die natürlich auch nicht ohne Alexa auskommt.

 

Die neuen smarten Amazon-Produkte

Alexa

Aussehen soll die intelligente Brille wie eine herkömmliche Brille; sie kommt ohne Kopfhörer aus, da der Ton durch den Knochenschall übertragen werden soll. Wenn wir uns eine intelligente Brille vorstellen, haben wir die Vorstellung, dass eine Art Display im Inneren der Gläser eingeblendet wird, welches dem von Computern ähnelt. Die Brille von Amazon soll allerdings ohne Display auskommen. Für die Entwicklung der Brille ist der Gründer von Google Glasses verantwortlich, wir können also hoffen, dass die Brille ein gutes Produkt wird, das im Alltag auch wirklich Verwendung findet.

Beim zweiten Alexa-Produkt, welches Amazon als nächstes geplant hat, handelt es sich um eine Überwachungskamera, die vor allem bei Häusern mit Smart Home-Geräten zum Einsatz kommen soll. Theoretisch könnte sie ähnlich aussehen wie das Amazon Look, welches für seine Hauptfunktionen ebenfalls auf eine Kamera zurückgreift. Die Bilder, die mit den neuen Überwachungskameras aufgenommen werden, können dann beispielsweise auf dem Display des Echo Show angezeigt werden.

Laut den Financial Times könnte eines dieser beiden Geräte sogar noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Präsentiert werden die neuen Produkte wahrscheinlich Keynote-ähnlich mit anderen Updates für die Echo-Geräte, die es mittlerweile schon zu kaufen gibt. Außerdem wurde das herkömmliche Amazon Echo schon seit einigen Jahren nicht mehr wirklich überarbeitet. Man kann es mittlerweile auch nicht mehr bei Amazon kaufen, was vermuten lässt, das auch hier bald ein Nachfolger den Markt betritt.

Es zeichnet sich also ab, dass Amazon plant, bald unser ganzes Leben mit Echo zu beschallen. Die Geräte sind teilweise allerdings sehr nützlich und können manche alltäglichen Abläufe wesentlich angenehmer gestalten. Ob man allerdings wirklich jedes Echo Gerät braucht und ob bald sogar unser Toaster mit Alexas Stimme antworten muss, ist zu bezweifeln.

 

Fotos: Amazon Presse

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.