Der neue BMW M2 Coupé im Test

        BMW M2 Coupe    

Heutzutage ist die Welt voller Geheimnisse und scheinheiligen Handlungen, die vor uns im Verborgenen gehalten werden sollen. Wer aus seinem Dasein allerdings überhaupt kein Geheimnis macht und das extrovertierte Auffallen geradezu liebt und braucht, ist der neue BMW M2 Coupé. Der abgefahrene Hochleistungs-Kompaktsportwagen, der die Großen ganz klein aussehen lässt.

Man könnte denken, dass es sich als kleiner Bruder des BMW M4 nicht unbedingt einfach lebt, doch davon will der neue BMW M2 Coupé nichts wissen. Mit breiten Schultern stellt er sich selbstbewusst und stilsicher jeder Herausforderung in Sachen Fahrspaß, Leistung, Optik und Können und schlägt dank Turboaufladung sogar den E90er BMW M3, der seinerzeit über einen V8 verfügte. Mit 1570 kg Leergewicht ist der M2 nur banale 20 kg leichter als sein größerer Bruder, der BMW M4 und daher auf den ersten Blick kein Leichtfüßler. Doch durch den deutlich kleineren Radstand (-12 cm), glänzt das M2 Coupé in Sachen Agilität, was sich besonders bei schnellen Kurvenfahrten bemerkbar macht. Der Fahrer bleibt während seiner „Dynamik-Phase“ allerdings recht entspannt, denn ernsthaft gefährlich kann es kaum werden, da das ESP auch im Sport+-Modus eingreift. Zwar deutlich später als normalerweise, aber ganz alleine wird der Pilot nie gelassen.

 

BMW M2 Coupe Heck

 

Der neue BMW M2 Coupé brilliert auf ganzer Linie. Der leistungsstarke Sechszylinder-Reihenmotor vermittelt M-typische gute Laune und verfügt über erhabene 370 PS, die auf Wunsch durch das Siebengang-M-Doppelkupplungsgetriebe (M DKG) über den Asphalt dirigiert werden können. Die Launch Control katapultiert dann allerdings auch den BMW M2 Coupé in kurzen 4,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Hierbei sorgen stilsichere 465 Nm für mächtigen Vortrieb. Kurzzeitig verfügt der M2 sogar über 500 Nm, die unter Overboost entfesselt werden. Bei 250 km/h ist dann allerdings Schluss mit Schub. Dank dem M DKG Getriebe begnügt sich der BMW M2 Coupé mit einem Durchschnittsverbrauch von „nur“ 7,9 Liter auf 100 Kilometer und betont seine hervorragende Effizienz. Die Messlatte im kompakten Sportwagensegment, hinsichtlich Fahrdynamik, legt der Kleine durch die von den BMW M3 und BMW M4 bekannten Modellen leichte Aluminium- Vorder- und Hinterachse sehr hoch. Auch hier spielt das elektronisch gesteuerte M Differenzial, welches die Traktion und die Fahrstabilität erhöht, eine maßgebliche Rolle.

 

BMW M2 Coupe Front

 

Neben seinem Leistungspotenzial macht der M2 aber auch aus seiner Optik kein Geheimnis. Die Frontschürze verfügt über die typischen großen Lufteinlässe, muskulöse Flanken und die charakteristischen M-Kiemen, sowie der Doppelrohr-Auspuffanlage. Besohlt wird er mit 19-Zoll-Aluminiumrädern im M Doppelspeichen-Design.
Außen hui – innen auch! Alcantara ist hier das Zauberwort und springt dem Piloten als erstes ins Auge, wenn dieser die Tür oder die Mittelkonsole in Augenschein nimmt. Blaue Kontrastnähte und die M Prägung auf ausgewählten Details unterstreichen das sportliche Ambiente und überzeugen von seltener Qualität. Natürlich dürfen auch hier die Sportsitze, der M Schalthebel und das M-Sportlenkrad nicht fehlen. Wem die sportliche Optik neben dem ohnehin schon sportlichen Fahren nicht ausreicht, der kann sich anstelle des optionalen M DKG für die Variante „Schaltwagen“ entscheiden. Leichte Einbußen gibt es dann allerdings in Sachen Verbrauch und Beschleunigung. So schnorchelt der BMW M2 Coupé als Schaltwagen 8,5 Liter anstelle von 7,9 und benötigt beim Sprint auf die 100 km/h 4,5 Sekunden, anstatt 4,3. Interessant ist allerdings die Tatsache, dass der M2 mit Doppelkupplungsgetriebe in die CO2-Effizienzklasse „E“ eingestuft wird und als Schaltwagen eine Nummer einbüßt und in „F“ landet.

 

BMW M2 Coupe

 

Für die, die ihr sportliches Fahren nicht nur fühlen, sondern vor allem sehen wollen:

GoPro: Erkennungsmerkmal für Actionfans. Egal ob an Helmen, Fallschirmen, Autos oder Fahrrädern – man sieht sie überall. Das dachte sich auch BMW und gibt GoPro-Fans die Möglichkeit Kameras, die am oder im Auto angebracht werden, über das Control Display zu bedienen. So lassen sich sowohl Bilder als auch Videos bequem mit dem i-Drive Controller steuern, die Kamera mittels WiFi ein- und ausschalten, konfigurieren und der Akkustand prüfen. Zu haben ist der neue BMW M2 Coupé ab 56.700,00 Euro (M DKG mit Drivelogic: 60.600,00 Euro).

 

Fotos: BMW PR



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.