Guardians Of The Galaxy

        guardians-of-the-galaxy    

Guardians Of The Galaxy

Der kleine Peter Quill wird, kurz nach dem Tod seiner Mutter, von Außerirdischen entführt. 20 Jahre später ist Peter (Chris Pratt) ein mittelmäßig erfolgreicher Dieb und Outlaw in den Weiten des Weltalls. Bei einer seiner Auftragsarbeiten bekommt er den Orb in die Hände. Eine runde Metallkugel, mit der er zwar nicht viel anzufangen weiß, der aber scheinbar die halbe Galaxis hinterher jagt.

Als sich heraus stellt, dass selbst Weltall Superschurke Thanos (Josh Brolin) und sein Handlanger Ronan (Lee Pace) hinter dem Orb her sind, muss sich Peter gezwungenermaßen mit dem durchgeknallten Waschbären Rocket (Bradley Cooper), Baum Groot (Vin Diesel) und Mörderin Gamora (Zoe Saldana) zusammenschließen um seine Haut und nebenbei vielleicht auch noch die Galaxy zu retten.

Wenn Humor, Drama und Action charmant aufeinander treffen

Mit „Guardians Of The Galaxy“ beweist James Gunn, dass er absolut Blockbuster tauglich ist. Der Regisseur, der auch am Drehbuch mitschrieb, kreiert hier eine beeindruckende Welt zwischen 80er Jahre Homage, ernsthaften, dramatischen Momenten und unglaublich witzigen Charakteren und Situationen. Kurz gesagt, ein rundum gelungenes Paket.

Wenn nämlich ein Baumwesen, ein sprechender Waschbär, eine grünhäutige Killerin und ein großmäuliger Dieb sich zusammen tun (müssen), um die Welt zu retten, kann das schnell in eine Nummer abdriften die nicht funktioniert. So aber wird dem Zuschauer ein Mix geboten den er so schnell nicht vergessen wird.

Mit Chris Pratt nimmt dann auch ein sympathischer Darsteller die Rolle des Titelhelden ein der, ebenso wie Zoe Saldana als Killerin Gamora, in seiner Charakterdarstellung bestens überzeugen kann. Getoppt werden die Beiden dann lediglich (dafür aber um Längen) von Waschbär Rocket und Baumwesen Groot. Hierbei profitiert, vor allem im englischen Original, das schräge Duo von der perfekten Symbiose aus realistisch animierten Charakteren und dem Voiceacting der beiden Superstars Bradley Cooper und Vin Diesel. Das funktioniert so gut, dass bereits von einem neuen Traum-Duo in der aktuellen Filmgeschichte die Rede ist.

Die Geschichte als solche ist zwar keine Neuerfindung und bietet wenig Überraschungen, funktioniert aber in ihrer Erzählweise trotzdem gut, kann sie doch permanent unterhalten. Der Wechsel von Schauplätzen und die hochfrequentig eingesetzten One-Liner sorgen zudem dafür, dass keine Langeweile aufkommt.

Neben der Inszenierung der Hauptfiguren ist die Einbindung der Filmmusik das wohl beste Kunststück des Films. Hier wird auf den Walkman von Star-Lord Chris Pratt zurück gegriffen und die darauf befindliche Musik bildet den Soundtrack der Geschichte. Selten wurde Musik so gut und dabei so amüsant in einen Film integriert wie in „Guardians Of The Galaxy“.

Grandios gelungene Comicverfilmung

Filmfans und Comicfreunde dieser Welt, lasst euch dieses Machwerk nicht entgehen! Wer nicht gerade selbst damit beschäftigt ist die Welt zu retten oder eine Filmallergie vorzuweisen hat, dürfte über keine Argumente verfügen diesen Film zu verpassen.

guardians-of-the-galaxy

Foto: © „Walt Disney Studios Motion Pictures

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.