Jason Bourne – Filmkritik & Trailer

        Jason Bourne Filmkritik    

Jason Bourne – Die Story

Seit Jason Bourne (Matt Damon) erneut untergetaucht ist, sind etliche Jahre vergangen. Und während sich der Ex-CIA Killer als Kämpfer im Untergrund verdingt, laufen bei der CIA die Vorbereitungen für weitere Geheimprogramme auf Hochtouren.

Doch Bournes ehemalige Kollegin, die frühere CIA Agentin Nicky Parsons (Julia Stiles), entdeckt bei einer illegalen Recherche, neben Informationen zum neuen CIA Programm Iron Hand, auch weitere Hintergründe zu Bournes Vergangenheit, die dieser so noch nicht kennt. Als sie Jason darauf hin kontaktiert, setzt das CIA ihre Agenten und Killer Asset (Vincent Cassel) auf sie an. Und so beginnt erneut die Jagd auf Jason Bourne.

Doch Bourne sieht dem Ganzen nicht tatenlos zu, denn nun will er selbst Antworten. Und Bourne weiß wie er diese bekommt.

 

 

Bourne is back!

Mit „Jason Bourne“, dem fünften Teil der Reihe und dem vierten Film mit Bourne Darsteller Matt Damon, gewinnen die Macher zwar keinen Innovationspreis, liefern aber eine gut gemachte Agenten-Action ab, die sich sehen lassen kann.

Mit Matt Damon ist nun wieder der Mann an Bord, der den etwas anderen Bond so stark geprägt hat und ohne den man sich einen Bourne Film einfach nicht vorstellen kann. Etwas älter, immerhin sind, sowohl im Film, als auch in der Realität, einige Jahre vergangen, präsentiert sich der Schauspieler auch in diesem Teil in Topform. Die pragmatische Art des Ex-CIA-Manns, mit wenigen Sätzen, knallharter Action und einem klaren Ziel vor Augen, sind Damon in der Zwischenzeit in Fleisch und Blut übergegangen. So ist sein gealterter und gezeichneter Bourne eine konsequente Weiterführung der Figur.

Die Handlung der Erzählung und die Motive der Figuren im Film sind durch die Bank weg klassisch und wenig überraschend. „Jason Bourne“ kommt in seiner ganzen Machart auch in erster Linie aus handwerklicher Sicht spektakulär und dynamisch daher. Der Rest offenbart sich eher als solide Grundlage um den wilden Ereignissen einen Rahmen zu geben. Hier hätte man ruhig etwas raffinierter und mit mehr Wendungen und Kniffen arbeiten können, das Potential dafür wäre vorhanden gewesen.

 

Sehenswerte Fortsetzung

Wer Matt Damon als Jason Bourne schon in den Vorgängern mochte, dem wird auch dieser Film gefallen. Dank aktuellem Thema und gut gemachter Action lohnt sich der Kinobesuch durchaus. Nur wer erwartet, dass Teil Fünf so innovativ daher kommt wie die ersten Teile, der dürfte enttäuscht werden.

 
Jason Bourne Filmplakat
Kinostart: 18. August 2016
 

Fotos: Universal Pictures Germany



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.