Game Boy

Er war klobig, grau und besaß nicht einmal eine Hintergrundbeleuchtung. Dennoch war der erste Game Boy von Nintendo ein bahnbrechender Erfolg. Seit diesem Modell hat sich viel getan. Wir nehmen dich mit auf eine Reise von den ersten Spielkonsolen bis hin zu den topmodernen Geräten von heute.  

Noch einmal wie ein Kind fühlen

Handheld-Konsolen haben bis heute nicht ihren Charme verloren. Das ist auch kein Wunder, denn sie eignen sich ganz hervorragend, um unterwegs zu zocken. In der Bahn, im Flugzeug oder auf der Parkbank sorgen sie für jede Menge Spielspaß. Auch wenn ihnen das Smartphone mittlerweile ordentlich Konkurrenz macht, besteht nach wie vor ein großer Markt. Viele Gamer kaufen sich auch gebrauchte Retro-Modelle, weil sie gerne die Spiele ihrer Kindheit noch einmal erleben möchten. 

Der Game Boy – ein kultiger Klassiker

Der erste Game Boy erschien 1989 und setzte den Grundstein für den jahrzehntelangen Erfolg von Nintendo als führender Hersteller von Handheld-Konsolen. Zwar begehrte gelegentlich Konkurrenz auf. Doch lange wurde der Markt von dem japanischen Hersteller dominiert. So prägte er ganze Generationen. Vielleicht hat du zu Hause ja auch noch eine der kleinen Spielkonsolen versteckt in einer Schublade herumliegen.

Der Game Boy hatte keine Hintergrundbeleuchtung und besaß ein Gewicht von etwa 300 g. Die Spiele ließen sich mithilfe eines Steuerkreuzes und zwei Buttons steuern. Außerdem besaß er einen Select- und einen Start-Knopf. Für Sound sorgte ein Mono-Lautsprecher. 

Es blieb nicht bei diesem ersten Game Boy. 1998 folgte der Game Boy Color. Wie der Name bereits erahnen lässt, konnten darauf endlich auch Spiele in Farbe dargestellt werden. Zugleich begeisterte er mit einer deutlich höheren Rechenleistung. 2001 kam dann auch schon der Game Boy Advance auf den Markt, der erstmals mit einer anderen Form ausgestattet war. Die Steuerung befand sich jetzt rechts und links vom Bildschirm und nicht mehr darunter. 

Der Nintendo DS – der Anbruch einer neuen Ära

Mit dem Nintendo DS verabschiedete sich Nintendo endgültig von seiner erfolgreichen Game Boy-Reihe. Das Gerät erschien 2004 und besaß zwei Bildschirme, einen Touchscreen und ein Mikrofon, sodass die Kommunikation mit Freunden möglich war. Später brachte Nintendo den Nintendo DS Lite, den Nintendo DSi und den Nintendo DSi XL heraus.  

Sony versucht sein Glück und präsentiert die PSP 

Die PlayStation Portable ist die erste Handheld-Konsole von Sony. Sie erschien 2004 und war somit ernstzunehmende Konkurrenz für den Nintendo DS. Sie erlaubte nicht nur das Spielen von namhaften Games, sondern machte auch das Musikhören und Filmeschauen möglich. Die stolzen Besitzer konnten sogar darauf im Internet surfen. Mittlerweile wurde die Produktion jedoch eingestellt und ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Gebraucht kannst du die PlayStation Portable natürlich noch kaufen.  

Nintendo Switch – das Beste aus zwei Welten?

Nintendo hat im Laufe der Jahrzehnte eine Reihe von verschiedenen Handheld-Konsolen herausgebracht. Mit seinem aktuellen Modell hat der japanische Hersteller versucht, seine stationären Konsolen und seine Handheld-Geräte miteinander zu kombinieren. Sie soll es Spielern ermöglichen, ihre Lieblings-Games von der heimischen Konsole einfach mitzunehmen. Früher war es oft so, dass auf den stationären Nintendo-Konsolen andere Spiele gezockt werden konnten als auf den Handheld-Varianten. 

Das Steam Deck für PC-Spiele

Das Steam Deck erschien im Februar 2022 und wurde von der Valve Corporation produziert. Dabei handelt es sich um einen kleinen tragbaren Computer, der es möglich macht, PC-Spiele unterwegs zu genießen. Er besitzt ein 7-Zoll-LCD-Display, einen ordentlichen Arbeitsspeicher von 16 Gigabyte und je nach Modell 64, 256 oder 512 Gigabyte internen Speicher. 

Gebrauchte Konsolen kaufen und Geld sparen

Neue Geräte wie das Steam Deck haben natürlich ihren Preis, aber wenn du den Retro-Charme der alten Geräte liebst, kannst du deinen persönlichen Handheld gebraucht kaufen. Das ist günstig und nachhaltig zugleich! Gerade aufgrund ihrer robusten Bauweise lassen sich zum Beispiel alte Game Boys noch heute gut verwenden. Um sicherzugehen, dass das Gerät einwandfrei funktioniert, kaufst du es am besten bei einem Händler, der es vorab geprüft hat. 

 

 

Foto: Matthieu Tuffet / stock.adobe.com