Die Siedler 2019

Das neue Siedler-Spiel wurde von dem Mann gemacht, der die Serie erfunden hat. Volker Wertich heißt der gute Mann und er kommt, um den Leuten endlich wieder ein klassisches Siedler-Spiel zu bringen. Du darfst dich auf einige Features freuen, die in den letzten Jahren an sich in der Computerspielbranche verloren gegangen sind. Aber auch spezielle Siedler-Features kommen aus der Vergessenheit zurück.

Kein Online-Zwang

Ein „Feature“ von vielen aktuellen Titeln ist es, das Spielen nur mit einer aktiven Online-Verbindung zu ermöglichen. Das hat vor allem bei Offline-Titeln einen besonders bitteren Beigeschmack. So langsam entwickelt sich der Markt aber wieder in eine Richtung, in welcher du nicht immer an das Netz angeschlossen sein musst, um zocken zu dürfen.

Die Siedler 2019 hat ebenfalls keinen Online-Zwang. Dieses Pseudo-Feature braucht auch kein Spiel, das wunderbar alleine funktioniert. Wir erinnern uns da an das 2015 erschienene Need for Speed. An sich macht das neue Siedler eher den Eindruck eines alten Siedler. Ob es auch einen Split-Screen-Modus geben wird, ist noch nicht bekannt.

In letzter Zeit ist es leider etwas ruhig um den neuen Ableger geworden. Dennoch soll der Release im Herbst 2019 eingehalten werden. Unserer Meinung nach solltest du dir darüber aber keine Gedanken machen müssen. Solange sich ein Entwickler mit seinem Spiel die Zeit lässt, die es braucht, um gut zu werden, ist ein weit entfernter Release nichts Tragisches.

Näheres zum Gameplay

Alt ist neu. Frei nach diesem Motto ist das erste gezeigte Gameplay. Das neue Siedler erinnert stark an die älteren Teile. Siedler 3 und Siedler 7 sind noch die besten Vergleiche, wenn es darum geht, das Gameplay in Worte zu fassen. Der RTS-Faktor ist in den Hintergrund gerückt und es gibt auch kein Sektoren-System mehr. Der Fokus liegt wieder bei dem Aufbau deiner Siedlung. Also genau das, was das Spiel ausmacht.

Jetzt lesen:  Discord Stage Channels - Was der Clubhouse-Klon kann

Der komplette Siedlungsbau ist logischer gestaltet, als es noch in den Vorgängern der Fall war. Die einzelnen Personengruppen interagieren miteinander und müssen intelligent aufgeteilt sein. Warenkreisläufe machen die Siedlung erst richtig realistisch. Aber auch das Stadtbild hat sich verändert und ist wesentlich schöner geworden. Mit manuellem Straßenbau kannst du dein Stadtzentrum so layouten, wie du es möchtest.

In Sachen Grenzverteidigung sind dir einige Möglichkeiten geboten. Eine feindliche Streitmacht ist nach wie vor eine ernstzunehmende Bedrohung. Mit Grenzposten, Stadtmauern und eigenem Militär musst du dich früher oder später verteidigen. Innerhalb deiner Stadtmauern hast du die Möglichkeit, deine Gebäude und Technologien zu verbessern. Alles im Sinne des Fortschritts.

Das Late-Game war schon immer etwas mau bei den Siedlern. Das wird sich aber ändern. Gerade was die Siegbedingungen angeht, hat die Reihe nun mehr zu bieten als in der Vergangenheit. Anstatt nur einer einzigen Siegbedingung, nämlich dem Militärsieg, wird es noch weitere Möglichkeiten geben, um deine Siedler zum Sieg zu führen. Es gibt zum Beispiel einen Helden/Champion, den du ausbilden kannst. Dieser tritt dann in einer Arena gegen einen anderen Champion an. Sollte dein Held siegreich aus der Begegnung hervorgehen, besteht die Möglichkeit, dass Siedler aus einer anderen Zivilisation zu dir überlaufen. Das muss aber nicht zwingend sein.

Die Siedler 2019

Der neue/alte Siedler-Look?

In Sachen Grafik kann man das neue Siedler eigentlich nur mögen. Es sieht aus wie der dritte Teil der Serie, wenn er zur heutigen Zeit entwickelt worden wäre. Alle Gebäude sehen wie in einer mittelalterlichen Stadt aus. Der zeitlose Grafikstil gibt dem Spiel einen Charme, der nicht nach zehn Stunden Spielzeit verlorengeht. In den meisten Siedlerspielen der Vergangenheit ist es im Late-Game leider immer dazu gekommen, dass es sich so anfühlt, als hätte man schon alles gesehen, alles entdeckt und alles gebaut.

Jetzt lesen:  Porsche Panamera Sport Turismo - Der Kombi aus Zuffenhausen ist fast da

Im neuen Ableger allerdings wird eher auf die Entdeckung neuer Lande gesetzt. In jedem neuen Gebiet kommst du mit einem Schiff an und musst dir deine Siedlung von neuem hochziehen. Die Snowdrop Engine, die unter anderem auch bei The Divison zum Einsatz kommt, lässt das Spiel in einem einzigartigen Look erstrahlen.

Die Siedler History Edition

Zum 25-jährigen Jubiläum der Serie hat Publisher Ubisoft ein Bundle mit allen sieben Siedler-Teilen neu veröffentlicht. Die alten Spiele wurden in 4K neu aufgesetzt und können auch auf 4K-Bildschirmen gespielt werden. Bei kleineren Karten brauchst du laut Entwickler vielleicht nicht mal eine Minimap. Insgesamt kostet das Paket € 39,99 auf dem uPlay Launcher. Für alte Siedler-Hasen ist dieses Paket das reine Nostalgie-Erlebnis.

 

Fotos: Ubisoft Entertainment