Männerschmuck

Männerschmuck kann trickreich sein. Er soll zum persönlichen Stil und zum Anlass passen, dabei modern, männlich und nicht albern wirken. Um modische Fauxpas zu umschiffen, beschränken sich viele Männer auf ihren Ehering und eventuell eine Uhr. Damit verpassen sie aber spannende Trends und die Möglichkeit, ihren Look individuell zu definieren.

Um die Suche nach deinem Gold am Ende des Regenbogens zu erleichtern, haben wir die größten Dos und Don’ts beim Männerschmuck für dich zusammengefasst. Fangen wir mit einfachen Dingen an, die du bei der Schmuckauswahl vermeiden solltest.

Betone deinen Charakter

Wie der Kleidungsstil kann auch die Schmuckauswahl eines Mannes viel über seinen Charakter sagen. Steht er auf Farbe oder eher schwarzes Leder? Trägt er die klassische Uhr seines Großvaters oder die neusten Modelle jeder Saison? Überlege dir, welcher Männerschmuck zu deinem Charakter und Stil passt.

Beispielsweise kannst du durch Lederschmuck Modernität und Naturverbundenheit ausdrücken. Silber dagegen strahlt schlichte Eleganz aus. Lass dir dabei nichts von Modetrends aufzwingen und bleib authentisch. Hast du die richtigen Ringe, Armbänder und Ketten gefunden, wirst du sie ganz natürlich tragen, ohne dir verkleidet vorzukommen. Als grundlegenden Tipp kannst du davon ausgehen, dass schlanke Männer mit eher filigranem Schmuck gut aussehen, während kräftigeren Männern auch auffälligere Accessoires zugutekommen.



Auch interessant für dich: Mode für Männer: Das optimale Übergangsoutfit für wechselhafte Tage


Weniger ist mehr

Es gilt zwar bei der Auswahl von Schmuck für Männer die Devise, ganz man(n) selbst zu bleiben. Aber gerade Anfänger in Sachen Accessoires sind gut damit beraten, erstmal die Prämisse „weniger ist mehr“ walten zu lassen. Entscheide dich zu Beginn am besten für maximal ein bis zwei simple Schmuckstücke.

Das gute dabei: Viele Designs für Männerschmuck sind bereits in einem schlichten Look gehalten. Taste dich mit einer einfachen Kette oder einem dezenten Ring an deinen persönlichen Stil heran und erkunde deine Komfortzone. Sobald du dich wohlfühlst und ein Gespür für Trends entwickelt hast, steht dem Experimentieren nichts mehr im Weg.

Bleib ein Goldjunge

Männerschmuck

Wenn du dich ans Ausprobieren verschiedener Herrenschmuckstücke machst, behalte die wohl älteste Regeln in Sachen Schmuck im Auge: Gold und Silber sollten nicht gemischt werden. Was im Allgemeinen zählt, gilt auch beim Schmuck für Männer.

Trägst du beispielsweise silberne Ohrringe, wähle eine dazu passende Uhr. Deine Uhr und dein Ring aus Titan passen perfekt zusammen. Kombiniere zu deiner goldenen Manschettenknöpfte mit einer goldenen Uhr und so weiter. Das scheint wie eine Kleinigkeit, zeigt aber dein modisches Detailbewusstsein und rundet einen Look subtil ab. Andere Materialien wie Leder oder Kautschuk kannst du beruhigt mit den verschiedenen Edelmetallen kombinieren.



Auch interessant für dich: Stylische Kopfhörer – das It-Piece fürs Ohr


Finde deinen liebsten Männerschmuck

Die Auswahl an Herrenschmuck ist groß: Ohrringe, Uhren, Ketten, Armbänder, Manschettenknöpfe, Ringe, Sonnenbrillen, Piercings und vieles mehr gibt es im Angebot. Um dir und deinem Stil treu zu bleiben, lohnt es sich herauszufinden, welche Accessoires sich für dich natürlich anfühlen. Es hat beispielswiese keinen Sinn, Ringe zu tragen, wenn sie sich in deinem Tagesablauf stören oder sogar bei der Arbeit gefährlich sein können.

Damit hast du jetzt einige Tipps und Tricks, wie du deinen persönlichen Stil mit Schmuck für Männer betonst. Jetzt finden wir heraus, welche Stolperfallen du dabei vermeiden solltest.

Herr der Ringe

Männerschmuck

Viele Männer tragen einzig ihren Ehering – und das ist immerhin schon ein Statement-Piece für sich. Wer aber mit Ringen experimentierfreudiger sein möchte, sollte einige No-Gos in Sachen Herrenschmuck beachten. So wirken etwa mehr als zwei Ringe schnell protzig, besonders, wenn sie sehr imposant sind oder mit Steinen verziert. Wer gerade diesen Look erreichen will, sollte nicht nur auf einer Hand viele Ringe tragen. Das wirkt schnell unausgewogen. Um dem Look Harmonie zu geben, können ähnliche Materialien gewählt werden. Unterschiedlich glänzende Ringe oder eine Mischung aus Gold und Silber solltest du unbedingt vermeiden.



Auch interessant für dich: Die 10 besten YouTube-Kanäle für deine Persönlichkeitsentwicklung


Achte auf den Kontext

Wie so oft im Leben kommt es auch bei der Wahl von Männerschmuck auf den Kontext an. So macht sich eine protzige Kette beim ersten Date meist nicht so gut und extrem auffällige Ringe können den Eindruck beim Bewerbungsgespräch unter Umständen boykottieren. Vielleicht kommst du aber auch gerade wegen dieser modischen Statements besonders gut bei deinem Gegenüber an.

Frag dich selbst, was du mit einem gewissen Schmuckstück aussagen möchtest und könntest und ob es zum Kontext passt. Wenn du dir unsicher bist, fährst du mit einem schmucktechnischen Understatement immer besser. Ein weiterer Anhaltspunkt kann dein restlicher Look sein. Ausgefallener Schmuck kann ein braves Outfit interessanter machen, während auffällige Kleidung meist von zurückhaltenden Accessoires profitiert.

Lass dich zu nichts zwingen

Männerschmuck

Das Wichtigste bei der Wahl von Männerschmuck ist, dass du dich wohlfühlst. Viele Ratgeber in Sachen Männerschmuck sind sehr rigide in den Dos und Don’ts der Accessoires: Trag dies, aber bloß nicht das, Gold ist out, Brillis gehen gar nicht! Tatsache ist aber, dass Schmuck für Männer Modesache ist – und die ändert sich jedes Jahr und jede Saison, so wie jeder andere Trend auch. Verbieg dich also nicht, um steifen Regeln zu entsprechen. Du wirst dabei nur unnatürlich wirken, und das ist das größte No-Go in Sachen Stil.

 

Bilder: EdNurg, Cara-Foto, andranik123, Wirestock / stock.adobe.com