Mit dem eigenen Blog Geld verdienen

Blogs sind sehr beliebt und zu jedem Thema gibt es eine ansprechende Webseite, die Tipps, alle Informationen, Rezensionen und Hintergrundinformationen enthält. Viele stellen sich eine Frage: Wie kann man mit Blogs Geld verdienen? Zeit und Leidenschaft sollten sich auszahlen und viele spielen mit dem Gedanken, einen Blog als zusätzliche oder letztendlich einzige Ertragsquelle zu nutzen. Positive Nachricht: Du kannst mit Blogs Geld verdienen und eine Webseite rentabel machen. Das ist aber nicht einfach. Wir erklären hier die Möglichkeiten …

Das Wichtigste an Blogs ist der Spaß. Allerdings werden viele Blogger sich nicht beschweren, wenn ein wenig (oder mehr) Geld verdient wird.

Verdiene Geld mit einem Blog

Mit dem eigenen Blog Einnahmen zu generieren ist nicht so schwierig. Die Einnahmequellen, die wir auf dieser Seite präsentieren, sind besonders für Blogger nützlich. Auch wenn dies nicht über Nacht möglich ist, gibt es einige Möglichkeiten, mit dem Blog Geld zu verdienen.

Immer wieder finden in der Blogosphäre Blogparaden zum Thema „Geld verdienen beim Bloggen“ statt. Es wird auch oft argumentiert, dass Blogger nicht objektiv sein können, wenn sie für einen Artikel bezahlt werden. Aber: All dies gilt nur für Werbebotschaften. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen. Wir haben einige Ideen und Optionen zusammengestellt, von denen einige komplexer sind, andere weniger.

Hauptberuflich Blogger?

Die Anerkennung von Blogs hat sich in der letzten Zeit dramatisch verändert. Lange Zeit wurden Blogger gefragt: Ist es mit Blogs realistisch Geld zu erwirtschaften? Oder sogar direkt: Kannst du überhaupt davon leben? Glücklicherweise ist ein weiteres Vorurteil, dass Blogger, die ihrerseits Einnahmen erzielen, nicht unabhängig sind und ihre Integrität verloren haben.

Heutzutage ist der Blog nicht nur eine beliebte Freizeitbeschäftigung, sondern auch die Möglichkeit, auf der eigenen Website Kapital zu generieren. Das ist völlig legal und eine ansehnliche Tätigkeit. Jeder, der viel Energie und Zeit in den Aufbau seines Blogs steckt, kann hoffen, dass diese Tätigkeit einen Gewinn erwirtschaftet.

Einige Blogger erwarten, mit ihren eigenen Inhalten passives Einkommen zu erzielen. Andere arbeiten daran, mit einem Blog genug Geld zu verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren und sich selbstständig zu machen. Zwei realistische Optionen – wenn du leidenschaftlich daran arbeitest.

Marketingtechniken

Wenn du mit Blogs Geld verdienen möchtest, hast du viele Möglichkeiten. In der Praxis solltest du herausfinden, welche Optionen für dich besonders interessant und vorteilhaft sind. Bei den meisten Blogs kommt es darauf an, verschiedene Marketingmöglichkeiten zu kombinieren, um Kapital zu generieren und die Umsätze zu erhöhen.

Hier sind einige Möglichkeiten, um mit dem Bloggen zu verdienen:

Google AdSense

Eine der einfachsten Möglichkeiten, mit dem Blog Geld zu verdienen, ist Google AdSense. Dies funktioniert folgendermaßen: Du bindest einen Code in den Blog ein (z. B. in ein Widget in der Seitenleiste). Dort wird eine Anzeige geschaltet. Wenn ein Besucher auf eine der Inserate klickt, erhalten die Blogger Geld (normalerweise zwischen 0,10 und 0,80 Dollar pro Klick, manchmal auch mehr).

Google bietet mehr als ein Dutzend verschiedene Anzeigengrößen an (einschließlich Anzeigen, die der Bildschirmgröße entsprechen), sodass jeder Blog die richtige Größe haben sollte.

Gut besuchte Blogs verdienen derzeit zwischen 600 und 700 Euro pro Monat. Aber es gibt einige Blogger, die vierstellige Beträge pro Monat einnehmen. Dies erfordert jedoch eine sehr große Zahl von Seitenaufrufen (mindestens 200.000, wenn nicht mehr) und eine ausladende Menge von Blog-Anzeigen.

Bannerwerbung zahlt sich nur bei einer enormen Anzahl von Besuchern der Website aus, da der Umsatz pro Klick gering ist.
Eine große Menge von Lesern kann dies jedoch auf eine gewinnbringende Weise ändern.

Neben Banner-Slots bieten viele Vermarkter ebenso gesponserte Posts an, sodass sie mit dem Marketing gezielter arbeiten können.

Affiliate-Links

Affiliate-Links oder Affiliate-Programme sind eine Möglichkeit, eine Provision von einer anderen Website zu erhalten. Klingt kompliziert, ist aber sehr einfach. Ein elementares Beispiel: Ein technischer Blog schreibt über ein neues Smartphone von Huawei. In den Artikel ist ein Affiliate-Link eingebettet, über den das Smartphone in einem Geschäft gekauft werden kann.

Wenn die Leser diese Links zum Kauf eines Produkts verwenden, erhältst du als Blog-Betreiber eine Provision. Die Erträge variieren stark je nach Handelsgut. Manchmal sind es nur wenige Prozent, in anderen Gebieten können es 20, 30 oder 50 % sein.

Das beliebteste und bekannteste Partnerprogramm unter Bloggern und Website-Betreibern ist das Amazon-Partnerprogramm. Dies ist außerdem gut für Anfänger, da das Einbinden von Affiliate-Links in dem eigenen Blog sehr einfach ist. Amazon bietet auch Produkte aus nahezu allen Bereichen an. Leider ist die Provision vergleichsweise gering und die eintägigen Cookies sind nicht sehr lang.

Wenn du nach einer höheren Gewinnbeteiligung suchst und für andere Plattformen als Amazon in deinem Blog werben möchtest, ist die Registrierung in einem Affiliate-Netzwerk am sinnvollsten. Affiliate-Netzwerke führen Hunderte oder sogar Tausende von Affiliate-Programmen von Online-Shops und Dienstleistern unter einem Dach zusammen.

Die größten Affiliate-Netzwerke für den deutschen Markt sind AWIN und Zanox. Dort finden Blogger alles, was das Herz begehrt. Weitere empfohlene Netzwerke: z. Belboon, Superclix, ADCELL, financeAds, CJ, Webgains oder Digistore24.

Viele Werbetreibende haben auch ihre eigenen Partnerprogramme. Die Provision dort ist etwas höher, da zwischen ihnen kein Affiliate-Netzwerk besteht, das einen Teil des Kuchens für die technische Umsetzung erhält. Die Partnerschaft selbst ist häufig enger und persönlicher, und die Blogger können oft individuelle Provisionen aushandeln.

Fortgeschrittene Einkommensquellen

Jeder, der bereits ein wenig erfahrener ist und mehr Besucher auf seinem Blog hat, kann andere verdienstvolle Einnahmequellen nutzen. Dazu zählen beispielsweise eigene Produkte, die auf dem Blog verkauft werden. Besonders beliebt sind E-Books, die nach dem Thema des Blogs erstellt und dann vermarktet und abgesetzt werden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Direktmarketing. Dies gilt für die direkte Vermietung von Werbebannern für Unternehmen. Das erspart dir einen Vermittler und bringt dir mehr ein.

Mitgliedschaften sind mit Abstand die profitabelste Einnahmequelle. Hier können die Blogger qualitativ hochwertige Inhalte gegen Geld anbieten. Sie benötigen jedoch einen gewissen Expertenstatus und eine gute Abdeckung.

Buchtipps für einen erfolgreichen Blog

Wer erfolgreich einen Blog betreiben will, muss natürlich bei Google gut gefunden werden. Wenn du dich bislang mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung noch nicht befasst hast, können wir dir diese beiden Bücher empfehlen, die dir den Einstieg erleichtern und die wichtigsten Basics vermitteln.

Das Buch „SEO mit Google Search Console“ beschäftigt sich vor allen Dingen damit, welche kostenlosen Tools es zur Unterstützung bei der Suchmaschnienoptimierung gibt und wie du sie am besten anwendest. Bei der Anwendung dieser Tools bekommst du auch ein gutes Gefühl dafür, was Google in Bezug auf deine Webseite wichtig ist und wie die einzelnen Keywords auf den Suchergebnisseiten ranken.

Die Lektüre „Technisches SEO“ betrachtet die technischen Aspekte einer Webseite und wie du diese verändern bzw. optimieren kannst, um bessere Ergebnisse im Ranking zu erzielen. Außerdem werden grundlegende technische Basics einer Webseite vermittelt, um zu verstehen, wie eine Webseite überhaupt funktioniert und aufgebaut ist.

SEO mit Google Search Console

Webseiten mit kostenlosen Tools optimieren
von Stephan Czysch

SEO mit Google Search Console
348 Seiten
26,90 €
O’Reilly Verlag
Auf Amazon bestellen

Technisches SEO

Mit nachhaltiger Suchmaschinenoptimierung zum Erfolg
von Stephan Czysch / Benedikt Illner / Dominik Wojcik

Technisches SEO
304 Seiten
29,90 €
O’Reilly Verlag
Auf Amazon bestellen

 

Fotos: O’Reilly Verlag; Yakobchuk Olena / stock.adobe.com