Louis Tomlinson

Viele Jahre war Louis Tomlinson mit seinen Bandmitgliedern von „One Direction“ sehr erfolgreich. Jetzt steht sein erstes Solo-Album kurz vor dem Release und die Planungen für seine Welttournee sind beinahe abgeschlossen. Er wünscht sich, dass seine Texte den Fans etwas bedeuten und sie gemeinsam mit ihm etwas fühlen lassen. Genau das ist nämlich der Grund, weshalb er tut, was er tut – nämlich schreiben und singen. Mit seinem neuen Album und der Tour möchte er sich bei seinen Fans und all seinen Unterstützern bedanken. All diese haben es ihm erst möglich gemacht, auf Tour gehen zu können und „Walls“ herauszubringen. Für ihn ist die viele Arbeit am Album und an der Planung der Tour eine großartige Möglichkeit „Danke“ zu sagen. Wie es ihm während des Schreibens seiner Lyrics erging, was er fühlte und wie aufgeregt er zu Beginn seiner Solokarriere ist, erfährst du jetzt.

Hey Louis, wie geht es dir und was machst du denn gerade in Los Angeles?

Es geht mir sehr gut; es geht mir sogar richtig gut, danke der Nachfrage, auch wenn die letzten Wochen tatsächlich sehr arbeitsreich und anstrengend waren, aber alles lief super. Ich bin gerade in Los Angeles, um hier etwas Promotion fürs neue Album zu machen. Gerade war ich hierfür noch in New York, um dort dasselbe zutun. Es macht einfach so viel Spaß und alles lief super.

Am 31.01.2020 erscheint dein erstes Soloalbum „Walls“. Du weißt natürlich, wie es sich kurz vor einem Album-Release anfühlt, aber wie aufgeregt bist du jetzt im Vergleich zu früher?

Ich bin sehr aufgeregt und gleichzeitig begeistert, denn auf diesen Moment habe ich eine ganze Weile warten müssen und ich habe das Gefühl, dass ich auch an dem Album schon lange zu arbeite. Jetzt, wo es kurz vor der Veröffentlichung steht, bin ich tatsächlich erleichtert und es geht alles in die richtige Richtung.

Louis Tomlinson

Wie war das Gefühl, ein ganzes Album im Alleingang aufzunehmen, ohne die Unterstützung von One Direction?

Weißt du, es passt alles zusammen und es ist dennoch ganz anders. Bei den Bedeutungen und Aussagen der Songs ist man konzeptionell ein wenig lockerer, als wenn es eine Band mit vier oder fünf Leuten gibt. Denn du musst vier oder mehr Leute dazu bringen, sich auf ein Konzept beziehen zu können. Das ist natürlich nicht immer einfach. Wenn du für dich selbst schreibst, wenn du ganz alleine schreibst, dann bist du ein wenig persönlicher und auch ein wenig perfektionistischer mit all diesen Dingen. Das ist auch der Grund, weshalb mich das Schreiben des Albums mehr Zeit gekostet hat.

Was darfst du uns zu dem kommenden Album „Walls“ schon erzählen? Worauf dürfen sich deine Fans freuen? Werden wir einen völlig neuen Louis hören oder bleibst du deinem Stil treu?

Ich glaube, dass mir jetzt langsam klar wird, dass der Sound des neuen Albums mit und durch Stil überzeugt. Ich finde die Aussagen der Songs großartig und hoffe natürlich, dass meine Fans das auch so sehen und mit den Songs einverstanden sind. Um zu deiner Frage zu kommen, ob ich meinem Stil treubleiben werde, kann ich nur sagen, dass das Album im Allgemeinen definitiv ich sein wird. Ich versuche mit so viel Sound und Texten, die für mich wahrhaftig sind, zu überzeugen. Diese Zeit war lehrreich, aber ich denke, dass ich es gut gemeistert habe.

Walls
Album „Walls“ auf Amazon anhören

Gibt es ein Hauptthema, worüber es in „Walls“ gehen wird?

Ich denke, im Allgemeinen sind meine Texte alle nur biographisch. Also, ich meine, ohne zu arrogant klingen zu wollen, das Thema ist wahrscheinlich „ich und mein Leben“. Das, was viele wohl Botschaft nennen würden, ist eigentlich nur die Tatsache, dass ich Gedanken über mich selbst teile. Ohne diese Zeilen wäre es einfach nicht ehrlich.

Gerade erst wurde „We made it“ veröffentlicht. Der Song ist sozusagen eine Ode an die Jugendzeit und die junge Liebe. Hat dieser Song eine besondere Bedeutung für dich?

Der Song begann zunächst nur mit dem Titel und wir sprachen darüber, was der Titel für mich bedeutete. Das war so eine Art Botschaft zwischen mir und Andrew, dass wir es zusammen geschafft haben. Das Gefühl darüber, wie es ist, auf Touren zu gehen, das wäre wohl kollektiv das Thema. Es war sozusagen der Grundstein und wir schwärmten wirklich von diesen Momenten. Wir sprachen über meine Begleiter, die Events und wie ich in einer Band auf Welttournee war.

Dein neuer Song „We made it“ brilliert durch euphorische Indie-Musik-Einflüsse und frische elektronische Pop-Sounds. Gerade aktuell ist die Pop-Musik eher street-mäßig, du schließt dich diesem Trend mit deiner Musik aber nicht an. Hat das einen bestimmten Grund?

Ich habe gelernt, dass es ist wichtig, nicht immer die gerade aktuellen Trends im Radio zu verfolgen. Ich denke, ich gehe einfach so wie ich bin, denn ich möchte zeigen, wer ich bin als Mensch und wer ich musikalisch bin. Andernfalls würde ich mich mit meinen Songs wohl verrückt anhören. Also, es ist tatsächlich auf urheberrechtliche Individualität ausgerichtet.

Dein Start als Solo-Künstler hat eigentlich bereits begonnen, dennoch sagst du, dass du diesen Start erst mit deiner kommenden Welttournee zementieren wirst, wenn du die Lieder direkt zu deinen Fans singen kannst. Wie meinst du das und was geht in die vor, wenn du an die Tour denkst?

Ich denke, das ist nur eine persönliche Sache für mich. Zu zeigen, dass ich gut bin, wenn ich Songs schreibe und dass ich gut bin, Promo zu machen und so weiter. Aber die Realität ist, der Grund weshalb ich das tue, was ich tue, ist, zu performen; die Menschen zu sehen und eine Reaktion auf die Show zu erhaschen. Also für mich ist es so, dass ich mit meiner Solokarriere erst begonnen habe, wenn ich diesen großen Moment auf der ersten Tournee habe und ich sehen kann, was die Texte und die Songs für die Leute bedeuten und was sie mit ihnen machen.

Deine Welttournee startet Anfang März 2020 und dauert bis Ende Juli. In dieser Zeit trittst du unglaubliche 43 Mal in insgesamt 16 Ländern auf. Gibt es ein Land oder eine Stadt, worauf du dich besonders freust?

Ich würde sagen, da ich einfach so lange darauf gewartet habe, dass es die allererste Show ist, auf die ich mich am meisten freue und die mich gerade am meisten begeistert. Ich werde hier in Barcelona sein, denn dort starte ich die Welttournee. Ich liebe diese Stadt. Sie ist so unfassbar großartig und auch der Ort, wo das Konzert stattfindet, ist unglaublich. Ich bin also sehr aufgeregt und möchte schnellstmöglich loslegen.

Louis Tomlinson im Interview

Bei so erfolgreichen Künstlern wie dir ist ja an eine Pause nach einer Tournee kaum zu denken. Was steht denn nächstes Jahr neben der Tour noch auf deinem Programm?

Ich glaube nicht. Ich hatte mit X-Factor eine unglaubliche Erfahrung und das Glück, dass ich das tun durfte. Es waren erstaunliche Menschen. Aber ich denke, dass ich mich jetzt auf meine eigene Welt konzentrieren will und das ist meine Musik. Ich möchte vor allen Dingen daran arbeiten, bevor ich mich wieder auf etwas Anderes einlasse.

Wenn wir gerade von der vielen Arbeit sprechen, vermisst du denn die Zeit von früher, als alles noch weniger stressig war und als dich nicht jeder kannte und du einfach tun und lassen konntest, worauf du Lust hattest?

Ja, ich meine, ich bin eigentlich in einem Alter, in dem ich es lieber hätte, wenn die Leute mein Gesicht nicht kennen würden. Ich bin sicher, dass jeder bekannte Künstler diese Erfahrung an verschiedenen Tagen macht. Aber das ist auch nur die halbe Wahrheit, denn eigentlich ist das der wahre Lohn dafür, ein Künstler zu sein. Das ist der Teil, der mich daran erinnern lässt, wie unglaublich glücklich ich bin und wie wertvoll das alles ist.

Lieber Louis, vielen Dank, dass du dir heute die Zeit für uns genommen hast. Viel Erfolg auf deiner Welttournee!

 

 

Fotos: Jack Bridgeland