Dauersingle

Du bist seit Jahren Dauersingle und fragst dich, woran das liegen könnte? Was du auch unternimmst, es klappt einfach nicht mit der großen Liebe. Entweder lernst du gar niemanden kennen oder es sind die Falschen. Wir verraten dir, welche Gründe dahinterstecken und wie du doch noch dein Glück finden kannst.

Ab wann ist man eigentlich Dauersingle?

Vielleicht ist deine letzte Beziehung ein oder zwei Jahre her und du siehst dich selbst schon als Dauersingle. Das kann dir so vorkommen, vor allem, wenn alle deine Freunde in Beziehungen stecken. Dabei ist diese Zeit des Alleinseins eigentlich normal und auch nicht dramatisch.

Vom Dauersingle spricht man erst, wenn Männer zehn Jahre oder länger nicht mehr in einer Beziehung waren. Manche waren womöglich ihr Leben lang noch nicht in einer richtigen Liebesbeziehung oder hatten immer nur sehr kurze Partnerschaften beziehungsweise One-Night-Stands.

An manchen Männern scheint das Pech zu haften, wenn es um die Liebe geht. Schätzungen zufolge sind etwa 17 Prozent aller Singles in Deutschland Dauersingles, die schon zehn Jahre und länger alleine sind.

Die häufigsten Gründe für ein Dasein als Dauersingle

Dauersingle

Obwohl du es dir sehnlich wünscht und auch auf Partnersuche gehst, will es einfach nicht klappen. Da kann schon Trübsal über dich kommen.

Wahrscheinlich kennst du auch das bohrende Gefühl, mit dir sei irgendetwas nicht in Ordnung und deswegen machen potenzielle Partner:innen einen Bogen um dich.
Im Kopf hämmern Fragen wie, „Warum bin ich schon so lange Single?“, „Was mache ich falsch, dass mich niemand mag?“ oder „Bin ich unattraktiv?“

Je länger du alleine bist und umso mehr du grübelst, desto mehr kannst du heimliche Selbstzweifel nähren – und die sind auf der Suche nach der Liebe fürs Leben mit der wichtigste Grund, dass es nicht klappt:

1. Selbstzweifel bei der Partnersuche

Hand aufs Herz: Hast du ein Bild von dir selbst als Mann und Liebhaber oder rennst du nur wie wild durch die Gegend und versuchst jemanden kennenzulernen?

Jetzt lesen:  Hit der Woche: Fade – Kanye West

Gerade, wenn die Einsamkeit drückt und vielleicht auch dein Status in deiner Clique durch dein Dauersingledasein angeknackst ist, kann das die Partnersuche negativ beeinflussen.

Unter Umständen suchst du dann nämlich gar nicht so sehr jemanden für dich und die Wünsche deines Herzens, sondern in erster Linie geht es dir darum, deinen Selbstwert aufzupolieren.

Versuche herauszufinden, welche deine Hauptbeweggründe sind, einen Partner oder eine Partnerin zu finden. Schreib es dir am besten auf und schau, welche Dinge aus dir heraussprudeln. Kommst du auf Dinge, wie dass du nur eine Beziehung suchst, um dich besser zu fühlen oder nicht mehr einsam zu sein, musst du zuerst an deinem Selbstwert arbeiten. Sonst dient eine neue Liebe dir nur, um ein Loch zu stopfen und das kann auf Dauer nicht gut gehen.

2. Du leidest unter Altlasten

Deine ersten beiden Freund:innen haben dich verlassen, weil sie sich in einen anderen verliebt haben. Das saß! Doch du hast dich nicht unterkriegen lassen und bist gleich losgestürmt und warst bereit, dich neu zu verlieben.

Dennoch – in deinem Unterbewusstsein können sich durch solche Erlebnisse Ängste festsetzen. Oberflächlich gehst du einfach drüber und machst weiter. Doch heimlich arbeiten in dir Mechanismen, die andere mehr weghalten, denn einladen. Insgeheim ist da ja die Angst, wieder betrogen und zu verlassen werden.

Gerade Männer scheuen sich häufig, sich mit Ängsten oder Vorurteilen zu beschäftigen. Wenn du partout keinen Partner oder keine Partnerin findest, solltest du dich deiner Liebesvergangenheit stellen und gegebenenfalls emotional und seelisch aufräumen.

3. Deine Dates passen einfach nicht zu dir

Manche Männer laufen mit einem festen Bild im Kopf herum, wie eine Beziehung oder die vollkommene Liebe aussehen sollen. Dabei vergessen sie, dass das Kopfkino selten viel mit der Realität zu tun hat.

Jetzt lesen:  Brustvergrößerungen vs. Po-Implantate

Vielleicht hast du mal eine Frau oder einen Mann gesehen, der/die dir besonders gefallen hat und seitdem suchst du immer dieselben Typen aus. Womöglich gehst du dabei sogar nur nach oberflächlichen Attributen vor und schaust dir den Charakter und die Vorlieben des Menschen gar nicht an.

Insbesondere, wenn du es auf einen ganz bestimmten Typ abgesehen hast, solltest du dein Beuteschema mal kritisch unter die Lupe nehmen. Dann kannst du dahinterkommen, dass du einfach im falschen Terrain oder mit den falschen Vorzeichen suchst.

4. Deine Ansprüche sind zu hoch

Teste deine Ansprüche, indem du dich selbst ehrlich fragst, was du eigentlich von einem Partner oder einer Partnerin erwartest.

Die Klassiker sind: Gutaussehend, toller Body, lange blonde Haare, tätowiert, intelligent, witzig, tolles Lächeln, trägt gerne Highheels, guter Job, selbstständiges Wesen usw.

Ansprüche und Liebe passen eigentlich nicht zusammen. Liebe ist nicht, sie entsteht einfach so! Wenn sie ehrlich und echt ist, ist sie nicht an irgendwelche Attribute oder materiellen Merkmalen gebunden.

5. Du zögerst zu lange und denkst zu viel

Über dich selbst und deinen Status als Dauersingle nachzudenken ist gut. Es ist auch richtig, nichts zu überstürzen oder zu forsch vorzugehen.

Vielleicht gehörst du aber auch der Gruppe unfreiwilliger Dauersingles an, die ständig Chancen ungenutzt vorbeiziehen lassen.

Du bist in einer Bar und siehst jemanden, der oder die dir gefällt. Was machst du dann? Augenkontakt aufnehmen? Dezent ins Blickfeld der Person treten oder sogar den Schritt wagen und einfach mal „Hallo“ sagen?

Oder wartest du, bis diese eine Chance kommt und dir die Liebe quasi in den Schoß fliegt?

Wenn du nicht so mutig bist oder viele Zurückweisungen erlebt hast, kann sich daraus eine defensive Art entwickeln, die der Liebe auf ewig im Weg stehen würde. In diesem Fall musst du dir einfach einen Schubs geben und dich trauen!

Jetzt lesen:  Wie du eine Bucket List erstellst, die dein Leben verändert

Tipps für die erfolgreiche Partnersuche als Dauersingle

Dauersingle

Jetzt hast du wahrscheinlich schon eine Idee, was an deinem Dauersingledasein so alles schuld ist. Fehlt eigentlich nur noch, dass du mit diesem Wissen neu durchstartest:

1. Formuliere deine Wünsche mit dem Herz und nicht mit dem Kopf

Wie möchtest du dich in einer Partnerschaft fühlen? Erstelle dir ein positives Mindset, ohne dabei zu sehr auf materielle Details oder Eigenschaften fixiert zu sein.

2. Nutze Online-Partnerbörsen

Durch Corona sind inzwischen fast alle Singles bei Partnerbörsen im Internet. Tinder und Facebook Dating sind etablierte Seiten, bei denen du alle möglichen Typen an Frauen und Männern kennenlernen kannst.

3. Lerne, dich positiv darzustellen

Die Profile und Fragen der Online-Dating-Plattformen zwingen dich noch einmal, dich mit dir selbst auseinanderzusetzen – und du musst dich natürlich im Rahmen eines Profils präsentieren. Hier findest du zahlreiche Tipps, wie du deine Online-Performance verbessern kannst.

4. Lasse Neues zu

Gehst du immer an dieselben Orte, um Leute kennenzulernen? Dann probiere mal etwas Neues! Schaue, was dich spontan interessiert. Suche neue Umgebungen auf und gib dich vielleicht auch mal mit einem neuen sozialen Umfeld ab. Vielleicht gab es Angebote, zu denen du in der Vergangenheit aus Scheu und Unlust „Nein“ gesagt hast. Dann wäre jetzt die Zeit, dem eine Chance zu geben.

5. Hab Vertrauen und nimm dir Zeit

Trotz aller neuen Erkenntnisse und Tipps darfst du gelassen ans Werk gehen. Stelle dich einfach mental darauf ein und realisiere Schritt für Schritt. Lass dich auch von deinem Umfeld nicht unter Druck setzen.

Ansonsten versüße dir die Zeit deines Singledaseins so gut wie möglich. Genieße dein Leben und sag „Ja“ zu den Veränderungen, die du dir wirklich wünscht.

 

Bilder: NDABCREATIVITY, Alena Ozerova / stock.adobe.com