Mach dir positive Gedanken – das Leben ist schön

        positive Gedanken    

Was für ein Tag. Zuerst verpennst du, Zeit zum Duschen hast du natürlich auch nicht, und der Kaffee kleckert selbstverständlich übers ganze Hemd. Wie, du willst zur Arbeit fahren? Nicht mit deinem Karma, denn dein Auto hat eine Panne. Im Bus reihert dir der Besuffski auf die Hose und der Fahrer schmeißt euch einfach beide raus, weil ihr stinkt. Endlich auf der Arbeit angekommen, erhältst du nach fünf Monaten, 29 Tagen und 7,5 Stunden Probezeit die fristlose Kündigung ohne Begründung. Auf dem Weg nach Hause macht deine Freundin per SMS Schluss und sagt, dass sie den Hund mitnimmt. Kurz bevor du in einer Kernschmelze an Wut implodierst, bemerkst du das kalte Bier in deinem kaputten Kühlschrank und auf einmal ist alles wieder gut.

Die kleinen Dinge

Ok, ganz so extrem wünschen wir es dir nicht, aber das ein oder andere Mal hast du bestimmt schon einen Tag gehabt, an dem einfach alles schiefging. Damit du nicht verzweifelst und dein inneres Gleichgewicht ausgewogener wird, haben wir dir eine Liste mit Tipps zusammengestellt, wie dein „Zen“ wieder aufgefüllt wird.

Musik ist gut für die Seele

positive Gedanken

Hm, gäbe es doch nur ein Lifestyle-Magazin, welches jede Woche freitags auf ihrer Website eine Single des Monatsquartals posten würde… Naja, zu schade, dass du dir wohl deine eigene Playlist zusammenstellen musst. Nimm dir mal einen halben Tag Zeit, um dir eine Playlist zu erstellen, die dir nicht nach zweimal Durchhören buchstäblich zu den Ohren raushängt. Heißt: so viele Titel wie möglich und ruhig einen Genre-Mix anlegen. Radio hören ist wegen der Werbung schon disqualifiziert. Außerdem gibt’s online Adblocker.

Falls du die Künstler doch ein wenig unterstützen möchtest, ohne gleich das ganze Album zu kaufen, hole dir am besten Spotify Premium. Damit kannst du auch Musik runterladen und hören, wenn du gerade offline bist.

Sport ist Mord?

positive Gedanken

Ganz im Gegenteil. Schnapp dir deinen besten Kumpel und macht zusammen Kampfsport! Dabei kannst du dich entscheiden, ob du dich eher beim Vollkontakt abreagieren willst oder lieber durch Bewegungsformen deine Körperbeherrschung steigerst. Die Muckibude wie du sie kennst, ist längst nicht mehr so beliebt wie damals. Übe auf keinen Fall einen Sport aus, an dem du keinen Spaß hast! Schließlich willst du dir positive Gedanken machen und den Sport nicht als Aufgabe ansehen.

Jeden Morgen 50 Sit-ups vor dem Duschen tun deinem Körper ebenfalls gut, und du hast noch bevor der Tag so richtig begonnen hat, etwas für dich geschafft.

Pause? Pause.

Du sitzt seit 6 Uhr auf der Arbeit, schaffst wie ein Blöder, guckst auf die Uhr und merkst, dass dein Feierabend eigentlich schon vor 3 Stunden war. Positive Gedanken sind nicht möglich, weil du gar keine Zeit für sie hast. Also nimm dir deine wohlverdiente Pause, in der du leider in einem „Meeting“ bist. Niemand ist dafür gebaut, um nur zu arbeiten. Keine Sorge, du wirst nicht rausgeschmissen, wenn du in deiner Pause schon geschafft von deiner Arbeit bist. Dafür ist die Pause ja auch schließlich da, zum Durchatmen und Entspannen.

Spritztour!

positive Gedanken

Hüpf mit deiner Perle in den Wagen und dreht eine Runde außerhalb der Stadt. Mach dir mal ordentlich den Kopf frei und gib der alten Schüssel so richtig Volldampf. Also deinem Wagen. Was du und deine Freundin dann in der Pampa am Straßenrand machen, bleibt ja auch total euch überlassen. Lasst euch nur nicht erwischen. Am besten du hängst die Fenster vorher ab, denn wenn ihr es nicht darauf anlegt gesehen zu werden, ist es auch keine Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Beste Feinde

positive Gedanken

Deine besten Freunde bleiben doch immer an deiner Seite. Eine Nachricht im Gruppenchat reicht schon, um das „Squad“ zu versammeln und einen Männerabend zu verbringen, bei dem du den Alltagsstress vergessen kannst. Vermisst du nicht auch die Abende, die schon zum Morgen werden und erst die Hälfte des Alkohols getrunken ist? Vorzugsweise von Freitag auf Samstag, damit du das Wochenende Zeit zum Verstrahltsein hast. Das gegenseitige Anstacheln, wer mehr abkann, macht das ganze zwar nicht besser aber auch nicht zwingend schlechter, oder?

 

Fotos: g-stockstudio; skynesher; PeopleImages; DragonImages; stock_colors / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.