T-Mobile stellt die eSIM vor

Ohne SIM-Karte kann man mit einem Smartphone wenig anfangen. Man kann ohne eine SIM-Karte nicht telefonieren oder im Internet surfen.  Im Laufe der Zeit hat sich die SIM-Karte stark verkleinert, ohne ihre Funktionen dabei zu verlieren. Vor ein paar Jahre wurde vor allem die Mini SIM verwendet, bis diese verkleinert und zur Micro SIM wurde. Darauf folgte die noch kleinere Nano-SIM. Zum Schluss gab es drei verschiedene SIM-Karten auf dem Markt, die aber nicht für jedes Smartphone verwendet werden konnten. Das ist auch der Grund, weshalb du oft eine 3 in 1 SIM-Karte von deinem Provider zugesandt bekommst. So hast du alle drei Möglichkeiten. Kürzlich wurde in Deutschland eine neue SIM-Karte eingeführt, die eSIM.

Was ist eine eSIM?

T-Mobile hat als erster deutscher Provider die eSIM vorgestellt. Aber was ist eigentlich eine eSIM? Eine eSIM ist eine integrierte SIM, die als Chipsatz bereits fest in deinem Gerät eingebaut ist. Mit der Einführung der eSIM ist es nicht mehr notwendig, die herkömmliche SIM-Karte in dein Gerät einzulegen.

Wie funktioniert eine eSIM?

Mit der neuen eSIM musst du keine Plastik SIM-Karte mehr in dein Smartphone einlegen. Die eSIM funktioniert genauso wie eine normale SIM-Karte. Wenn du eine eSIM verwenden möchtest, musst du dir zuerst ein Konto auf deinem Telefon anlegen. Nachdem du einen Vertrag bei T-Mobile abgeschlossen hast, erhältst du einen QR-Code. Diesen musst du scannen, um deine eSIM zu aktivieren. Im Anschluss kannst du deine eSIM gegen die traditionelle SIM-Karte austauschen.

Du hast aber auch die Möglichkeit, eine Dual-SIM mit einer eSIM zu verwenden. So kannst du zwei Verträge auf einem Gerät aktiv nutzen. Das kann sehr praktisch sein, wenn du einen geschäftlichen und einen privaten Vertrag nutzen möchtest.  Für ein iPhone kannst du eine integrierte SIM-Karte ganz einfach und in wenigen Schritten aktivieren.

  1. Gehe in die Einstellungen.
  2. Klicke auf „Mobiles Netzwerk“.
  3. Klicke auf „Mobile Verträge hinzufügen“.
  4. Scanne den QR-Code, den du mit deinem Gerät erhalten hast.
  5. Gib den Bestätigungscode ein.
Jetzt lesen:  Moment Lens: Professionelle Fotos mit deinem Smartphone

Vorteile einer eSIM

Eine eSIM hat einige Vorteile. Der größte Vorteil ist, dass du nun die Möglichkeit hast, mit einem iPhone mehrere Verträge zu nutzen. Das ist vor allem praktisch, wenn du eine berufliche und eine private Handynummer hast. So musst du nicht immer zwei Geräte mit dir tragen. Ab jetzt kannst du ganz einfach zwei Verträge in deinem iPhone haben.

Keine lose SIM-Karte mehr. Möchtest du einen neuen Vertrag abschließen? Dann musst du jetzt nicht mehr mühsam versuchen, deine SIM-Karten zu wechseln.  Außerdem wird es viel schneller und leichter gehen, wenn du deinen Vertrag wechseln möchtest. Du musst nicht mehr lange auf deine neue SIM-Karte warten, da diese über einen QR-Code verfügt.  Die Rufnummernmitnahme war noch nie so leicht!

Da deine SIM-Karte fest in deinem Smartphone installiert ist, ist die Verwendung sehr sicher. Die SIM-Karte kann nicht mehr gestohlen oder aus deinem Gerät entfernt werden.

Da der Hersteller nun keinen Speicherplatz mehr für die SIM-Karte bereitstellen muss, verfügst du über mehr Speicherplatz auf deinem Gerät. Du kannst den freien Speicherplatz für einen besseren Akku oder für andere tolle Funktionen nutzen.

Welche Smartphones unterstützen eine eSIM?

Leider wird eine eSIM noch nicht von jedem Smartphone unterstützt. Momentan kann eine eSIM nur mit den neusten Apple iPhones verwendet werden. Hast du eines der unten aufgeführten iPhones? Dann kannst du eine eSIM verwenden.

  • iPhone XS
  • iPhone XS Max
  • iPhone XR
  • iPad Pro
  • iPad Air

Für andere Geräte, wie das Google Pixel 2 und Pixel 3 kann ebenfalls eine eSIM verwendet werden. Wir gehen davon aus, dass in Zukunft mehr Geräte eine eSIM unterstützen. Informiere  dich nicht nur über die verschiedenen Möglichkeiten bei SIM-Karten, sei proaktiv und sichere dir auch die Produkte, die du für die Sicherheit deines Telefons benötigst. Mit einer neuen Handyhülle oder Panzerglas bist du auf der sicheren Seite.

Jetzt lesen:  Induktiv laden: Alle Infos rund um die kabellosen Ladegeräte

 

Foto: Denys Prykhodov / stock.adobe.com