Robuste Motorradhelme: 5 Tipps für deine neue Motorradreise

Du bist auf der Suche nach einem neuen Motorradhelm? Wir geben dir einige Tipps, die du beachten solltest, damit du lange Freunde an deinem neuen Kopfschutz hast. Robust soll der Helm sein, von guter Qualität mit optimal aufeinander abgestimmten Ausstattungsmerkmalen.

Tipp 1: Welcher Helmtyp soll es sein?

Bevor du dich für einen neuen robusten Helm entscheidest, musst du wissen, welchen Helmtyp du bevorzugst und welcher Motorradhelm am besten zu deinem Fahrverhalten passt. Als sicherster Motorradhelm gilt der Integralhelm, der den Kopf vollständig umschließt. Helmschale, Visier und Kinnkasten sind fest miteinander verbunden. Der Integralhelm eignet sich gut für Motorradfahrer, die häufig lange Strecken zurücklegen, zum Beispiel im Urlaub, mit Wochenend- oder Kurztrips.

Der Klapphelm gilt als genauso sicher wie der Integralhelm. Er hat jedoch eine praktische Eigenschaft, die ihn bei Motorradfahrern besonders beliebt macht: den Klappmechanismus. Der Klapphelm besteht aus zwei Teilen, der Helmschale und dem Visier mit Kinnkasten. Durch den Klappmechanismus lässt sich das Visier einschließlich Kinnkasten mit einem Handgriff hochklappen. Dieser robuste Helm eignet sich gut für Strecken, auf denen du häufige Zwischenstopps einlegst, zum Beispiel auf dem Rastplatz oder zum Tanken. Während den Pausen musst du den Helm nicht abnehmen, um dich mit deinen Mitfahrern oder der Bedienung in der Tankstelle zu verständigen. Du klappst einfach Visier und Kinnkasten nach oben. Ansonsten unterscheidet sich der Klapphelm nicht vom Integralhelm.

Eine weitere Option ist der Jethelm. Dieser schicke Helm eignet sich gut für Rollerfahrten, Kurzfahrten und Fahrten in der Stadt. Der robuste Helm umschließt zwar die Schädeldecke und den Hinterkopf, Gesicht und Kieferpartie bleiben aufgrund des fehlenden Visiers und Kinnkastens jedoch frei. Daher gilt der schicke Jethelm als weniger sicher als der Integralhelm und der Klapphelm und sollte daher besser für Kurzstrecken und Fahrten mit geringer Geschwindigkeit genutzt werden.

Jetzt lesen:  Samsung is Future – 139 Milliarden Euro Investition!

Tipp 2: Qualität

Es versteht sich von selbst, dass dein robuster Motorradhelm von einwandfreier Qualität sein muss. Das ECE 22.05-Zertifikat bestätigt die Sicherheit und Qualität deines neuen Helms für die nächste Motorradreise. Mit diesem Prüfsiegel ist der Motorradhelm für den europäischen Straßenverkehr zugelassen.

Tipp 3: Material

Die Helmschale robuster Motorradhelme von Helmonline renommierter Hersteller wie Caberg, Vinz oder Schuberth besteht aus Polycarbonat beziehungsweise Duroplast. Es handelt sich um industriell gefertigte Kunststoffe, die extrem stoßfest und widerstandfähig sind.

Tipp 4: Ausstattung

Die beste Helmqualität nützt wenig, wenn der Motorradhelm gut durchdachte Ausstattungsmerkmale vermissen lässt. Ein robuster Motorradhelm für deine Motorradreise sollte ein Belüftungssystem an beiden Seiten und/oder am Hinterkopf aufweisen. Die Helmschale ist mit einem weichen, waschbaren Innenfutter mit hyperallergenen Eigenschaften ausgestattet. Dieses weiche Innenfutter erhöht den Tragekomfort, ist atmungsaktiv und sorgt für ein angenehmes Klima unter der Helmschale. Der Kinnriemen ist mit unterschiedlichen Verschlüssen erhältlich. Der Doppel-D-Verschluss gilt mit Recht als sehr sicher, ist jedoch schwieriger zu handhaben. Einfach zu bedienen sind dagegen Drucktaster, Zahnriemen und Schieber. Jeder hochwertige Motorradhelm ist mit einem kratzfesten Visier ausgestattet. Eine gern gesehene Zugabe ist das Pinlock Visier, die zweite, kleine Kunststoffscheibe, die vor das Hauptvisier gesetzt wird, um das Beschlagen durch die Atemluft zu verhindern.

Tipp 5: Hersteller

Mit unserem Beitrag wollen wir keine Markenwerbung machen. Dennoch empfehlen wir renommierte Hersteller wie Vinz, Schuberth, Caberg, HJC, Shark, NEXX und Scorpion, um nur einige zu nennen. Diese Hersteller agieren schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich auf dem Markt für Motorradzubehör. Sie kennen die Bedürfnisse der Motorradfahrer genau. Sicher, robust, von hoher Qualität mit gut durchdachten Ausstattungsmerkmalen soll der Motorradhelm für die Motorradreise sein. Gleichzeitig soll der Helm modern sein und ein schickes Design aufweisen. Diese Anforderungen an robuste, aber dennoch schicke Motorradhelme erfüllen die zuvor genannten Hersteller. Mit einem Markenhelm kannst du also nichts verkehrt machen.

Jetzt lesen:  Smart-Home-Systeme – ein Leben in der Zukunft

 
Foto: Bảo Trương from Pixabay