GOG Galaxy

Die Fragmentierung des Lauchner-Angebots ist vielen Gamern ein Dorn im Auge. Steam ist momentan der größte und umfangreichste Launcher, auf dem theoretisch die Spiele aller Hersteller gespielt werden können, sofern diese sie dort hochladen. Viele Hersteller haben aber auch ihre eigene Launcher-Oberfläche, über die du nur Spiele des jeweiligen Herstellers installieren und starten kannst. GOG Galaxy ist das bisher ambitionierteste Projekt, alle Spiele über einen einzigen Launcher zu organisieren. Wir haben Zugriff auf die Closed Beta erhalten und haben den Launcher-Launcher unter die Lupe genommen.

Ein Segen für den PC

Das Konzept hinter Galaxy bietet gleich mehrere Vorteile. Nummer eins ist, dass du in der Theorie wirklich nur noch diesen einen Launcher brauchst. Die anderen Launcher werden innerhalb von GOG Galaxy installiert und dann auch so ausgeführt. Dein Steam-Overlay kannst du immer noch ganz normal mit SHIFT + TAB in einem Spiel aufrufen, welches du über GOG Galaxy installiert und ausgeführt hast. Das System funktioniert wie folgt:

Du hast auf Steam mit Sicherheit die größte Spielebibliothek. Dann gibt es noch kleinere Launcher wie das Origin oder den U-Play Launcher. Diese Accounts kannst du in Galaxy verknüpfen und somit alle deine Bibliotheken verwalten.

Offiziell unterstützte Plattformen sind momentan nur GOG selbst und XBOX Live. Über die Community eingebundene Launcher sind zum jetzigen Stand Steam, Origin, Uplay, Playstation Network und der Epic Games Launcher. Das Battle Net von Blizzard gibt es leider aktuell nicht als Einbindungsmöglichkeit.

Wir sind in nur einem Tag von fünf Desktop-Icons für Launcher auf ein einziges heruntergegangen. GOG Galaxy ist, seitdem wir den Beta-Zugang bekommen haben, unser Standard-Launcher geworden.

Spiele manuell verknüpfen

Das bedeutet aber nicht, dass du Spiele wie Overwatch oder Diablo III, welche nun einmal von Blizzard sind, gar nicht in GOG Galaxy verknüpfen kannst. Theoretisch kannst du jedes Spiel als „In Besitz markieren“. Sobald du das Spiel in deiner Bibliothek aufrufst, befindet sich am oberen Rand des Bildschirms der Button „Programmdatei verknüpfen“.

Dann musst du nur noch wissen, wo die Startanwendung für das jeweilige Spiel liegt. Im Fall von Blizzard-Spielen ist es im Moment noch so, dass du den Launcher zwingend öffnen musst. Die Schnittstelle für das Battle Net ist leider noch nicht von der Community gestellt worden.

Updates müssen über den Launcher heruntergeladen werden, über den das Spiel eingebunden ist. Sollte für bspw. Destiny 2 ein neues Update rauskommen, wird Steam automatisch gestartet und das Update wird heruntergeladen. Das ist natürlich eine suboptimale Lösung. Eine technisch besser umgesetzte Variante muss für den endgültigen Release von GOG Galaxy auf jeden Fall ran.

GOG Galaxy - Game offen

Ein sauberer Look… meistens

Einer der besten Punkte an Steam ist der sehr saubere Look der Bibliothek. In diesem bleibt Steam auch klarer Gewinner. Die Bibliothek in Galaxy bildet anstatt einer Liste eine Übersicht mit dem jeweiligen Cover des Spiels ab. Das sieht schick aus, keine Frage. Dennoch haben wir etwas länger als gewöhnlich nach Spielen suchen müssen.

Du kannst deine Spiele aber auch nach benutzerdefinierten Tags ordnen. GOG bietet automatisch auch schon einige Filter an. Neben allen Spielen kannst du nach bereits installierten Programmen und nach synchronisierten Launchern filtern.

Sobald du ein Spiel anklickst, siehst du die Informationsseite des jeweiligen Titels. Dort sind Statistiken wie Spielzeit, deine Erfolge und ein Freundesranking aufgelistet. Außerdem siehst du, über welchen Launcher das Spiel synchronisiert wurde.

Kleine Macken

Einige kleine technische Störungen sind uns dann doch aufgefallen. Dadurch, dass manche Launcher momentan nur über Community-Wege synchronisiert werden können, kann es vorkommen, dass manche Dienste zeitweise nicht verfügbar sind. Mit dem Abschluss offizieller Lizenzen sollte sich dieses Problem jedoch von alleine lösen.

Wir haben in einem Test ein Spiel mit ALT + F4 beendet und konnten es danach nicht erneut starten, weil es angeblich noch ausgeführt wurde. Auch über Steam ließ sich die Anwendung nicht mehr ausführen. Im Taskmanager war ebenfalls keine Spur des Spiels, sodass wir den PC neu starten mussten.

Die Freundesliste fällt im Moment noch etwas sperrig aus. Entweder müssen deine Freunde ebenfalls GOG Galaxy benutzen oder du synchronisierst sie über Facebook. Das sind momentan die einzigen beiden Möglichkeiten. In Zukunft kommt dort hoffentlich mehr, denn ein einheitlicher Social-Hub ist genauso viel wert, wie eine einheitliche Spielebibliothek.

GOG Galaxy Seitenleiste

Kein einheitlicher Store

Die unterschiedlichen Lauchner mögen zwar die Bibliothek mit GOG synchronisieren, die Stores bleiben aber momentan noch getrennt. Ein Spiel, welches es nur über den Epic Games Store zu kaufen gibt, wirst du nicht über GOG Galaxy erwerben können. Du musst dich in den jeweiligen Store einloggen. Danach kannst du das Produkt aber als im Besitz markieren.

Da GOG selber einen Store anbietet, ist es eher unwahrscheinlich, dass du verschiedene Angebote der unterschiedlichen Anbieter über Galaxy vergleichen kannst. Auch in Zukunft wird dieses Feature höchstwahrscheinlich nie kommen.

Fazit

GOG Galaxy ist ein Verwaltungsprogramm für theoretisch alle Game-Launcher, die es am Markt gibt. Im Moment fehlt es noch an ein paar Features, die GOG Galaxy zum absoluten Must-have-Programm auf dem PC eines jeden Gamers machen. Die richtige und offizielle Implementierung aller großen Launcher steht natürlich ganz oben auf der Liste. Die Freundeslistenfunktion muss ebenfalls besser ausgebaut werden. Bugs und ähnliche Fehler lösen sich mit dem Verlauf der Beta und der Hilfe der Community schon von selbst.

Melde dich am besten einfach selbst zur Beta an. Es kann nicht schaden, die Zukunft des organisierten Zockens schon heute auf deinem Rechner zu haben.
Mehr dazu auf https://www.gog.com/galaxy

 

Fotos: GOG Galaxy Beta Screenshots