EGX 2019 – So war die Berliner Spielemesse

Die Gaming-Messe EGX, die ursprünglich in England startete, wurde nun schon zum zweiten Mal in Berlin ausgetragen. Bereits letztes Jahr waren wir auf der Messe und haben über die Mini-Gamescom berichtet. Die diesjährige Veranstaltung hat in ihrem Charme nichts verloren. 2018 konnten 15.000 Besucher verzeichnet werden. Wie viele es dieses Jahr waren, ist noch nicht bestätigt.

Qualität statt Quantität

Wir ziehen gerne den Vergleich mit der Gamescom. Auf der einen Seite hast du die größte Gaming-Messe weltweit und auf der anderen diese kleine Location mitten in Berlin. Bei der Gamescom hat uns in den letzten Jahren am meisten gestört, dass die Messe so hoffnungslos überfüllt ist. 2018 mussten die Besucher sogar über einen Außenbereich umgeleitet werden, weil die Gänge so überfüllt waren. Und mit einer hohen Besucherzahl kommen auch gleichzeitig lange Wartezeiten bei den Ständen einher.

Die EGX hat diese Probleme nicht. Durch die begrenzte Besucherzahl musst du nicht Schulter an Schulter mit fremden Leuten durch die Gänge treiben. Auch die Schlangen vor den Ständen halten sich in überschaubaren Längen. Drei Tage EGX sind mehr als genug, um alle Stände zu besuchen und so einige Games zu zocken.

Einer der anderen Gründe für die relativ begrenzte Besucherzahl ist der Eintritt ab 18 Jahren. Außerdem ist in Berlin der 31. Oktober kein Feiertag. Deshalb gab es am Freitag auch keinen Brückentag. Ein ganz normales Wochenende also.

Die Messehallen waren recht überschaubar. Die Stände waren allesamt nicht sehr groß und hatten ihr eigenes kleines Panel. Das hat echt Charme und macht nicht den Eindruck, als müssten so schnell wie möglich Leute durchgeschleust werden. Alles war sehr offen und du konntest dich, sofern ein Stuhl frei war, einfach an einen Rechner setzen und drauf los zocken.

Jetzt lesen:  Die iPhone Kamera DxO One im AJOURE´ Test

EGX 2019 Spielestände

Kein enttäuschendes Angebot

Vom Angebot der verfügbaren Spiele wurde einiges geboten. Unsere persönlichen Highlights waren Doom Eternal, die Cyberpunk 2077 Demo, Death Stranding und Final Fantysy VII Remastered. Insgesamt sind über 70 Spiele an ihrem eigenen Stand vorgestellt worden. Den Löwenanteil machten dabei die Indie-Spiele aus.

Wir konnten unter anderem den deutschen Kickstarter-Hit Lost Ember anspielen. Den hatten wir bereits im Juli in unserer monatlichen Games Berichterstattung vorgestellt. Der Release-Termin wurde zwischenzeitlich allerdings in den November verschoben. Außerdem haben wir uns mit der Sigma-Theorie beschäftigt. Dieses Spiel ist so etwas wie die ultimative Spionagesimulation.

EGX 2019 Sigma Theory

Ebenfalls sehr unterhaltsam ist das Spiel Cloudpunk. Du bist quasi ein DHL-Fahrer in einem Blade Runner-Universum. Mit schwebenden Autos macht der Lieferdienst gleich viel mehr Spaß. Bei normalen Familienwohnungen, die im 72sten Stock situiert sind, ist das ganz praktisch.

Neben den normalen Spielständen mit neuen Games gab es – wie bereits im letzten Jahr – eine Retro-Ecke mit Klassiker-Spielen.

Hideo Kojima und Fatih Akin

Der Sonntag der EGX war eine Pflichtveranstaltung für jeden Metal Gear Solid-Fan. Hideo Kojima war der Ehrengast der Messe und hat mit dem deutschen Filmregisseur Fatih Akin auf der Bühne über Death Stranding diskutiert. Das Spiel selbst gab es „nur“ als Kinovorstellung zu sehen. Der Gaming-Blockbuster erscheint am 8. November für die PS4. Im Sommer 2020 folgt dann sogar eine PC-Version. Auch eine Autogrammstunde und Erinnerungsfotos waren eingeplant.

Es gab aber auch von vielen anderen Entwicklern Vorträge und Panels zu ihren Spielen und zukünftigen Projekten.

Cosplay Contest, Merch und Technik

Auf der EGX 2018 wurden bereits extra Umkleiden und Verwahrungsmöglichkeiten für Wertsachen angeboten. Das hat sich in diesem Jahr wiederholt und wir müssen sagen, dass wir auch das bei Messen wie der Gamescom vermissen. Der Fotograf und Teilzeit-Gronkh-Double eosAndy hat übrigens auf der Messe tolle Fotos in der Cosplay-Area gemacht.

Gleich im Eingangsbereich und auch in der hinteren Halle wurde jede Menge Merchandise verkauft. Von Gaming-Sprüchen auf Kaffeetassen bis hin zu Kissenbezügen mit Zeichnungen für private Momente war alles mit dabei.

Saturn ist offizieller Retailpartner der Messe und war ebenfalls mit ihrem eigenen Stand mit von der Partie.

Egx Berlin Magix Messestand
Highlight war hier ein virtuelles Drum-Set, was somit auch auf kleinstem Raum spielbar ist. Das ganze funktioniert durch 3 Sensoren, wovon einer am Fuß und die zwei anderen an Drumsticks befestigt werden. Bewegt man nun seinen Fuß ist direkt eine Basedrum zu hören. Die restlichen Parts des Schlagzeuges konnte man nach Belieben über eine App sortieren und auswählen.

Danach musste man nur noch mit den Drumsticks in die Luft schlagen. Je nach Anordnung und Auswahl hörte man dann den entsprechenden Part des Schlagzeuges. Soundtechnisch macht das ganze ziemlich was her, ist platzsparend und eignet sich für jeden Schlagzeug Interessenten.

E-Sport und Coaching

Für zwei Spiele gab es kleine E-Sport-Events, die direkt vor Ort ausgetragen wurden. Dabei wurden CS:GO und League of Legends am Samstag und Sonntag ausgetragen. Außerdem konntest du dir professionelle Coaching-Tipps von richtigen E-Sport-Coaches in FIFA 20 und PUBG abholen.

Beim Stand von Sony gab es einige kleinere Turniere, bei denen jeder mitmachen konnte. Das neue Modern Warfare, FIFA 20, Rocket League, Street Fighter 5, Tekken 7 und Mortal Kombat 11 waren die Schauplätze.

Fazit

Wir wollen die EGX unbedingt in Berlin behalten. Sie ist eine schöne Abwechslung von überfüllten Messehallen, vier Stunden Wartezeit für 10 Minuten Gameplay und wunden Füßen am Abend. Der Eintrittspreis von 40 € für alle drei Tage ist ebenfalls sehr attraktiv. Wir freuen uns auf die EGX 2020, die hoffentlich die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient.

 

Fotos: AJOURE´ Redaktion