Die Wochen vor Weihnachten mögen zwar die traditionelle Hochphase für neue Veröffentlichungen auf dem Spielemarkt sein – an frischem Nachschub mangelt es uns allerdings auch zum Start ins neue Jahr keineswegs! Während es am Computer auf die Pirsch gehende Monster Hunter endlich per DLC ins Eis zieht, werden äußerst beunruhigende Ereignisse auf dem roten Planeten in Moons of Madness ausgekundschaftet. Zu guter Letzt kehrt Final Fantasy noch vor dem heißerwarteten Remake von Teil VII zunächst mit dem Remaster eines berüchtigten Gamecube-Klassikers zurück.

Monster Hunter World: Iceborne

Monster Hunter World: Iceborne

Insbesondere im heimischen Japan ist die Monster Hunter-Serie seit geraumer Zeit ein sicherer Verkaufsschlager, doch zum weltweiten Phänomen avancierte sie erst mit dem World-Ableger für die aktuelle Konsolengeneration: Das Action-RPG ging in zweistelliger Millionenhöhe über die (mitunter digitalen) Ladentheken und bescherte Capcom den bis dato größten Erfolg der jahrzehntelangen Unternehmensgeschichte. Generell ist das Franchise für teils üppige Erweiterungen bekannt – und eine solche hat der kommerzielle Siegeszug umso unausweichlicher gemacht!

Während sich Monsterjäger auf den gängigen Konsolen bereits in der Raureif-Weite herumtreiben dürfen, öffnet sich die faszinierende Eiswelt für PC-Spieler erst zu Beginn des neuen Jahres. Die verlängerte Wartezeit haben Fans des eigentlichen Spiels bestenfalls zu dessen Abschluss genutzt, immerhin richtet sich die Iceborne-Expansion gezielt an erprobte Veteranen: Umringt von tiefem Schnee und rauen Winden ist Jägerrang 16 empfohlen, um zumindest eine grundsätzliche Chance gegen all die aufregenden, neuen Bedrohungen zu haben.

Vorrangig treten diese natürlich in Form der titelgebenden Monster auf, die allzu oft den gesamten Bildschirm ausfüllen und dir neben Geschick und Strategie auch eine sinnige Vorbereitung abverlangen. Weder qualitativ noch in Sachen Umfang muss sich Iceborne vor dem ursprünglichen Titel verstecken, an dessen Story es relativ nahtlos anschließt. Nicht, dass diese im Falle von Monster Hunter allzu wichtig wäre – primäre Motivation ist zweifelsohne der befriedigende Gameplay-Loop aus der Jagd nach spektakulär inszenierten Ungetümen und der Herstellung neuer Ausrüstung, die sich durch den Triumph über eben diese fantastischen Biester ergibt. Auf die Jagd gehst du dabei wie gehabt entweder alleine oder mit bis zu drei weiteren Mitstreitern im Online-Coop. Wenn du die neue Welt hungrig nach mehr verlassen hast, stößt du hier auf ein gefundenes Fressen!

Jetzt lesen:  Playstation VR vs. Oculus Rift - Der Virtual Reality Vergleich

Monster Hunter World: Iceborne ist seit September 2019 für Playstation 4 und Xbox One erhältlich; auf dem PC erscheint es am 09. Januar 2020.


Moons of Madness

Moons of Madness

Eine mysteriöse Botschaft vom Mars erreicht die Wissenschaftler der undurchsichtigen Orochi Group und versetzt die dortigen Entscheidungsträger in helle Aufruhr. Die Entdeckung wird von der Öffentlichkeit ferngehalten und stattdessen Invictus errichtet – eine fortschrittliche Forschungsstation auf dem roten Planeten, von der aus die Ursprünge der rätselhaften Nachricht ergründet werden sollen.

Von all diesen alarmierenden Hintergründen hat Shane Newehart keinerlei Kenntnis, schließlich ist er als einfacher Techniker auf der Invictus stationiert. Allerdings schlüpfst du keinesfalls an einem handelsüblichen Arbeitstag in seine Schuhe: Nachdem sich eine Vielzahl technischer Störungen auf der Station noch als unglückliche Verkettung erklären ließe, wird Neweheart schon bald darauf von waschechten Visionen heimgesucht…

In der Ego-Perspektive erwartet dich ein storylastiges Adventure mit furchteinflößender Atmosphäre, das sein glaubwürdig aufbereitetes Zukunftssetting um das schier Unvorstellbare bereichert: Das im „The Secret World“-Universum angesiedelte Spiel von Funcom zieht unverhohlen Inspiration aus dem schaurigen Schaffen des H.P. Lovecraft und lehrt dir durch Isolation, Paranoia und teils abartige Auswüchse des kosmischen Horrors das Fürchten!

Das auf Einzelspieler ausgerichtete Moons of Madness ist seit Oktober für den PC erhältlich; die Fassungen für Playstation 4 und Xbox One folgen am 21. Januar 2020.


Final Fantasy Crystal Chronicles Remastered Edition

Final Fantasy Crystal Chronicles Remastered Edition

Wer hat noch nicht, wer will noch einmal? In Europa ist dieses Spinoff der langlebigen RPG-Serie ursprünglich 2004 für den Nintendo Gamecube erscheinen. Zu zweifelhaftem Ruhm gelangte dabei vor allem der eigentümliche Multiplayer-Modus, bei dem für jeden weiteren Mitspieler ein Game Boy Advance samt passendem Kabel erforderlich war. Die Neuauflage nach anderthalb Jahrzehnten kannst du glücklicherweise deutlich müheloser mit bis zu drei Freunden in Angriff nehmen, schließlich setzt Square Enix heutzutage selbstverständlich auf Online-Coop. Sogar Crossplay zwischen verschiedenen Plattformen soll möglich sein!

Jetzt lesen:  Wir stellen dir die neuen Games im Februar vor

Inhaltlich stellst du dich samt deiner Karawane einer giftigen Gefahr, die das gesamte Reich nach einem Meteoriteneinschlag bedroht. Zu Beginn der Reise wählst du eine von vier Rassen, deren Eigenschaften unter anderem dein Geschick im Kampf bedingen. In der Welt von Crystal Chronicles werden Konfrontationen in Echtzeit ausgetragen; darüber hinaus bereist du ganz genretypisch Dörfer und Dungeons. Die HD-Behandlung täuscht dabei kaum über das Alter des zugrundeliegenden Spiels hinweg – allerdings wohnt diesem nichtsdestotrotz ein knuffiger Charme inne, der bis heute nicht nur Liebhaber der Hauptserie in seinen Bann zieht. Falls du als alter Hase zu Crystal Chronicles zurückkehrst, stellen dir die Entwickler außerdem neuen Endgame-Content, Items oder Charakter-Skins als Anreiz in Aussicht.

Die verbesserte Fassung des Final Fantasy-Ablegers erscheint am 23. Januar für die Playstation 4 und die Nintendo Switch. Auch auf iOS- und Android-Geräten darfst du bei Bedarf ins Abenteuer ziehen!

 

Fotos: PR / Amazon; Microsoft; Square Enix