Der beste Zeitvertreib in Homeoffice-Pausen

Pausen sind wichtig für dein Gehirn. Damit es wieder in Schwung kommt und du die Arbeit erledigen kannst, braucht es Ruhe und Abwechslung.

Homeoffice ist oft Fluch und Segen zugleich. Auch wenn du dir die Fahrt in den vollen U-Bahnen oder über die vollgestopften Straßen sparst, ist es nicht so einfach, in Homeoffice einen guten Flow zu finden. Es gibt Menschen, die einfach durcharbeiten und dabei die Pausen vergessen. Es gibt aber auch Menschen, die sich nicht optimal organisieren können. Damit du deinen Tag in den Griff bekommst, sind feste Arbeitszeiten und Pausen wichtig. Hier findest du ein paar Ideen für die Pausen.

1. Putzen für die Bewegung

Putzen für die Bewegung

Dieser Tipp mag auf den ersten Blick nicht sehr verlockend erscheinen. Doch für deinen Körper und deine Seele gibt es ein Geheimnis: Kleine Routinen für die Reinigung der Wohnung. Bei der Reinigung der Wohnung bist du in Bewegung, kannst Musik hören und den Kopf abschalten und so zur Ruhe kommen. Hilfreich ist es, wenn du dir für die Pause ein Ziel setzt. Einmal durch die Räume saugen, die Hemden bügeln oder vielleicht doch das Klo putzen? Mit einer Zeitinvestition von rund 15 Minuten bist du gut dabei und hast als Nebeneffekt noch eine saubere Wohnung.

2. Der Powernap für mehr Energie

Dein Kopf arbeitet auf Hochtouren, Kopfschmerzen und Verkrampfungen kündigen sich an? Dann ist jetzt Zeit für eine Pause und die kannst du ruhig nutzen, um einen Powernap zu machen. Hier können schon zehn Minuten reichen, um deinen Akku wieder aufzuladen. Bringe dich in eine entspannte Haltung, mach die Beine lang und schließe die Augen. Stell dir einen Wecker und nach kurzer Zeit bist du bereit für die nächste Arbeits-Einheit.

3. Die Suche nach neuen Hilfsmitteln

Im Homeoffice hast du ebenso das Recht auf eine Pause, wie bei der Arbeit. Nutze diese doch, um auf die Suche nach neuen Gadgets für das Homeoffice zu gehen. Nicht jeder hat schon den perfekt ausgestatteten Schreibtisch. Dir fehlen noch ein paar kleine Helfer? Dann stöbere dich doch durch die Online-Shops. Eine Halterung für das Smartphone, eine Sortierung für alle Kabel, der perfekte Kaffeebecher – die Auswahl ist so groß, dass für die Suche eine Pause vermutlich gar nicht ausreicht.

Jetzt lesen:  Personal-Fitness-Trainer Julian Zietlow im Interview

4. Eintauchen in die Welt der Online-Casinos

Steckt in dir ein kleiner Spieler? Dann dürfte dieser Tipp genau nach deinem Geschmack sein. Ablenkung mit Spielautomaten sind eine kurzweilige Unterhaltung, die mit etwas Glück sogar noch etwas abwirft. Setze ein paar Cent und schaue nach, ob dir das Glück heute hold ist. Je nach Anbieter kannst du sogar Kartenspiele machen oder dich an den Roulette-Tisch setzen. Stell dir am besten einen Wecker, damit du nach 15 Minuten wieder mental auf der Arbeit bist.

5. Der klassische Spaziergang

Im Homeoffice solltest du mehrere Pausen über den Tag verteilt machen und hier zwischen bewegten Pausen und entspannten Pausen wechseln. Wie wäre es also mit einem Spaziergang? Klingt erst mal nicht ganz so attraktiv, kann aber deinem Kopf jede Menge neue Energie geben. Vielleicht hast du sogar einen Hund, der sich darüber freut, mehrmals am Tag ein wenig schnuppern gehen zu können. Aber auch ohne Hund macht es Spaß, eine Runde an die frische Luft zu gehen. Falls du zu den Menschen gehörst, die immer ein Ziel vor Augen haben müssen: bring die Flaschen zum Container oder den Müll nach draußen.

6. Gesunde Snacks in der Pause genießen

Gesunde Snacks in der Pause genießen

Wenn du schon öfter Obst und Gemüse geschnitten hast dann weißt du, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt. Es ist also der ideale Zeitvertreib für deine Pausen im Homeoffice und bringt dir auch noch jede Menge Energie. Dafür solltest du die geschnittenen Sachen dann aber auch essen. Am Vormittag oder am Nachmittag gibt eine Snack-Pause richtig neuen Schwung. Lege dir ein paar Nüsse, etwas Obst und Honig bereit und zaubere daraus einen schnellen Obstsalat. Oder magst du eher Gemüse? Dann kannst du dir einen Gemüseteller machen, einen Quark anrühren und mit dem Dippen starten.

Jetzt lesen:  Die Etikette – was muss und was geht gar nicht?

7. Telefoniere mit Freunden

Ein großes Problem im Homeoffice ist für viele Menschen, dass ihnen die sozialen Kontakte fehlen.  Zwar gibt es durchaus Menschen, die es genießen, ihre Ruhe zu haben und nicht ständig gestört zu werden. Gehörst du jedoch nicht dazu, dann kannst du die Pause nutzen und mit Freunden telefonieren. Verabredet euch doch für eine feste Zeit und plant so beide eine Pause ein. Mach dir einen Kaffee, setze dich locker auf das Sofa und dann wird ein paar Minuten miteinander geredet. Vergleichbar ist das mit der Kaffeepause im Büro. Ihr tauscht einfach ein paar Neuigkeiten aus und werdet schnell merken, wie schnell die Zeit eigentlich vergeht. Der Austausch mit Freunden sorgt für Glückshormone und die bringen dir neuen Schwung für die Arbeit.

8. Baue ein Workout ein

Wenigstens eine bis zwei bewegte Pausen sollten am Tag eingeplant werden. Es wird also Zeit für ein kleines Workout. Du kannst es dir selbst zusammenstellen oder auch einfach online nach passenden Videos schauen. Ziehe dir ganz bewusst Sportsachen an, rolle die Matte aus und dann geht es auch schon los. Trinke ein Glas Wasser und konzentriere dich auf die Übungen. Du sprichst verschiedene Muskelgruppen an und das hilft auch, um Verkrampfungen vorbeugen zu können. Sehr schön ist es, wenn du jeden Tag andere Workouts machst. Dadurch hast du mehr Spaß an der Sache und dein Körper selbst wird vielseitig trainiert.

9. Sortiere deine Fotos

Jetzt mal ganz ehrlich: wie viele Fotos hast du auf deinem PC, die du schon so lange sortieren und vielleicht sogar in Fotobüchern unterbringen wolltest? Doch es kommt immer etwas dazwischen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen. Achte darauf, dass es kein zu großes Projekt wird, sondern setze dir kleine Meilensteine. Zudem solltest du die Zeit im Auge behalten. Aus Erfahrung können wir sagen, dass man beim Sortieren der Fotos auch schnell versackt, in Erinnerungen schwelgt und die Zeit plötzlich schneller zu vergehen scheint. Wenn du dir aber jeden Tag eine kleine Pause nimmst zum Sortieren, kommst du auf jeden Fall gut voran.

Jetzt lesen:  Ich kann da was, was du nicht kannst...! Neidgesellschaft Deutschland

10. Mach einfach mal nichts

Mach einfach mal nichts

Du musst in einer Pause nicht immer etwas machen. Es reicht auch völlig aus, wenn du ganz einfach einmal nichts machst. Viele Menschen neigen dazu, sich immer beschäftigen zu müssen. Das ist aber gar nicht notwendig. Suche dir einen bequemen Platz und lass deine Gedanken schweifen. Vielleicht hast du sogar Lust auf eine Meditation. Wenn nicht, macht das aber auch nichts. Beobachte dich selbst. Vielleicht merkst du dabei, dass es gar nicht so einfach ist, nichts zu machen. Mit ein wenig Übung wird es aber besser und bald kannst du genau diese kleine Auszeit vielleicht schon richtig genießen.

 

Homeoffice klingt auf den ersten Blick immer so entspannt. Vom Bett an den Schreibtisch ist zwar kein weiter Weg, gerade das kann aber zu einem Problem werden. Umso wichtiger ist es, dass du Pausen bewusst einplanst und dir diese auch nimmst. Wie du dir dann in den Pausen die Zeit vertreibst, kannst du jeden Tag neu entscheiden. Immerhin lernen sich viele Menschen im Homeoffice selbst noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Vielleicht entdeckst du sogar neue Interessen, die du sehr gut in die Pausen neben der Arbeit einbauen kannst.

 

Fotos: Seventyfour, Syda Productions, gudrun, contrastwerkstatt / stock.adobe.com